Soziale Ungleichheit, Problemviertel und politische Entscheidungsprozesse zu Schulstandorten

Eine Governance-Analyse

  • Anne Walde Deutsches Jugendinstitut
Schlagworte: educational governance, governance, Chancengleichheit, Chancengerechtigkeit, Schule, lokale Schulpolitik, kommunale Schulpolitik, benachteiligte Stadtviertel, sinkendende Schülerzahlen, demografischer Wandel, Schulnetzplanung, Schulentwicklungsplanung

Abstract

Der Artikel untersucht politische Entscheidungsprozesse zu gymnasialen Schulstandorten mit dem Fokus auf das Thema soziale Ungleichheit. Am empirischen Beispiel eines Leipziger „Problemviertels“ wird der Frage nachgegangen, warum dort um die Jahrtausendwende sämtliche Gymnasien geschlossen wurden, obwohl die Akteure durchaus die sozialpolitische Relevanz eines Gymnasialangebots hervorhoben. Mithilfe des analytischen Governance-Ansatzes wird gezeigt, dass dies keineswegs widersprüchlich ist und warum Argumente der Ungleichheit ‚es so schwer hatten‘.

Literaturhinweise

Altrichter, Herbert und Martin Heinrich. 2007. Kategorien der Governance-Analyse und Transformationen der Systemsteuerung in Österreich. In Educational Governance Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem, Hrsg. Herbert Altrichter, Thomas Brüsemeister und Jochen Wissinger, 55–103. Wiesbaden: VS Verlag.

Basu, Ranu. 2007. Negotiating Acts of Citizenship in an Era of Neoliberal Reform. The Game of School Closures. International Journal of Urban and Regional Research 31:109–127.

Baumert, Jürgen, Kai Maaz und Ulrich Trautwein. 2010. Bildungsentscheidungen. Wiesbaden: Springer VS.

Baur, Christine. 2013. Schule, Stadtteil, Bildungschancen. Wie ethnische und soziale Segregation Schüler/-innen mit Migrationshintergrund benachteiligt. Bielefeld: transcript.

Bödeker, Sebastian. 2012. Soziale Ungleichheit und politische Partizipation in Deutschland. Grenzen politischer Gleichheit in der Bürgergesellschaft. ABS Arbeitspapier 1. Frankfurt am Main.

Böhme, Christa und Thomas Franke. 2002. Leipzig-Leipziger Osten. In Die Soziale Stadt. Eine erste Bilanz des Bund-Länder-Programms »Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt«, Hrsg. Difu, 196–209. Berlin: Difu.

Bondi, Liz. 1987. School closures and local politics. The negotiation of primary school rationalization in Manchester. Political Geography Quarterly 6:203–224.

Ditton, Hartmut. 2008. Schule und sozial-regionale Ungleichheit. In Handbuch der Schulforschung, Hrsg. Werner Helsper und Jeanette Böhme, 631–649. Wiesbaden: VS Verlag.

Franke, Thomas und Christa Böhme. 2011. Evaluation. Programmumsetzung Soziale Stadt im Leipziger Osten. Leipzig.

Hauf, Thomas. 2007. Innerstädtische Bildungsdisparitäten an der Übergangsschwelle von den Grundschulen zum Sekundarschulsystem. Zeitschrift für Pädagogik 53:299–313.

Jeworutzki, Sebastian und Jörg-Peter Schräpler. 2019. Kleinräumiges regionales Bildungsmonitoring – Analysen mit amtlichen Zensus- und Schuldaten in Nordrhein-Westfalen. In Bildungsforschung mit Daten der amtlichen Statistik. Die Deutsche Schule. Beiheft, Bd. 14, Hrsg. Horst Weishaupt und Detlef Fickermann, 156–175. Münster: Waxmann.

Kussau, Jürgen und Thomas Brüsemeister. 2007. Educational Governance. Zur Analyse der Handlungskoordination im Mehrebenensystem der Schule. In Educational Governance Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem, Hrsg. Herbert Altrichter, Thomas Brüsemeister und Jochen Wissinger, 15–54. Wiesbaden: VS Verlag.

Lange, Stefan und Uwe Schimank. 2004. Governance und gesellschaftliche Integration. In Governance und gesellschaftliche Integration, Hrsg. Stefan Lange und Uwe Schimank, 9–44. Wiesbaden: VS Verlag.

Nieszery, Andrea. 2014. Class, race, gender … neighbourhood? Zur Bedeutung von Quartierseffekten in der europäischen Stadtforschung. In Quartiersforschung, Hrsg. Olaf Schnur, 135–155. Wiesbaden: VS Verlag.

Schnur, Olaf, Carlotta Reh und Krüger Kirsten. 2020. Quartierseffekte und soziale Mischung. Ein Faktencheck aus wissenschaftlicher Perspektive. vhw werkSTADT:1–14.

Sixt, Michaela. 2018. Wahl der Schulart und Infrastruktur. Die Bedeutung der räumlichen Verteilung von Schulen bei der Wahl der Schulart am Übergang von der Primar- in die Sekundarstufe. In Bildungsentscheidungen und lokales Angebot. Die Bedeutung der Infrastruktur für Bildungsentscheidungen im Lebenslauf, Hrsg. Michaela Sixt, Michael Bayer und Doreen Müller, 87–114. Münster: Waxmann.

Stadt Leipzig. 2005: Sozialreport Leipzig 2005. Leipzig

Stadt Leipzig. o.D. Quartiersschule Leipziger Osten. www.leipzig.de/bauen-und-wohnen/stadterneuerung-in-leipzig/stadterneuerungsprojekte/quartiersschule-leipziger-osten (Zugegriffen: 11. Februar 2021)

Terpoorten, Tobias. 2014. Räumliche Konfiguration der Bildungschancen. Segregation und Bildungsdisparitäten am Übergang in die weiterführenden Schulen im Agglomerationsraum Ruhrgebiet, Bochum: ZEFIR.

Walde, Anne. 2019. Schulpolitik in Städten mit Schülerrückgang. Eine Governance-Analyse am Beispiel von Leipzig und Timişoara, Wiesbaden: Springer VS.

Weishaupt, Horst. 1996. Innerstädtische Disparitäten des Schulbesuchs. DDS – Die Deutsche Schule 88:56–65.

Weishaupt, Horst. 2006. Veränderungen im elementaren und sekundären Bildungsbereich durch demographischen Wandel. In Demographischer Wandel – Auswirkungen auf das Bildungssystem, Hrsg. Statistisches Bundesamt, 26–44. Wiesbaden.

Veröffentlicht
2021-09-28
Rubrik
Sektion Bildung und Erziehung: Zur Governance von regionalen Ungleichheiten in den Bildungschancen und deren spannungsreiche gesellschaftliche Folgen