Der öffentliche Auftrag der Justiz

Die Wahrnehmung professioneller Autonomie durch Richter*innen und Staatsanwält*innen

  • Birgit Apitzsch SOFI Göttingen
  • Berthold Vogel
Schlagworte: Profession, Justiz, Richter*innen, Staatsanwält*innen, professionelle Autonomie, Arbeit, öffentlicher Auftrag

Abstract

Justizjurist*innen sind ein paradigmatischer Fall einer Profession mit „öffentlichem Auftrag“. Bislang sind Ausgestaltung und Veränderungen professioneller Autonomie in der Justiz jedoch kaum Gegenstand professionssoziologischer Forschung. Vor diesem Hintergrund fragt der Beitrag danach, wie Richter*innen und Staatsanwält*innen professionelle Autonomie wahrnehmen, und wie diese Wahrnehmung ihr berufliches Handeln prägt. Der Beitrag geht diesen Fragen nach auf Grundlage der Diskussion des Forschungstandes und einer multimethodischen Untersuchung von Arbeitsbedingungen, Berufswahl und professionellem Selbstverständnis von Staatsanwält*innen und Richter*innen in der niedersächsischen ordentlichen Gerichtsbarkeit, und zieht Schlussfolgerungen für die professionssoziologische Forschung zur Justiz.

Literaturhinweise

Andoor, George. 2015. Abhängige Staatsanwälte: Und das ist auch gut so. LTO Legal Tribune Online. 8.8.2015. https://www.lto.de//recht/hintergruende/h/weisungsrecht-staatsanwalt-justiz-politikextern-generalbundesanwalt-generalstaatsanwalt/ (Zugegriffen: 29.01.2021).

Asmus, Hans-Joachim. 1988. Der Staatsanwalt – ein bürokratischer Faktor in der Verbrechenskontrolle? Zeitschrift für Soziologie 17:117–131.

Berndt, Thorsten. 2010. Richterbilder. Dimensionen richterlicher Selbsttypisierungen. Wiesbaden: Springer VS.

Blankenburg, Erhard, Klaus Sessar und Wiebke Steffen. 1978. Die Staatsanwaltschaft im Prozeß strafrechtlicher Sozialkontrolle. Berlin: Duncker & Humblot.

Caesar-Wolf, Beatrice. 1984. Der Deutsche Richter am „Kreuzweg“ zwischen Professionalisierung und Deprofessionalisierung. In Zur Rechtssoziologie Max Webers. Interpretation, Kritik, Weiterentwicklung, Hrsg. Stefan Breuer und Hubert Treiber, 199–222. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Dahrendorf, Ralf. 1961. Deutsche Richter. Ein Beitrag zur Soziologie der Oberschicht. In Gesellschaft und Freiheit. Zur soziologischen Analyse der Gegenwart, Hrsg. ders., 176–196. München: Piper.

Deutscher Richterbund. 2017. Die personelle Zukunftsfähigkeit der Justiz in Deutschland. Positionspapier, Stand April 2017. https://www.drb.de/positionen/themen-des-richterbundes/belastung (Zugegriffen: 26.01.2021).

Deutscher Richterbund. 2018. Pensionierungswelle rollt auf Justiz zu – Tausende Stellen fehlen. DRB 28.12.2018. https://www.drb.de/positionen/themen-des-richterbundes/belastung (Zugegriffen: 26.01.2021).

Deutscher Richterbund. 2021a. Strafjustiz am Limit. Ein Kommentar von Sven Rebehn, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Richterbundes, 11.01.2021. https://www.drb.de/newsroom/presse-mediencenter/nachrichten-auf-einen-blick/nachricht/news/strafjustiz-am-limit-1 (Zugegriffen: 26.01.2021).

Deutscher Richterbund. 2021b. Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur Stärkung der Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaften und der strafrechtlichen Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Stellungnahme 2/21. https://www.drb.de/positionen/stellungnahmen/stellungnahme/news/2-21 (Zugegriffen: 26.01.2021).

Faulconbridge, James und Daniel Muzio. 2008. Organizational professionalism in globalizing law firms. Work, Employment and Society 22:7–25.

Flam, Helena. 2020. Juristische Expertise zwischen Profession und Protest: Von der Weimarer in die Bonner und Berliner Republik. Baden-Baden: Nomos.

Freidson, Eliot. 2001. Professionalism. The third logic. Cambridge: Polity Press.

Heldrich, Andreas und Gerhard Schmidtchen. 1982. Gerechtigkeit als Beruf. Repräsentativumfrage unter jungen Juristen. München: Beck.

Hund, Horst. 1994. Brauchen wir die „unabhängige Staatsanwaltschaft“? Zeitschrift für Rechtspolitik 27:470–474.

Kaufmann, Annelie und Markus Sehl. 2021. BMJV legt Gesetzentwurf zum Weisungsrecht vor: Deutsche Staatsanwaltschaft wird ein bisschen unabhängig. LTO Legal Tribune Online 25.01.2021. https://www.lto.de//recht/justiz/j/justiz-bmjv-weisungsrecht-staatsanwaltschaftjustizminister-einfluss-unabhaengigkeit-eugh-gvg/ (Zugegriffen: 29.01.2021).

Kaupen, Wolfgang. 1969. Die Hüter von Recht und Ordnung. Die soziale Herkunft, Erziehung und Ausbildung der deutschen Juristen – Eine soziologische Analyse. Neuwied/Berlin: Luchterhand.

Klemm, Matthias und Renate Liebold. 2017. Qualitative Interviews in der Organisationsforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm, 299–324. Wiesbaden: Springer VS.

Lange, Elmar und Niklas Luhmann. 1974. Juristen – Berufswahl und Karrieren. Verwaltungsarchiv 65:113–162.

Lautmann, Rüdiger. 2011 [1972]. Justiz – die stille Gewalt. Teilnehmende Beobachtung und entscheidungssoziologische Analyse. Wiesbaden: Springer VS.

Liebold, Renate und Rainer Trinczek. 2009. Experteninterview. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Kühl, Petra Strodtholz und Andreas Taffertshofer, 32–56. Wiesbaden: VS.

Loos, Peter und Burkhard Schäffer. 2001. Das Gruppendiskussionsverfahren. Opladen: Leske und Budrich.

Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang und Dorothea Rzepka. 1993. Zwischen Strafverfolgung und Sanktionierung – Empirische Analysen zur gewandelten Stellung der Staatsanwaltschaft im Prozeß strafrechtlicher Sozialkontrolle. Zeitschrift für Rechtssoziologie 14:115–140.

Machura, Stefan. 2016. Understanding the German Mixed Tribunal. Zeitschrift für Rechtssoziologie 36:273–302.

Maier, Winfried. 2003. Wie unabhängig sind Staatsanwälte in Deutschland? Zeitschrift für Rechtspolitik 36:387–391.

Maiwald, Kai-Olaf. 1997. Die Herstellung von Recht. Eine exemplarische Untersuchung zur Professionalisierungsgeschichte der Rechtsprechung am Beispiel Preussens im Ausgang des 18. Jahrhunderts. Berlin: Duncker & Humblot.

Maiwald, Kai-Olaf. 2004. Die Anforderungen mediatorischer Konfliktbearbeitung: Versuch einer typologischen Bestimmung. Zeitschrift für Rechtssoziologie 25:175–189.

Maiwald, Kai-Olaf. 2017. Warum ist die Herstellung von Recht professionalisierungsbedürftig? Überlegungen zum Habitus von JuristInnen. In Die juristische Profession und das Jurastudium. Schriften zur rechtswissenschaftlichen Didaktik 10, Hrsg. Arne Pilniok und Judith Brockmann, 11–39. Baden-Baden: Nomos.

Mayring, Philipp. 2010. Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.

Meuser, Michael und Ulrike Nagel. 2009. Das Experteninterview – konzeptionelle Grundlagen und methodische Anlage. In Methoden der vergleichenden Politik-und Sozialwissenschaft, Hrsg. Susanne Pickel, Gert Pickel, Hans-Joachim Lauth und Detlef Jahn, 465–479. Wiesbaden: Springer VS.

Przyborski, Aglaja. 2004. Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Qualitative Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Quack, Sigrid. 2007. Legal professionals and transnational law-making: A case of distributed agency. Organization 14:643–666.

Rautenberg, Erardo Cristoforo. 2014. Die deutsche Staatsanwaltschaft: „Objektivste Behörde“ mit viel Macht, aber geringem Ansehen – Was ist zu tun? Deutsche Richterzeitung 92:214–219.

Richter, Walther. 1960. Die Richter der Oberlandesgerichte der Bundesrepublik: Eine berufs- und sozialstatistische Analyse. In Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts-und Gesellschaftspolitik, Hrsg. Heinz-Dietrich Ortlieb, 241–259. Tübingen: Mohr.

Rottleuthner, Hubert. 1988. Die gebrochene Bürgerlichkeit einer Scheinprofession. Zur Situation der deutschen Richterschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In Bürgerliche Berufe, Hrsg. Hannes Siegrist, 145–173. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Schmeiser, Martin. 2006. Soziologische Ansätze der Analyse von Professionen, der Professionalisierung und des professionellen Handelns. Soziale Welt 57:295–318.

Sessar, Klaus. 1979. Ein bürokratischer Faktor im Prozeß der Verbrechenskontrolle: Der Staatsanwalt. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 62:129–139.

Siegrist, Hannes. 1988. Bürgerliche Berufe. Die Professionen und das Bürgertum. In Bürgerliche Berufe. Zur Sozialgeschichte der freien und akademischen Berufe im internationalen Vergleich, Hrsg. Hannes Siegrist, 11–48. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Siegrist, Hannes. 2000. Verrechtlichung und Professionalisierung. Die Rechtsanwaltschaft im 19. und frühen 20. Jahrhundert. In Rechtskultur, Rechtswissenschaft, Rechtsberufe im 19. Jahehundert. Professionalisierung und Verrechtlichung in Deutschland und Italien, Hrsg. Christof Dipper, 101–124. Berlin: Duncker & Humblot.

Stegmaier, Peter. 2009. Wissen, was Recht ist. Richterliche Rechtspraxis aus wissenssoziologisch-ethnografischer Sicht. Wiesbaden: Springer VS.

Werle, Raymund. 1977. Justizorganisation und Selbstverständnis der Richter. Eine empirische Untersuchung. Kronberg/Ts: Athenäum.

Wernet, Andreas. 1997. Professioneller Habitus im Recht. Untersuchungen zur Professionalisierungsbedürftigkeit der Strafrechtspflege und zum Professionshabitus von Strafverteidigern. Berlin: Edition Sigma.

Veröffentlicht
2021-09-09
Rubrik
Sektion Professionssoziologie: Professionelles Handeln im öffentlichen Auftrag