Kritik als Ferment einer Soziologie, die soziale Ungleichheit zum Thema macht

  • Regina Becker-Schmidt
Schlagworte: Kritik, soziale Ungleichheit, Ungleichheit

Abstract

Seit den Anfängen der Soziologie, die sich im 19ten Jahrhundert als eigenständige Disziplin etabliert, versteht diese sich als ein Fach, das nicht Einzelfakten ins Auge fasst, sondern gesellschaftliche Entwicklungen untersucht. „Soziologie“ entsteht in Zeiten des Umbruchs, die durch die Französische Revolution bestimmt sind. Die Diskurse der Aufklärung stellen die traditionellen Vorstellungen von hierarchischen Sozialordnungen in Frage, der Prozess der Industrialisierung bewirkt tiefgreifende Umwälzungen in den Arbeits- und Lebensformen der Bevölkerung, in der Sozialwissenschaft entfalten sich konkurrierende Positionen. Das Postulat der Wertfreiheit, das sich an naturwissenschaftlichen Standards orientiert, wird konterkariert durch das Medium der Kritik, in dem soziale Konflikte und Krisen in den Blick genommen werden. An den aktuellen Bezugnahmen auf Henri de Saint-Simon, Auguste Comte und Max Weber lässt sich zeigen, welche Impulse aus den frühen Phasen der Soziologie bis heute relevant geblieben sind.

Videoaufzeichnung des Vortrags

Literaturhinweise

Adorno, T. W. 1971. Kritik. Kleine Schriften zur Gesellschaft. Hrsg. Rolf Tiedemann, Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Comte, A. 1973. Plan der wissenschaftlichen Arbeiten, die für die Reorganisation der Gesellschaft notwendig sind. Übersetzt und herausgegeben von Angèle Kremer-Mariette, München: Hanser.

Comte, A., 1974. Die Soziologie. Die positive Philosophie im Auszug. (Cours de Philosophie positive). Stuttgart: Kröner.

Comte, A. 1994. Die Rede über den Geist des Positivismus. Hrsg. Irving Fetscher. Hamburg: Meiner Verlag.

France, A., 1874. Le Lys rouge. Deutsche Übersetzung: Franziska zu Reventlow. 1925. Die rote Lilie. München: Verlag Musarion.

Horkheimer, M., 1985. Zur Kritik der gegenwärtigen Gesellschaft. Gesammelte Schriften. Bd. 8, 334–354. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.

Lepenies, W. 2016. Auguste Comte: die Macht der Zeichen. München: Hanser.

Knapp, G. A. 2004. Kritische Theorie: Ein selbstreflexives Denken in Vermittlungen. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung, Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker, Beate Kortendiek, 177–187. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Jung, T. 2016. Kritik als demokratische Praxis. Kritik und Politik als Kritische Theorie und feministische Theorie. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Saint-Simon, H. de 1968. Essay über die Organisation der Gesellschaft. In Der Frühsozialismus. Quellentexte, T. Ramm (Herausgeber und Übersetzer), 22–65, Stuttgart: Kröner.

Zahn, Lola (Übersetzerin und Hrsg.). 1977. Henri de Saint-Simon. Ausgewählte Schriften. Berlin: Akademie Verlag.

Weber, M. 1904. Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlichen und sozialpolitischer Erkenntnis. Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik 19:22–87.

Weber, M. 1956. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr Siebeck Verlag.

Veröffentlicht
2021-10-20
Rubrik
Abschlussveranstaltung