Die Genese des Nichtwissens aus dem Wissen

Fünf Thesen zur digitalen Wissenswelt

  • Manfred Prisching
Schlagworte: Wissen, Digitalisierung, Wissensexplosion, Wissensverlust, Algorithmen, Relevanzstruktur

Abstract

Die Vorteile der Wissensverfügbarkeit in der digitalen Welt sind nicht zu leugnen. Aber im Zuge der digitalen Wissensexpansion entstehen „blinde Flecken“ des Nichtwissens. Die Relevanzverlustthese beschreibt Wissensverlust durch Entstrukturierung und Relevanzeinebnung der Informations- und Lebensverhältnisse. Alle Informationen werden wichtig. Die Algorithmenthese zielt auf den Wissensverlust durch die zunehmende Undurchschaubarkeit der Wissensgrundlagen, Wissensselektionen, Wissensbeschaffungsmuster, Wissensdarbietungsmodi. Die Explizierungsthese fasst den Wissensverlust durch Reduzierung oder Eliminierung von unscharfem Wissen und „tacit knowledge“ ins Auge. Umfassende Explizitmachung produziert unbewältigbare Komplexität. Die Unverstehbarkeitsthese befasst sich mit dem Aufstieg von datenanalysierten „Mustern“, die nützlich sind, deren soziologisches Substrat aber nicht mehr erkennbar ist. Die Panoptikumsthese schließlich vermutet einen Wissensverlust durch Inauthentizierung des rückkoppelungsgesteuerten Verhaltens der Individuen und die dadurch erschwerte Verhaltensdechiffrierung. Permanentes Tracking und Selftracking führt zum „künstlichen“ Verhalten.

Literaturhinweise

Bowker, Geoffrey C., und Susan L. Star. 2000. Sorting Things Out. Classification and Its Consequences. Cambridge, Massachusetts; London, England: The MIT Press.

Brosziewski, Achim. 2020. Nichtwissen als Grenzsymbol von Wissenskulturen. An den Beispielen von Wissenskulturen, Lehrkulturen und Forschungskulturen. In Kommunikative Wissenskulturen. Theoretische und empirische Erkundungen in Gegenwart und Geschichte, Hrsg. Tilo Grenz, Michaela Pfadenhauer and Christopher Schlembach, 82–96. Weinheim: Beltz.

Felixberger, Peter. 2014. Die Stunde der Blender. Über die letzten Geheimnisse echter Autorität. Kursbuch 180:148–156.

Galloway, Alexander R. 2006. Gaming. Essays on Algorithmic Culture. Minneapolis: University of Minnesota Press.

Gross, Matthias. 2007. The Unknown in Process. Current Sociology 55:742–759.

Hayek, Friedrich A. von. 1998 [1982]. Law, Legislation and Liberty. A New Statement of the Liberal Principles of Justice and Political Economy. London u.a.: Routledge & Kegan Paul.

Hayek, Friedrich A. von. 1994. Freiburger Studien. Gesammelte Aufsätze, vol. 5. 2. Aufl. Tübingen: Mohr.

Hepp, Andreas. 2013. Medienkultur. Die Kultur mediatisierter Welten. 2., erw. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.

Hepp, Andreas, und Friedrich Krotz, Hrsg. 2014. Mediatized Worlds. Culture and Society in a Media Age. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Hidalgo, César A. 2015. Why Information Grows. The Evolution of Order, from Atoms to Economies. London: Allen Lane.

Hörl, Erich. 2012. Luhmann, the Non-trivial Machine and the Neocybernetic Regime of Truth. Theory, Culture and Society 29:94–121.

Keller, Reiner, und Angelika Poferl, Hrsg. 2018. Wissenskulturen der Soziologie. Wissenskulturen. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.

Keller, Reiner, Jo Reichertz and Hubert Knoblauch, Hrsg. 2013. Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

Knoblauch, Hubert. 2016. Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.

Krotz, Friedrich. 2001. Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Krotz, Friedrich, und Andreas Hepp, Hrsg. 2012. Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze. Medien – Kultur – Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.

Kucklick, Christoph. 2016. Die granulare Gesellschaft. Wie das Digitale unsere Wirklichkeit auflöst. Berlin: Ullstein.

Mainzer, Klaus. 2019. Künstliche Intelligenz – Wann übernehmen die Maschinen? Berlin, Heidelberg: Springer.

Manovich, Lev. 2013. Software Takes Command. Extending the Language of New Media, vol. 5. New York, NY: Bloomsbury.

Maté, Christian. 2020. Medizin ohne Ärzte. Ersetzt künstliche Intelligenz die menschliche Heilkunst? Salzburg: Residenz Verlag.

Mau, Steffen. 2019. The Metric Society. On the Quantification of the Social. Cambridge: Polity Press.

Nassehi, Armin. 2019. Muster. Theorie der digitalen Gesellschaft. München: C.H. Beck Verlag.

Polanyi, Michael. 1985. Implizites Wissen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Prisching, Manfred. 2019. Bluff-Menschen. Selbstinszenierungen in der Spätmoderne. Weinheim: Juventa-Beltz.

Prisching, Manfred. 2020. Die Bibliothek nach dem Ende der Bibliothek. Wissenswelten im Digitalismus. In Künstliche Intelligenz in Bibliotheken. 34. Österreichischer Bibliothekartag Graz 2019. Hrsg. Christina Köstner, Elisabeth Stadler and Markus Stumpf, 41–56. Graz: Grazer Universitätsverlag.

Reichertz, Jo. 2010. Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Simanowski, Roberto. 2020a. Künstliche Intelligenz. Fiktives Gespräch über die Rückkehr des Menschen in das Paradies. Lettre International 130:15–18.

Simanowski, Roberto. 2020b. Todesalgorithmus. Das Dilemma der künstlichen Intelligenz. Wien: Passagen Verlag.

Stichweh, Rudolf. 1997. Professions in Modern Society. International Review of Sociology 7:95–102.

Striphas, Ted. 2015. Algorithmic Culture. European Journal of Cultural Studies 18:395–412.

Wehling, Peter. 2006. Im Schatten des Wissens? Perspektiven der Soziologie des Nichtwissens. Konstanz: UVK.

Werber, Niels. 2004. Vom Unterlaufen der Sinne: Digitalisierung als Codierung. In Analog/Digital - Opposition oder Kontinuum? Zur Theorie und Geschichte einer Unterscheidung. Medienumbrüche, Bd. 2, Hrsg. Alexander Böhnke and Jens Schröter, 81–96. Bielefeld: transcript Verlag.

Wilkesmann, Maximiliane, und Stephanie Steden, Hrsg. 2019. Nichtwissen stört mich (nicht). Zum Umgang mit Nichtwissen in Medizin und Pflege. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Veröffentlicht
2021-07-20
Rubrik
Sektion Wissenssoziologie: Wissen, Wahrheit, Digitalität – Wissenssoziologische Analysen digitaler Wissensregime