Die Tragödie der Kultur als Tragödie der Soziologie oder wie die Soziologie das Menschliche aus dem Blick zu verlieren droht

Anmerkungen zu einer fatalen Entwicklung

  • Peter-Ulrich Merz-Benz
Schlagworte: Kultur, Soziologie, Tragödie, Geist, Seele, Rationalisierung, das Menschliche

Abstract

Kulturen sind Konkretheiten, Sinneinheiten in der „Fülle“ der Geschichte, vom Menschen geschaffen zur Verwirklichung des mit ihm gegebenen Versprechens. Diese Bestimmung von Kultur stammt von Johann Gottfried Herder und gilt ebenso für Georg Simmel. Bei Simmel tritt indes das Tragische der Kultur hervor. Kultur ist der Inbegriff einer Bewegung: des zu sich selbst Findens der menschlichen Seele. Doch ihr Weg führt durch die ,Sphäre‘ des „Geistes“. Kunst, Recht, Religion, Technik, Wissenschaft, Sitte – in ihnen hat der Geist eine „beharrende Existenz gewonnen“; und in ihnen, nach der ihnen eigenen sachlichen Ordnung, werden die Bewegungen der Seele fortan „gesammelt“ und gelenkt. Durch das „Gefüge der Kultur“ verläuft mithin ein „Spalt“ und die „Idee der Kultur“ verliert ihre „Heimat“. Der Mensch „läuft Gefahr, von seiner eigenen Schöpfung erschlagen zu werden“.

Was bei Georg Simmel vorgezeichnet ist, wird bei Alfred Weber explizit Thema: Die Tragödie der Kultur ist auch die Tragödie der Wissenschaft – und dementsprechend auch der Soziologie. Die Tragödie der Soziologie ist eine zweifache: Zum einen ist die Soziologie angewiesen auf ihre immanente Ordnung, auf ihre Begriffe und Denkfiguren. Die sozialen und kulturellen Lebensformen sind jedoch mehr als der Soziologie durch ihre Betrachtungsweise vermittelt wird. Was die Soziologie sieht, sind die „Ausdrucksseiten“ und „Ausdrucksarten“ der Kultur, nicht die kulturellen Universalien selbst. Das ist ihr Schicksal. Zum anderen läuft die Soziologie Gefahr, sich ,ihrer Sache‘, und letztlich sich selbst, zu entfremden – dann, wenn der Rationalisierungsprozess, welcher ihr Denken zusehends durchsetzt, mit all den Formen und Prinzipien, die ihn ,aus­machen‘, Realitätscharakter annimmt. Eingeschlossen in die „beharrende Existenz“ ihres eigenen Denkens droht die Soziologie die Bewegungen der Seele und mithin das Menschliche gänzlich aus dem Blick zu verlieren; und der Weg zu den Hyperrealitäten von Jean Baudrillard ist nicht mehr weit. Was den zweiten Teil der Tragödie angeht, hält die Soziologie ihr Schicksal indes in den eigenen Händen. Ideengeschichtliche Aufklärung hilft ihr, dies zu erkennen.

Literaturhinweise

Ackerman, Charles und Talcott Parsons. 1966. The Concept of „Social System“ as a Theoretical Device. In Concepts, Theory, and Explanation in the Behavioral Sciences, Hrsg. Gorden J. DiRenzo, 24–40. New York: Random Hause.

Baudrillard, Jean. 1979. Im Schatten der schweigenden Mehrheiten oder das Ende des Sozialen (erster Teil). Freibeuter 1:17–30.

Baudrillard, Jean. 1982. Der symbolische Tausch und der Tod. München. Matthes & Seitz.

Herder, Johann Gottfried. 1967. Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit [1774]. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Merz-Benz, Peter-Ulrich. 2018. Die Kultur und das Schöpferische. Studie zu Alfred Weber und Karl Mannheim. In Humanismus und Soziologie, Hrsg. Peter Gostmann und Peter-Ulrich Merz-Benz, 53–116. Wiesbaden: Springer VS.

Merz-Benz, Peter-Ulrich. 2020. Die Erstehung des „Gesellschaftsganzen“ als schöpferischer Akt – Ein Blick auf die Kultursoziologie Alfred Webers und weiter auf die aktuelle Theoriediskussion in der Soziologie. In Jahrbuch für Soziologiegeschichte 2020, Hrsg. Carsten Klingemann und Peter-Ulrich Merz-Benz, 23–50. Wiesbaden: Springer VS.

Parsons, Talcott, 1978. Action Theory and the Human Condition. New York: The Free Press.

Simmel, Georg. 1908/1992. Das Problem der Soziologie [1908]. Zitiert nach dem Wiederabdruck in: Georg Simmel. 1992. Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Georg Simmel Gesamtausgabe, Band 15, 13–62. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Simmel, Georg. 1911/2001. Der Begriff und die Tragödie der Kultur. In Logos. Internationale Zeitschrift für Philosophie der Kultur 11 [1911/12]: 1–25. Zitiert nach dem Wiederabdruck in: Georg Simmel. 2001. Aufsätze und Abhandlungen 1909–1918, Band 1. Georg Simmel Gesamtausgabe, Band 12, 194–223. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Tönnies, Ferdinand. 1907/2000. Das Wesen der Soziologie [1907]. In Ferdinand Tönnies. 1925. Soziologische Studien und Kritiken. Erste Sammlung, 350–368. Jena: Verlag Gustav Fischer. Zitiert nach der Edition dieser Textsammlung in: Ferdinand Tönnies. 2000. Gesamtausgabe, Band 15: 1923–1925; Innere Kolonisation in Preußen; Soziologische Studien und Kritiken. Erste Sammlung; Schriften 1923, 477–498. Berlin/New York: Walter de Gruyter.

Weber, Alfred. 1913/2000(a). Der soziologische Kulturbegriff [1913]. In Verhandlungen des Zweiten Deutschen Soziologentages, 20. –22.10.1912 in Berlin, 1–20. Tübingen: Mohr (Siebeck). Zitiert nach dem Wiederabdruck in: Alfred Weber. 2000. Schriften zur Kultur- und Geschichtssoziologie (1906–1958). Alfred Weber – Gesamtausgabe, Band 8, 60–75. Marburg: Metropolis Verlag.

Weber, Alfred. 1920/21//2000(b). Prinzipielles zur Kultursoziologie. In Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik 47 [1920/21]: 1–49. Zitiert nach dem Wiederabdruck in: Alfred Weber. 2000. Schriften zur Kultur- und Geschichtssoziologie (1906–1958). Alfred Weber – Gesamtausgabe Band 8, 147–186. Marburg: Metropolis Verlag.

Weber, Alfred. 1923/24//2000(c). Kultursoziologie und Sinndeutung der Geschichte. In Der Neue Merkur 7, Bd. 1, 1923/24: 169–176. Stuttgart/Berlin. Zitiert nach dem Wiederabdruck in: Alfred Weber. 2000. Schriften zur Kultur- und Geschichtssoziologie (1906–1958). Alfred Weber – Gesamtausgabe, Band 8, 76–82. Marburg: Metropolis Verlag.

Weber, Alfred. 1927/2000(d). Einleitung [1927]. In Alfred Weber. 1927. Ideen zur Staats- und Kultursoziologie, 1–18. Karlsruhe: Braun. Zitiert nach der Edition dieser Textsammlung in: Alfred Weber. 2000. Schriften zur Kultur- und Geschichtssoziologie (1906–1958). Alfred Weber – Gesamtausgabe, Band 8, 35–59. Marburg: Metropolis-Verlag.

Weber, Alfred. 1931. Artikel „Kultursoziologie“. In Handwörterbuch der Soziologie, Hrsg. Alfred Vierkandt, 284–294. Stuttgart: Enke.

Veröffentlicht
2021-08-09
Rubrik
AG Sozial- und Ideengeschichte der Soziologie: Die humanistische Bestimmung der Soziologie