Negativer Humanismus – ein Versuch

  • Dirk Tänzler
Schlagworte: Humanismus, Anti-Soziologie, Anthropologie, Dezentrierung, Exzentrizität

Abstract

Die von Peter L. Berger und Thomas Luckmann begründete Neue Wissenssoziologie versteht sich als humanistische Soziologie. Scheinbar paradox gerieren sich Berger und Luckmann aber auch als Anti-Soziologen, als deren Vaterfigur wiederum Max Weber anzusehen ist. Für die Soziologie als Realwissenschaft lässt Weber nur Formen der Vergesellschaftung und Vergemeinschaftung gelten – Formen wertebezogenen Handelns von Menschen, motiviert durch subjektiv gemeinten Sinn. Eine humanistische, auf das als typisch menschlich betrachtete, Sinn und Sein vermittelnde, Handeln gegründete Soziologie opponiert der Ansicht von der Gesellschaft als Sein sui generis und ist insofern eine Anti-Soziologie.

Als Gegenpart zur handlungstheoretisch fundierten humanistischen Soziologie figuriert die soziologische Systemtheorie von Herbert Spencer, Émile Durkheim, Talcott Parsons und Niklas Luhmann, und ebenso der Strukturalismus eines Claude Lévi-Strauss. Sie alle setzen nicht den Menschen, sondern die Gesellschaft als ens realissimum und werden daher immer wieder des Antihumanismus bezichtigt. Der negative Humanismus korreliert aber nicht nur mit einem Soziologismus, sondern betreibt auch eine Dezentrierung des Menschen.

Gemeinsam ist beiden Positionen eine relationistische Definition des menschlichen Wesens, wie sie systematisch Helmuth Plessners Anthropologie der Exzentrizität entwickelt hat. Ausgehend von Plessners Begriff der Exzentrizität soll daher im Folgenden der Versuch unternommen werden, den normativen und politisch aufgeladenen Gegensatz von Humanismus und Antihumanismus durch die Unterscheidung eines positiven und negativen Humanismus zu ersetzten.

Literaturhinweise

Berger, Peter. 1969. Einladung zur Soziologie. Olten und Freiburg: Walter.

Berger, Peter und Thomas Luckmann. 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: S. Fischer.

Bloch, Ernst. 1959. Das Prinzip Hoffnung. In drei Bänden. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Cassirer, Ernst. 1910. Substanzbegriff und Funktionsbegriff. Untersuchungen über die Grundfragen der Erkenntniskritik. Berlin: Bruno Cassirer.

Engels, Friedrich. 1973. Dialektik der Natur. Marx-Engels-Werke, Band 20, 307–620. Berlin: Dietz-Verlag.

Foucault, Michel. 1974. Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Glucksmann, André. 1989. Die cartesianische Revolution. Von der Herkunft Frankreichs aus dem Geiste der Philosophie. Reinbek: Rowohlt.

Goffman, Erving. 1969. Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.

Habermas, Jürgen. 1977. Zur Logik der Sozialwissenshaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. Band 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1970. Grundlinien der Philosophie des Rechts, Theorie Werkausgabe Bd. 7, Hrsg. Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hennis, Wilhelm. 1996. Max Webers Wissenschaft vom Menschen. Tübingen: Mohr (Siebeck).

Henrich, Dieter. 2016. Sein oder Nichts. Erkundungen um Samuel Beckett und Hölderlin. München: C. H. Beck.

Herzinger, Richard. 1997. Jenseits des Prinzips Hoffnung. Liberalismus nach der Utopie. In Zeitgenössische Utopieentwürfe in Literatur und Gesellschaft. Zur Kontroverse seit den achtziger Jahren, Hrsg. Rolf Jucker, 93–120. Amsterdam und Atlanta: Rodopi.

Hitzler, Ronald. 1992. Der Goffmensch. Überlegungen zu einer dramatologischen Anthropologie. Soziale Welt 43(4):449–461.

Hogrebe, Wolfram. 1996. Ahnung und Erkenntnis. Brouillon zu einer Theorie des natürlichen Erkennens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hogrebe, Wolfram. 2011. Beuysianismus. Expressive Strukturen der Moderne. München: Fink 2011.

Kant, Immanuel. 1956. Kritik der reinen Vernunft A 384, Werke Bd. 2, Hrsg. Wilhelm Weischedel. Wiesbaden: Insel.

Kofler, Leo. 1973. Aggression und Gewissen. Grundlegung einer anthropologischen Erkenntnistheorie. München: Hanser.

Kosík, Karel. 1991. Hašek und Kafka oder die groteske Welt. In Die Prager Moderne. Erzählungen, Gedichte, Manifeste, Hrsg. Kvétoslav Chvatík, 78–83. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Latour, Bruno. 2008. Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Lichtblau, Klaus. 2002. Soziologie als Kulturwissenschaft? Zur Rolle des Kulturbegriffs in der Selbstreflexion der deutschsprachigen Soziologie. In Soziologie. Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 1:5–21.

Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas. 1994. Die Tücke des Subjekts und die Frage nach dem Menschen. In Der Mensch – Medium der Gesellschaft, Hrsg. Peter Fuchs und Andreas Göbel, 40–56. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas. 1995. Funktionen und Folgen formaler Organisation. Vierte Auflage. Berlin: Duncker & Humblot.

Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bände. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas. 2000. Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luckmann, Thomas. 1992. Theorie des sozialen Handelns. Berlin: de Gruyter.

Luckmann, Thomas. 2002. Wissen und Gesellschaft. Ausgewählte Aufsätze 1981–2002, Hrsg. Hubert Knoblauch, Jürgen Raab und Bernt Schnettler. Konstanz: UVK.

Luckmann, Thomas. 2004. Soziales im Kulturellen und Kulturelles im Sozialen? In Hermeneutik der Kulturen – Kulturen der Hermeneutik. Zum 65. Geburtstag von Hans-Georg Soeffner, Hrsg. Jo Reichertz, Anne Honer und Werner Schneider, 27–40. Konstanz: UVK.

Marx, Karl. 1974a. Ökonomisch-philosophische Manuskripte. In Marx-Engels-Werke Ergänzungsband: Schriften bis 1844, Erster Teil, 465–588. Berlin: Dietz-Verlag.

Marx, Karl. 1974b. Grundrisse der Kritik der Politischen Ökonomie (Rohentwurf), Hrsg. Marx-Engels-Lenin-Institut Moskau. Berlin: Dietz-Verlag 1974.

Mead, George Herbert. 1978. Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Merz-Benz, Peter-Ulrich und Gerhard Wagner. Hrsg. 2001. Soziologie und Anti-Soziologie. Ein Diskurs und seine Rekonstruktion. Konstanz: UVK Verlag.

Rousseau, Jean-Jacques. 1975. Der Gesellschaftsvertrag. Stuttgart: Reclam.

Sartre, Jean-Paul. 1962. Das Sein und das Nichts. Reinbek: Rowohlt.

Tänzler, Dirk. 2020. Das Ganze ist das Wahre/Unwahre. Der Totalitätsbegriff als Mittel der Kritik und die soziologische Kritik des Totalitätsbegriff. Jahrbuch für Soziologiegeschichte 2020, Hrsg. Carsten Klingemann und Peter-Ulrich Merz-Benz, 71–86. Wiesbaden: Springer.

Vierkandt, Alfred. 1928. Gesellschaftslehre. Stuttgart: Enke.

Veröffentlicht
2021-08-03
Rubrik
AG Sozial- und Ideengeschichte der Soziologie: Die humanistische Bestimmung der Soziologie