Plan S für Open Access

»Great Transformation« im Publikationswesen. Ein Schwerpunkt zur Orientierung in bewegten Zeiten

  • Hans-Peter Müller
  • Cori Antonia Mackrodt
  • Kathrin Ganz
  • Angela Holzer
  • Tilman Reitz
Schlagworte: Plan S, Publikation, Open Access, öffentliche Förderung, Verlage, DFG

Abstract

Plan S ist ein wissenschaftspolitisches Projekt mit dem Ziel, ab 2021 alle Resultate wissenschaftlicher Studien, die mit öffentlicher Förderung durchgeführt wurden, unmittelbar Open Access, also zugangsfrei zu publizieren. Die Autor*innen des Symposions diskutieren aus verschiedenen Perspektiven, was dieser Plan für das soziologische Publizieren bedeutet. Cori Mackrodt von Springer VS erläutert die Perspektive eines Großverlags, der sich zunehmend auf Open Access einrichtet, und verweist auf Ambivalenzen der Umstellung. Kathrin Ganz, Vertreterin einer Open-Access-Plattform, schildert die Probleme des bisherigen Publikationssystems unter digitalen Bedingungen und benennt wünschenswerte Alternativen. Angela Holzer, die bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft für Open Access zuständig ist, stellt die Maßnahmen und Prinzipien der deutschen Forschungsorganisationen dar. Tilman Reitz schließlich, Soziologe an der Universität Jena, sieht das Interesse der Forschung in maximaler Zugänglichkeit, streng gedeckelten Publikationsgebühren und ergänzenden Regeln für nicht allein (sozial-)wissenschaftliche Verlage.


Plan S is a research policy project which aims to make immediate Open Access publishing mandatory for receivers of public funding from 2021 onwards. The authors of this issue discuss the impact and meaning of this plan for publishing in sociology from different perspectives. Cori Mackrodt of the publishing house Springer VS explains the perspective of a big publisher which is increasingly moving to Open Access, and highlights ambivalences of the transformation in question. Kathrin Ganz, who represents an Open Access platform, describes the problems which the old publishing system faces under digital conditions and lays out desirable alternatives. Angela Holzer, who is concerned with Open Access in the German Research Foundation, presents the guidelines and principles of research organizations in Germany. Finally, Tilman Reitz, a sociologist working at the University of Jena, argues for maximal accessibility, a rigid cost cap for publishing fees, and supplementary arrangements for publishers who offer more than just (social) science.

Veröffentlicht
2020-04-01