Grenzen der disziplinären »Ökumene«

Zur fundamentalen Differenz von Jugendsoziologie und Pädagogik

  • Ronald Hitzler
Schlagworte: Ökumene, Jugendsoziologie, Pädagogik, Soziologischer Blick, Jugendkultur, Forschung

Abstract

In diesem Text versuche ich zu erläutern, dass Pädagogen ebenso zwangsläufig wie selbstbewusst werteverhaftet und in diesem Sinne letztlich Moralisten sein müssen, da sie sonst gar nicht pädagogisch wirken könnten, und dass (Jugend-)Soziologen hingegen allen, wo und wie auch immer vorfindlichen Moralismen gegenüber zumindest indifferent sein müssen, da sie sonst vielleicht zwar Jugend erforschen können, gewiss jedoch nicht mit jenem soziologischen Blick, der es rechtfertigt, sie gesellschaftlich zu subventionieren. (Jugend-)soziologisch stellt sich die Frage, was Jugendliche tun, keineswegs aber geht es dabei um irgendwelche Empfehlungen dazu, was sie tun sollten. Was Jugendliche tun sollen und wollen, ist soziologisch vielmehr zu rekonstruieren aus den empirisch vorfindlichen Moralismen der Jugendlichen selber. Das heißt, als Aufgabe von Soziologie betrachte ich die Generierung von Deutungswissen. Demgegenüber geht es in der Pädagogik um Praxiswissen, das darauf abzielt, qua (re-)sozialisierenden ›Maßnahmen‹ die Handlungskompetenz der als Klientele betrachteten Jugendlichen zu stärken. Dergestalt sehe ich fundamentale Differenzen zwischen (Jugend-)Soziologie und (Jugend-)Pädagogik.

In my contribution I argue that pedagogues have to be bound to values whereas sociologists must at least be neutral towards any moralisation. Sociology asks what adolescents do but definitely does not recommend what they should do. Quite to the contrary: How adolescents will and should act has to be analyzed sociologically on the basis of the youths’ own moral convictions. In other words, in my perception it is a task of sociological research to generate interpretative knowledge. Science of education on the other hand deals with empirical knowledge that aims at strengthening the decision-making capacity of the young clientele. This – in my opinion – is the fundamental difference between sociology (of adolescence) and science of (youth) education.

Literaturhinweise

Braun, W. 1972: Einführung in die Pädagogik. Köln: BBE-Verlag.

Giesecke, H. 2004: Wer braucht (noch) Erziehungswissenschaft? Neue Sammlung, 44. Jg., Heft 2, 151–165.

Girtler, R. 2004: 10 Gebote der Feldforschung. Wien: LIT.

Grunwald, K., Thiersch, H. (Hg.) 2004: Praxis Lebensweltorientierter Sozialer Arbeit. Handlungszugänge und Methoden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern. München, Weinheim: Juventa.

Hitzler, R. 1986: Die Attitüde der künstlichen Dummheit. Zum Verhältnis von Soziologie und Alltag. Sozialwissenschaftliche Informationen (SOWI), 15. Jg., Heft 3, 53–59.

Hitzler, R. 1997: Perspektivenwechsel. Über künstliche Dummheit, Lebensweltanalyse und Allgemeine Soziologie. Soziologie, 26. Jg., Heft 4, 5–18.

Hitzler, R., Bucher, T., Niederbacher, A. 2005: Leben in Szenen. Formen jugendlicher Vergemeinschaftung heute (Reihe ›Erlebniswelten‹, Bd. 3). Wiesbaden: VS (2., akt. Aufl.).

Hitzler, R., Eberle, T.S. 2000: Phänomenologische Lebensweltanalyse. In: U. Flick, E. v. Kardorff, I. Steinke (Hg.), Qualitative Forschung – Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 109–118.

Hitzler, R., Pfadenhauer, M. 2001: Unsichtbare Moralen? Zum ethischen Orientie- rungspotenzial von Jugendszenen. In: J. Allmendinger (Hg.), Gute Gesell- schaft? Teil B. Opladen: Leske + Budrich, 823–837.

Hitzler, R., Pfadenhauer, M. 2005: Unsichtbare Bildungsprogramme? Zur Entwicklung und Aneignung praxisrelevanter Kompetenzen in Jugendszenen. Düsseldorf: Expertise zum 8. Kinder- und Jugendbericht der Landesregierung NRW.

Honer, A. 2000: Lebensweltanalyse in der Ethnographie. In: U. Flick, E. v. Kardorff, Steinke (Hg.), Qualitative Forschung – Ein Handbuch. Reinbek bei Ham- burg: Rowohlt, 194–204.

Luckmann, T. 1998: Gesellschaftliche Bedingungen geistiger Orientierung. In: T. Luckmann (Hg.), Moral im Alltag. Gütersloh: Bertelsmann, 19–46.

Pfadenhauer, M. 2005: Ethnography of Scenes. Towards a sociological life-world analysis of (posttraditional) community-building. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research [Online Journal] 6(3), Art. 43. Special Issue on ›The State of the Art of Qualitative Social Research in Europe‹, http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/3-05/05-3-43-e.htm, (letzter Aufruf: 7.2.2008)

Thiersch, H. 2005: Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. Weinheim, München: Juventa (6. Aufl.).

Weber, M. 1973: Die ›Objektivität‹ sozialwissenschaftlicher Erkenntnis. In: M. Weber, Soziologie, Universalgeschichtliche Analysen, Politik. Stuttgart: Kröner, 186–262.

Veröffentlicht
2008-04-01
Rubrik
Identität und Interdisziplinarität