Das Forschungsrating des Wissenschaftsrats

Einige Erfahrungen und Befunde

  • Friedhelm Neidhardt
Schlagworte: Wissenschaftsrat, Forschungsrating, Bewertung

Abstract

Die deutsche Soziologie wurde vom Wissenschaftsrat in den beiden letzten Jahren mit einem Forschungsrating geprüft. Die existierenden Forschungseinrichtungen wurden fast vollständig erfasst und im Hinblick auf die Qualität von Forschung, Nachwuchsförderung und Wissenstransfer (Anwendung) bewertet. Im Beitrag werden die Probleme und die versuchten Problemlösungen bei der Datenerhebung, der Definition der Bewertungseinheiten, der Validierung von Indikatoren sowie der Urteilsfestlegung beschrieben. Es wird betont, dass die vorgelegten Ergebnisse kritischer Diskussionen im Fach und einer empirischen Kontrolle der Ratingfolgen bedürfen.

During the past two years German sociology has been evaluated by the Wissenschaftsrat (German Council of Science and Humanities). The evaluation covers almost all research institutes and judges them with respect to the quality of research, promotion of young researchers, and knowledge transfer. The article describes problems and solution approaches concerning data collection, definition of indicators, validation of indicators, and assessment. It is emphasized that the results presented need professional critique as well as a checkup of the empirical consequences of the rating.

Literaturhinweise

Bornmann, L., Daniel, H.-D. 2003: Begutachtung durch Fachkollegen in der Wissenschaft. Stand der Forschung zur Reliabilität, Fairness und Validität des Peer-Review-Verfahrens. In S. Schwarz, U. Teichler (Hg.), Universität auf dem Prüfstand. Frankfurt a.M.: Campus, 207–225.
Clemens, E.S., Powell, W. W., McIlwaine, K., Okamoto, D. 1995: Careers in Print. Books, Journals, and Scholarly Reputations. American Journal of Sociology, Vol. 101, No. 2, 433–494.
Gläser, J., Lange, S., Laudel, G., Schimank, U. 2008: Evaluationsbasierte Forschungsfinanzierung und ihre Folgen. In R. Mayntz, F. Neidhardt, P. Weingart, U. Wengenroth (Hg.), Wissensproduktion und Wissenstransfer. Bielefeld: Transcript, 145–172.
Hirschauer, S. 2004: Peer Review Verfahren auf dem Prüfstand. Zum Soziologiedefizit der Wissenschaftsevaluation. Zeitschrift für Soziologie 33. Jg., Heft 1, 62–83.
Hornbostel, S. 1997: Wissenschaftsindikatoren. Bewertungen in der Wissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Jansen, D., Wald, A., Franke, K., Schmoch, U., Schubert, T. 2007: Drittmittel als Performanzindikator der wissenschaftlichen Forschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 59. Jg., Heft 1, 125–149.
Menninghaus, W. 2008: Tonnenideologie. Elite-Universitäten durch Masse? Süddeutsche Zeitung, Nr. 96 vom 26.4.2008, 14.
Münch, R. 2008: Stratifikation durch Evaluation: Mechanismen der Konstruktion von Statushierarchien in der Forschung. Zeitschrift für Soziologie, 37. Jg., Heft 1, 60–80.
Neidhardt, F. 2006: Fehlerquellen und Fehlerkontrollen in den Begutachtungssystemen der Wissenschaft. In S. Hornbostel, D. Simon (Hg.), Wie viel (In-) Transparenz ist notwendig? Peer Review revisited. iFQ-Paper No.1, Dezember 2006, 7–14.
Nelson Espeland, W., Sauder, M. 2007: Rankings and Reactivities – how Public Measures recreate Social Worlds. American Journal of Sociology, Vol. 113, No. 1, 1–40.
Schimank, U. 2005: ›New Public Management‹ and the Academic Profession. Reflections on the German situation. Minerva, Vol. 43, 361–367.
Weingart, P. 2005: Das Ritual der Evaluierung und die Verführung der Zahlen. In P. Weingart, Die Wissenschaft der Öffentlichkeit. Weilerswist: Velbrück, 102–122.
Veröffentlicht
2008-12-01