Ostdeutschlandforschung

Status quo und Entwicklungschancen

  • Raj Kollmorgen
Schlagworte: Ostdeutschland, Forschung, Wiedervereinigung

Abstract

Der Beitrag analysiert Geschichte, Status quo und Zukunftschancen der Ostdeutschland- und Vereinigungsforschung. Die Ostdeutschlandforschung zeigt eine eigentümliche Verlaufskurve. Anders als gemeinhin angenommen, brach sie nicht bereits Mitte der 1990er ein, sondern hatte ihr Allzeithoch in der Anzahl der Publikationen und Forschungsprojekte erst Ende der 1990er Jahre, Anfang des neuen Jahrhunderts. Andererseits fällt der anschließende Abschwung (2004-2008) weniger radikal aus, als oft unterstellt wird. Seit Jahren sieht sich die Ostdeutschlandforschung mit Legitimationsproblemen konfrontiert, die sich sowohl auf den Gegenstand (Ostdeutschland als schwindendes Problem) wie auf die Sterilität und den Konservatismus der Forschung beziehen. Der Aufsatz widerlegt beide Annahmen. Behauptet wird die hohe Relevanz einer »neuen Ostdeutschlandforschung« nicht nur für die kritische Aufklärung des »doppelten Umbruchs« in den neuen Bundesländern, sondern auch zukünftiger Entwicklungspfade in ganz Deutschland. Ostdeutschland erscheint in dieser Perspektive als ein Laboratorium der widerspruchsvollen europäischen Moderne, dessen Erforschung Erkenntnisgewinne weit über den engeren Gegenstand hinaus verspricht.

The contribution investigates past, present and possible future social research on East Germany and the German unification. Contrary to widespread views, the »curve« of course regarding the number of publications and research projects shows its absolute peak not until the second half of the 1990s. Further, the down- swing in the new millennium appears less pronounced than the common sense has often assumed. From the mid-1990s onwards, social research on East Germany has been confronted with problems of legitimation referring to the subject of analysis itself (»East Germany as a disappearing problem«) as well as the sterility and conservatism of research concepts. The contribution refutes both assertions. In view of older and above all: new paradigms and approaches, it claims the high relevance of research on East Germany not only concerning the »double rupture« in the new federal states, but also for (post-)modern societies in general. To some extent, the East German society can be considered as a laboratory of the European modernity and its future that demands further research.

Literaturhinweise

Adamski, W., Machonin, P., Zapf, W. (Hg.) 2002: Structural Change and Modernization in Postsocialist Societies. Hamburg: Krämer.
Alheit, P. 2005: Modernisierungsblockaden in Ostdeutschland? Aus Politik und Zeitgeschichte, B40, 32-40.
Alheit, P., Bast-Haider, K., Drauschke, P. 2004: Die zögernde Ankunft im Westen. Biographien und Mentalitäten in Ostdeutschland. Frankfurt/M., N.Y.: Campus.
Bauer-Volke, K., Dietzsch, I. (Hg.) 2004: Labor Ostdeutschland. Kulturelle Praxis im gesellschaftlichen Wandel. Berlin: Kulturstiftung des Bundes.
Berend, I. T. 1996: Central and Eastern Europe 1944-1993. Detour from the periphery to the periphery. Cambridge et al.: Cambridge University Press.
Berth, H., Förster, F., Brähler, E., Stöbel-Richter, Y. 2007: Einheitslust und Einheitsfrust. Junge Ostdeutsche auf dem Weg vom DDR- zum Bundesbürger. Gießen: Psychsozial-Verlag.
Bisky, J. 2005: Die deutsche Frage: Warum die Einheit unser Land gefährdet. Berlin: Rowohlt.
BMVBS (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) 2007: Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der deutschen Einheit 2007. Berlin: BMBVS.
Bollinger, S., Busch, U., Dahn, D., Vilmar, F. (Hg.) 2000: Zehn Jahre Vereinigungspolitik. Kritische Bilanz und humane Alternativen. Berlin: Weist.
Bude, H., Willisch, A. (Hg.) 2006: Das Problem der Exklusion. Hamburg: Hamburger Edition.
Bude, H., Willisch, A. (Hg.) 2008: Exklusion. Die Debatte über die »Überflüssigen«. Frankfurt/M.: Suhrkamp.
Bürgel, T. (Hg.) 2006: Generationen in den Umbrüchen postkommunistischer Gesellschaften. SFB-Mitteilungen 20. Jena: FSU.
Busse, T., Dürr, T. (Hg.) 2003: Das neue Deutschland. Die Zukunft als Chance.
Berlin: Aufbau.
Cooke, P. 2005: Representing East Germany Since Unification. From Colonization to Nostalgia. Oxford/N.Y.: Berg Publishers.
Czada, R., Lehmbruch, G. (Hg.) 1998: Transformationspfade in Ostdeutschland. Beiträge zur sektoralen Vereinigungspolitik. Frankfurt/M., N.Y.: Campus.
Datenreport 2008 (herausgegeben vom Statistischen Bundesamt in Zusammenarbeit mit dem WZB und ZUMA). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
Dienel, C. (Hg.) 2005: Abwanderung, Geburtenrückgang und regionale Entwicklung. Ursachen und Folgen des Bevölkerungsrückgangs in Ostdeutschland. Wiesbaden: VS.
Dümcke, W., Vilmar, F. (Hg.) 1996: Kolonialisierung der DDR. Kritische Analysen und Alternativen des Einigungsprozesses. 3. Aufl., Münster: agenda.
Engler, W. 1999: Die Ostdeutschen. Kunde von einem verlorenen Land. Berlin: Aufbau.
Engler, W. 2002: Die Ostdeutschen als Avantgarde. Berlin: Aufbau.
Engler, W. 2005: Bürger, ohne Arbeit. Für eine radikale Neugestaltung der Gesell- schaft. Berlin: Aufbau.
Eppelmann, R., Faulenbach, B., Mählert, U. (Hg.) 2003: Bilanz und Perspektiven der DDR-Forschung. Paderborn et al.: Schöningh.
Ettrich, F. 2005: Die andere Moderne. Soziologische Nachrufe auf den Staatssozialismus. Berlin: Berliner Debatte.
Falter, J.W., Gabriel O.W., Rattinger, H., Schoen, H. (Hg.) 2006: Sind wir ein Volk? Ost- und Westdeutschland im Vergleich. München: Beck.
Flockton, C., Kolinsky, E., Pritchard, R. (Hg.) 2000: The New Germany in the East. Policy Agendas and Social Developments since Unification. London et al.: Frank Cass.
Geißler, R. 2002: Die Sozialstruktur Deutschlands. Ein Studienbuch zur Entwicklung im geteilten und vereinten Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Giesen, B., Leggewie, C. (Hg.) 1991: Experiment Vereinigung. Ein sozialer Großversuch. Berlin: Rotbuch.
Göschel, A. 1999: Kontrast und Parallele - kulturelle und politische Identitätsbildung ostdeutscher Generationen. Stuttgart et al.: Kohlhammer.
Grix, J., Cooke, P. (Hg.) 2002: East German Distinctiveness in a Unified Germany.
Birmingham: University of Birmingham Press. Hensel, J. 2002: Zonenkinder. Reinbek: Rowohlt.
Herles, W. 2004: Wir sind kein Volk. Eine Polemik. München: Piper.
Hopfmann, A., Wolf, M. (Hg.) 2001: Transformationstheorie – Stand, Defizite, Perspektiven. Münster: Lit-Verlag.
Howard, M. 1995: Ostdeutsche als ethnische Gruppe? Berliner Debatte Initial, 6. Jg., Heft 4/5, 119-131.
Howard, M. 2003: The Weakness of Civil Society in Post-Communist Europe. Cambridge: Cambridge University Press.
Hradil, S. 1996: Die Transformation der Transformationsforschung. Berliner Journal für Soziologie, 6. Jg., Heft 3, 299-304.
Klein, D. 1991: Doppelte Modernisierung im Osten. Illusion oder Option der Geschichte? In M. Brie, D. Klein (Hg.): Umbruch zur Moderne. Hamburg: VSA, 9-34. Kollmorgen, R. 2003: Das Ende Ostdeutschlands? Zeiten und Perspektiven eines Forschungsgegenstandes. Berliner Debatte Initial, 14. Jg., Heft 2, 4-18.
Kollmorgen, R. 2005: Ostdeutschland. Beobachtungen einer Übergangs- und Teilgesellschaft. Wiesbaden: VS.
Kollmorgen, R. 2006: Gesellschaftstransformation als sozialer Wandlungstyp. Eine komparative Analyse. soFid »Politische Soziologie«, 2006, Heft 1, 10-30 (http://www.gesis.org/Information/soFid/pdf/polSoziologie_2006-11.pdf).
Kollmorgen, R. 2007: Diskursive Missachtung. Zur Subalternisierung ostdeutscher Soziokulturen. Deutschland Archiv, 40. Jg., Heft 3, 481-491.
Kollmorgen, R. 2009: Transformation als Modernisierung. Eine meta- und gesellschaftstheoretische Nachlese. In F. Ettrich (Hg.): Transformation und Europäisierung. Münster, Berlin: Lit-Verlag (i.E.).
Kröhnert, S., Medicus, F., Klingholz, R. 2006: Die demographische Lage der Nation. Wie zukunftsfähig sind Deutschlands Regionen? München: dtv.
Land, R. 2005: Paradigmenwechsel in der Ostdeutschlandforschung. Dokumentation des Einleitungsbeitrags auf dem Workshop am 8. April 2005. Berliner Debatte Initial, 16. Jg., Heft 2, 69-75.
Land, R. 2006a: Zur Lage in Ostdeutschland. Bericht des Netzwerkes und des Innovationsverbundes Ostdeutschlandforschung. Berliner Debatte Initial, 17. Jg., Heft 5, 3-5.
Land, R. 2006b: Fragmentierte Wirtschaftsstrukturen zwischen Deindustrialisierung, Stagnation und Innovation. Berliner Debatte Initial, 17. Jg., Heft 5, 27-38.
Lessenich, S., Nullmeier, F. (Hg.) 2006: Deutschland - eine gespaltene Gesellschaft. Frankfurt/M., N.Y.: Campus.
Linz, J. J., Stepan, A. 1996: Problems of Democratic Transition and Consolidation. Baltimore, London: Johns Hopkins University Press.
Mählert, U. (Hg.) 2002: Vademekum DDR-Forschung. Berlin: Links.
Maier, C. S. 1997: Dissolution: The Crisis of Communism and the End of East Germany. Princton University Press.
Martens, B. 2005: Der lange Schatten der Wende. Karrieren ostdeutscher Wirtschaftseliten. Historical Social Research, 30. Jg., Sonderheft »Unternehmer und Manager im Sozialismus«, 206-230.
McFalls, L., Probst, L. (Hg.) 2001: After the GDR. New Perspectives on the Old GDR and Young Länder. Amsterdam/Atlanta: GA.
Neckel, S. 2000: Die Macht der Unterscheidung. Essays zur Kultursoziologie der modernen Gesellschaft. Frankfurt/M., NY: Campus.
Netzwerk Ostdeutschlandforschung 2007: Netzwerk »Ostdeutschlandforschung«: Profile, Fragestellungen, Gestaltungsvorschläge. Dossier. Berlin (unv. Manuskript).
Pfaff, S. 2006: Exit-Voice Dynamics and the Collapse of East Germany: The Crisis of Leninism and the Revolution of 1989. Duke University Press.
Pickel, A. 1996: Special, but not Unique: The Unrecognized Theoretical Significance of the East German Case, paper presented at the American Political Science Association Meeting, San Francisco, August 29-September 1, 1996. Unpublished Paper.
Pickel, A. 1998: Theorie, Strategie und Ideologie. Grundprobleme ökonomischer Transformation. In K. Müller (Hg.): Postsozialistische Krisen. Opladen: Leske + Budrich, 113-131.
Pickel, A., Wiesenthal, H. 1996: The Grand Experiment: Debating Shock Therapy, Transition Theory, and the East German Experience. Boulder: Westview Press.
Ragnitz, J., Eichler, S., Grundig, B., Lehmann, H., Pohl, C., Schneider, L., Seitz, H., Thum, M. 2006: Demographische Entwicklung in Ostdeutschland. Endbericht zum Forschungsauftrag des BMWi (Projekt Nr. 27/04). Berlin, Bonn (www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/C-D/demographische-entwicklung-in-ostdeutschland,property=pdf,bereich =bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf, Zugriff am 24.07.2008).
Reißig, R. 2000: Die gespaltene Vereinigungsgesellschaft. Berlin: Karl Dietz. Schluchter, W., Quint, P. E. (Hg.) 2001: Der Vereinigungsschock. Vergleichende
Betrachtungen zehn Jahre danach. Weilerswist: Velbrück.
Schroeder, K. 2006: Die veränderte Republik. Deutschland nach der Wiedervereinigung. München: Bayerische Landeszentrale für politische Bildung.
Schüle, A., Ahbe, T., Gries, R. (Hg.) 2006: Die DDR aus generationengeschichtlicher Perspektive. Eine Inventur. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.
Sozialreport 2004. Daten und Fakten zur Lage in den neuen Bundesländern (hg. durch G. Winkler). Berlin: trafo verlag.
Soziologisches Forschungsinstitut (SOFI), Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Institut für sozialwissenschaftliche Forschung (ISF), Internationales Institut für empirische Sozialökonomie (INIFES) (Hg.): Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland. Arbeit und Lebensweisen. Wiesbaden: VS.
Thomaneck, J.K.A., Niven, B. 2001: Dividing and Uniting Germany. London, N.Y.: Routledge.
Thomas, M. 1998: Paradoxien in der deutschen Transformationsdebatte. Berliner Debatte Initial, 9. Jg., Heft 2/3, 104-116.
Thomas, M. 2008: Transformation - Hypertransformation - Transformation? Drehen wir uns nur im Kreis? Anmerkungen zu einer berechtigten Fragestellung. In E. Binas (Hg.): Hypertransformation. Frankfurt: Lang, 185-206.
Thomas, M., Woderich, R. 2006: Regionale Disparitäten und endogene Bildung neuen Sozialkapitals. Berliner Debatte Initial, 17. Jg., Heft 5, 77-89.
Veen, H.-J.2000: Vereint, aber noch nicht wirklich eins? Ein Plädoyer wider den völkischen Rückfall. Deutschland Archiv, 33. Jg., Heft 2, 269-275.
Weingarz, S. 2003: Laboratorium Ostdeutschland? Der ostdeutsche Transformationsprozess als Herausforderung für die deutschen Sozialwissenschaften. Münster: Lit-Verlag.
Wielgohs, J., Wiesenthal, H. (Hg.) 1997: Einheit und Differenz. Die Transformation Ostdeutschlands in vergleichender Perspektive. Berlin: Berliner Debatte.
Wiener, B., Meier, H. 2006: Vergessene Jugend. Der Umgang mit einer arbeitslosen Generation. Beobachtungen und Schlüsse. Berlin, Münster: Lit-Verlag.
Wiesenthal, H. (Hg.) 1996: Einheit als Privileg? Vergleichende Perspektiven auf die Transformation Ostdeutschlands. Frankfurt/M., N.Y.: Campus.
Wiesenthal, H. 1999: Die Transformation der DDR. Verfahren und Resultate. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.
Wiesenthal, H. 2006: Gesellschaftliche Steuerung und gesellschaftliche Selbststeuerung. Wiesbaden: VS.
Woderich, R. (Hg.) 2007: Im Osten nichts Neues? Struktureller Wandel in peripheren Räumen. Texte aus dem Brandenburg-Berliner Institut für Sozialwissenschaften; Bd. 2. Münster: Lit-Verlag.
Zapf, W. 1991: Der Untergang der DDR und die soziologische Theorie der Modernisierung. In B. Giesen, C. Leggewie (Hg.): Experiment Vereinigung. Ein sozialer Großversuch. Berlin: Rotbuch, 38-51.
Zapf, W. 2000. How to evaluate German unification? Discussion paper FS III 00-404. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).
Zatlin, J. R. 2007: The Currency of Socialism: Money and Political Culture in East Germany. Cambridge: Cambridge University Press.
Ziegler, H. 2005: Sozialwissenschaften und Politik bei der deutschen WissenschaftsVereinigung. Der Fall der »Kommission für die Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern (KSPW)«. Bericht eines engagierten Beobachters. Discussion paper P 2005-008. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).
Veröffentlicht
2009-04-01