Was bestimmt »Exzellenz« in den Sozialwissenschaften?

Eine Analyse am Beispiel des Preises der Fritz Thyssen Stiftung für sozialwissenschaftliche Aufsätze 1981–2006

  • Jens Alber
  • Florian Fliegner
  • Torben Nerlich
Schlagworte: Preis der Fritz Thyssen Stiftung, Exzellenz, Analyse, Aufsätze, Evaluation, Preis, Thyssen

Abstract

Der Preis der Fritz Thyssen Stiftung für sozialwissenschaftliche Aufsätze stellt ein seit 1981 praktiziertes Selbstevaluationsverfahren deutschsprachiger Sozialwissenschaften dar, das die Evaluationsforschung bislang nicht zur Kenntnis genommen hat. Gestützt auf eine Datensammlung der im Zeitraum 1981 bis 2006 nominierten und prämierten Artikel geht der Beitrag insbesondere zwei Fragen nach: (1) Welches sind die Merkmale prämierter Autoren, und inwieweit korreliert das Distinktionsmerkmal »Thyssen-Preis« mit anderen Merkmalen von Autoren, die in der Evaluationsforschung Verwendung finden? (2) In welchem Maße konzentriert sich preisgekrönte Forschung auf einige wenige Standorte? Zu den zentralen Ergebnissen zählt, dass verschiedene Distinktionsmerkmale in den  Sozialwissenschaften nur schwach korreliert sind und dass auch preisgekrönte deutsche Sozialforschung international nur schwach sichtbar ist.

 

The article analyzes the characteristics of German social science publications that received the Award of the Fritz Thyssen Foundation in the period 1981–2006. Annually awarded by a jury to the best social science articles published in leading German language journals, the prize constitutes a form of professional selfevaluation which previous evaluation research has not taken into account. Based on a data collection of all nominated and awarded articles, the contribution focuses on two research questions: (1) What are the characteristics of the winning authors and to what extent is the receipt of the award correlated with other criteria of distinction that are used for evaluation purposes? (2) To what extent is research leading to the prize concentrated in a few outstanding research institutes? Key findings are that different criteria of achievement in social science evaluations are only weakly correlated and that German speaking social science publications have a low level of international visibility even if awarded with a prestigious prize.

Literaturhinweise

Allmendinger, J. 2001: Soziologie, Profession und Organisation. In J. Allmendinger (Hg.), Gute Gesellschaft? Verhandlungen des 30. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Köln 2000, Teil A. Opladen: Leske+Budrich, 21–51.
Allmendinger, J. 2002: Eine drei-Welten-Lehre wissenschaftlicher Reputation und ihre Messung. Soziologie, 31. Jg., Heft 3, 56–58.
Centrum für Hochschulentwicklung 2008: Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007: Soziologie (2005). Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102, http://www.che.de/downloads/CHE_ForschungsRanking_Soziologie_2005.pdf, 01/2010.
Frey, B.S. 2008: Evaluitis – eine neue Krankheit. In H. Matthies, D. Simon (Hg.), Wissenschaft unter Beobachtung. Leviathan Sonderheft 24/2007, Wiesbaden: VS, 125–140.
Gerhards, J. 2002: Reputation in der deutschen Soziologie – Zwei Welten. Soziologie, 31. Jg., Heft 2, 19–33.
Herbertz, H., Müller-Hill, B. 1995: Quality and efficiency of basic research in molecular biology: a bibliometric analysis of thirteen excellent research institutes. Research Policy, 24. Jg., Heft 6, 959–979.
Hirschauer, S. 2004: Peer Review Verfahren auf dem Prüfstand. Zum Soziologiedefizit der Wissenschaftsevaluation / Peer Review Research – Reviewed. Sociological Shortcomings of Academic Evaluation. Zeitschrift für Soziologie, 33. Jg., Heft 1, 62–83.
Hood, W., Wilson, C.S. 2001: The literature of bibliometrics, scientometrics and informetrics. Scientometrics, 52. Jg., Heft 2, 291–314.
Hornbostel, S. 2001: Die Hochschulen auf dem Weg in die Audit Society. Über Forschung, Drittmittel, Wettbewerb und Transparenz. In E. Stölting, U. Schimank (Hg.), Die Krise der Universitäten. Leviathan Sonderheft 20/2001, Wiesbaden: VS, 139–158.
Hornbostel, S. 2008: Neue Evaluationsregime? Von der Inquisition zur Evaluation. In H. Matthies, D. Simon (Hg.), Die Krise der Universitäten. Leviathan Sonderheft 20/2001, Wiesbaden: VS, 59–82.
Krause, J., Riege, U., Stahl, M., Zens, M. 2009: Stand und Perspektiven der Erfassung sozialwissenschaftlicher Publikationen. Soziologie, 38. Jg., Heft 3, 316–330.
Matthies, H., Simon D. (Hg.) 2008: Wissenschaft unter Beobachtung. Leviathan Sonderheft 24/2007, Wiesbaden: VS.
Müller-Hill, B. 1991: Funding on molecular biology. Nature, vol. 351, 11–12. Münch, R. 2007: Die akademische Elite. Frankfurt/M.: Suhrkamp.
Statistisches Bundesamt Deutschland 2008: Frauenanteile nach akademischer Laufbahn, http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Statistiken/BildungForschungKultur/Hochschulen/Tabellen/Content50/FrauenanteileAkademischeLaufbahn,templateId=renderPrint.psml, 01/2010.
Stölting, E., Schimank, U. (Hg.) 2001: Die Krise der Universitäten. Leviathan Sonderheft 20/2001, Wiesbaden: VS.
Wissenschaftsrat 2008: Ergebnisse der Pilotstudie Forschungsrating im Fach Soziologie: tabellarische Übersichten, http://www.wissenschaftsrat.de/texte/pilot_uebersicht_sozio.pdf, 01/2010.
Veröffentlicht
2016-08-18