Zur Etablierung prozesstheoretischen Denkens

Norbert Elias und die figurationssoziologische Scientific Community in Europa

  • Stefanie Ernst
Schlagworte: Norbert Elias, Prozesstheorethisches Denken

Abstract

Norbert Elias sprach davon, dass es mehr als dreier Generationen bedarf, um prozesstheoretisches Denken zu etablieren. Dieser Prozess wurde inzwischen eingeleitet und fortgeführt. Eingebettet in eine spezifische Phase der Modernisierung hat Elias dabei in der Nachkriegszeit eine ganze Generation von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen beeindruckt und beeinflusst. Ob als ›großväterlicher Lehrer‹, ›intellektueller Großvater‹ oder Freund für die einen oder als ›Sparringspartner‹, ›Türöffner‹ und ›Gigant der Soziologie‹ für die anderen: Elias hatte eine prägende Ausstrahlung auf Generationen von Soziologinnen und Soziologen. In dem hier vorgestellten Projekt geht es um die Rekonstruktion der figurationssoziologischen Scientific Community. Anhand leitfadengestützter englisch- und deutschsprachiger Interviews mit Wegbegleitern, Kollegen und Schülern des Exilsoziologen Norbert Elias wird so eine europäische, zweite Wissenschaftlergeneration in ihren wechselseitigen Verflechtungen, Tradierungen und nationalen Bezugspunkten sichtbar, die maßgeblich die Prozesstheorie rezipiert, weiterentwickelt und geprägt hat. ›In und Outgroup‹-Beziehungen und Meister-Schüler-Verhältnisse kommen hier ebenso zum Ausdruck wie das Oeuvre und die Biografie- sowie werkgeschichtlichen Bedingungen einer Soziologie in und aus dem Exil.  

Norbert Elias explained that »there are more generations needed to fulfil« the aim of establishing process theoretical thinking. Now we realize that in fact it was and still is continued. Having been embedded in a specific phase of modernisation after World War Two the scientific reception of Norbert Elias’s work impressed a whole generation. Elias had an enormous impact and meaning for a generation that is now in retirement: whilst he was a ›grandfatherly teacher‹, an ›intellectual grandfather‹ or friend for the ones he was also a ›sparring partner‹, ›window opener‹ and ›giant‹ of Sociology for others. By interviewing ten of his scholars, assistants and colleagues I therefore ask for the fascination of Norbert Elias as a person and as a scientist embedded both in changing international and national scientific communities. Focusing his oeuvre and biography the conditions of reception and interpretation of sociology from exile became clear within a European carrier group of the ›second generation‹ of process sociological thinking. ›In- und Out-group‹-relations, ›Master-Scholar‹-relations developed in a continuously ambivalence of intellectual friendship, competition, recognition as well as rivalry.

Literaturhinweise

Baur, N., Ernst, S. 2011: Towards a Process-Oriented Methodology. Modern Social Science Research Methods and Norbert Elias’ Concepts on Figurational Sociology. Sociological Review Monographs: Norbert Elias and Figurational Research: Processual Thinking in Sociology, Heft 7, 117–139.
Blomert, R. 1999: Intellektuelle im Aufbruch. Karl Mannheim, Alfred Weber, Norbert Elias und die Heidelberger Sozialwissenschaften der Zwischenkriegszeit. München: Carl Hanser Verlag.
Blomert, R., Treibel, A. 2013: Heli forever – Figurationen der Freundschaft in der Wissenschaft. Vortrag auf der Konferenz Habitus, War and Civilization. Towards an Understanding of the Bellicose Sides of Society, Karl-Franzens-Universität Graz, 25. bis 27. April 2013.
Bogner, A. 1989: Zivilisation und Rationalisierung. Die Zivilisationstheorien Max Webers, Norbert Elias‘ und der Frankfurter Schule im Vergleich. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Bude, H. 2002: Die Charismatiker des Anfangs. Helmut Plessner, René König, Theodor W. Adorno und Helmut Schelsky als Gründer einer Soziologie in Deutschland. In G. Burkart, J. Wolf (Hg.), Lebenszeiten. Erkundungen zur Soziologie der Generationen. Martin Kohli zum 60. Geburtstag. Opladen: Leske + Budrich, 407–419.
Elias, N., Scotson, J. L. 1969: Etablierte und Außenseiter. Berlin: Luchterhand.
Elias, N., Dunning, E. 1984: Sport und Spannung im Zivilisationsprozess. Studien zur Figurationssoziologie. Münster: LIT-Verlag.
Elias, N. 1987: Vorwort. In C. Wouters, B. van Stolk (Hg.), Frauen im Zwiespalt. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 9–16.
Elias, N. 1991: Die Gesellschaft der Individuen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Elias, N. 1996: Über sich selbst. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Elias, N. 2005a: Autobiografisches und Interviews. Gesammelte Schriften in 19 Bänden, Band 17. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Elias, N. 2005b [1991]: Mozart. Zur Soziologie eines Genies. Gesammelte Schriften in 19 Bänden, Band 12. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Elias, N. 2006a [1974]: Auf dem Weg zu einer Theorie der Wissenschaften. In ders., Aufsätze und andere Schriften I. Gesammelte Schriften in 19 Bänden, Band 14. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 402–435.
Elias, N. 2006b [1960]: Nationale Eigentümlichkeiten der englischen öffentlichen Meinung. In ders. Aufsätze und andere Schriften I. Gesammelte Schriften in 19 Bänden, Band 14. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 86–123.Ernst, S. 1996: Machtbeziehungen zwischen den Geschlechtern. Wandlungen der Ehe im ›Prozess der Zivilisation‹. Opladen: WDV.
Ernst, S. 2010: Prozessorientierte Methoden in der Arbeits- und Organisationsforschung. Wiesbaden: VS.
Featherstone, M. 1987: Norbert Elias and Figurational Sociology: Some Prefatory Remarks. Theory, Culture and Society, 4. Jg., 197–211.
Firnhaber, E., Löning, M. (Hg.) 2003: Norbert Elias – Bielefelder Begegnungen. Reihe Begegnungen. Bd. 1. Münster: LIT-Verlag, Feyerabend, C., Gembardt, U. 1985: »Man läßt sich fallen und man fängt sich auf. …« Norbert Elias. Menschenwissenschaftler. Nachtstudio vom 15. 11. 1985. WDR Fernsehen.
Gleichmann, P. R., Goudsblom, J., Korte, H. (Hg.) 1977: Human Figurations. Essays for Norbert Elias. Amsterdam: Sociologisch Tijdschrift.
Gleichmann, P. R., Goudsblom, J., Korte, H. (Hg.) 1982: Materialien zu Norbert Elias‘ Zivilisationstheorie. Bd. 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Gleichmann, P. R., Goudsblom, J., Korte, H. (Hg.) 1984: Macht und Zivilisation. Materialien zu Norbert Elias‘ Zivilisationstheorie. Bd. 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Goodwin, J., Hughes, J. 2011: Ilya Neustadt, Norbert Elias, and the Leicester Department: personal correspondence and the history of sociology in Britain. The British Journal of Sociology 2011, 62. Jg., Heft 4, 677–695.
Goudsblom, J. 1979: Soziologie auf der Waagschale. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Goudsblom, J. 1990: 20 Years of Figurational Sociology in the Netherlands. In Society as Process. A Bibliography of Figurational Sociology in the Netherlands (up to 1989). Compiled by Willem H. Kranendonk. Sociogenetic and Psychogenetic Studies, 13–27.
Goudsblom, J. 1995: Feuer und Zivilisation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Goudsblom, J. 2011: Norbert Elias as a Teacher. An Autobiographical Account. Cambio. Rivista sulle Trasformazioni Sociali, 1. Jg. , Heft 1, 31–36.
Hackeschmidt, J. 1997: »Die Kulturkraft des Kreises«. Norbert Elias als Vordenker der zionistischen Jugendbewegung. Zwei unbekannte Briefe aus den Jahren 1920 und 1921. Berliner Journal für Soziologie,7. Jg., Heft 2, 147–168.
Jung, T. 2012: Kaufzonen des Geistes. Freundschaft zwischen Intellektuellen? Der Blaue Reiter, Band 32, Heft 18, 47–51.
Kohli, M. 1981: »Von uns selber schweigen wir.« Wissenschaftsgeschichte aus Lebensgeschichten. In W. Lepenies (Hg.), Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven und historischen Identität einer Disziplin. Bd. 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 428–460.
Korte, H. 1988: Über Norbert Elias: das Werden eines Menschenwissenschaftlers. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Korte, H. 2005: Statik und Prozess. Essays. Wiesbaden: VS.
Korte, H. 2013: Biographische Skizzen zu Norbert Elias. Wiesbaden: VS.
Krohn, C.-D. 1987: Wissenschaft im Exil. Deutsche Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler in den USA und die New School for Social Research. Frankfurt am Main: Campus.
Kuzmics, H. 2013: Eröffnungsrede auf der Konferenz »Habitus, War and Civilisation. Towards an Understanding of the Bellicose Sides of Society«, Karl-Franzens-Universität Graz, 25. April 2013.
Mannheim, K. 1970 [1924/1925]: Das Problem einer Soziologie des Wissens. In Wissenssoziologie, Auswahl aus dem Werk, eingel. u. hg. von K. H. Wolff. Neuwied: Luchterhand, 509–565.
Mennell, S. 1988: Die Kultivierung des Appetits. Die Geschichte des Essens vom Mittelalter bis heute. Königstein i. T.: Athenäeum, Mennell, S. 2006: Elias and the Counter-Ego. Personal Recollections. History of the Human Sciences, 19. Jg., Heft 2, 73–91.
Moebius, S. 2010: Intellektuellensoziologie. Skizze zu einer Methodologie. Sozial. Geschichte Online, Heft 2, 37–63. www.stiftung-sozialgeschichte.de, Zugriff: 2. April 2013.
Raulff, U. 2009: Kreis ohne Meister. Stefan Georges Nachleben. München: Beck.
Rehberg, K.-S. 1982: Form und Prozeß: Zu den katalysatorischen Wirkungschancen einer Soziologie aus dem Exil: Norbert Elias. In P. Gleichmann, J. Goudsblom, H. Korte (Hg.), Materialien zu Norbert Elias‘ Zivilisationstheorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 101–169.
Rehberg, K.-S. 2010: Einleitung zur Ad-hoc-Gruppe: Soziologie als Schlüsselwissenschaft der jungen Bunderepublik. Eine Diskussion über Forschungsdesiderate. In H.-G. Soeffner (Hg.) Transnationale Vergesellschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der DGS, Wiesbaden: Springer VS, 1–2.
Said, E. W. 1997: Götter, die keine sind. Der Ort des Intellektuellen. Berlin: Berlin Verlag.
Schröter, M. (Hg.) 1997: Erfahrungen mit Norbert Elias. Gesammelte Aufsätze. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Stichweh, R. (Hg.) 1999: Niklas Luhmann. Wirkungen eines Theoretikers. Bielefeld: transcript.
Treibel, A. 2008: Die Soziologie von Norbert Elias. Eine Einführung in ihre Geschichte, Systematik und Perspektiven. Wiesbaden: VS.
Tuider, E. 2009: Transnationales Erzählen. Zum Umgang mit Über-Setzungen in der Biographieforschung. In H. Lutz (Hg.), Gender-Mobil? Vervielfältigungen und Enträumlichungen von Lebensformen – Transnationale Räume, Migration, Geschlecht. Münster: Westfälisches Dampfboot, 174–193.
Van Doorn, J. 1965: Die niederländische Soziologie: Geschichte, Gestalt und Wirkung. In J. Matthes (Hg.), Soziologie und Gesellschaft in den Niederlanden. Neuwied, Berlin: Luchterhand, 29–82.
Wittebur, K. 1991: Die deutsche Soziologie im Exil 1933–1945. Beiträge zur Geschichte der Soziologie, Bd. 1. Münster: LIT
Welz, F. 2012: Vorläufer, Zeitgenossen und Pioniere: Über den Umgang der Soziologie mit ihren Klassikern. Soziologie, 41. Jg., Heft 2, 158–176.
Wolf, J., Burkart, G. 2002: Sozialgeschichte der Soziologie als Generationengeschichte. Einige Anmerkungen zur Generationendynamik in der neueren deutschen Soziologie. In diess. (Hg.), Lebenszeiten. Erkundungen zur Soziologie der Generationen. Opladen: Leske + Budrich, 421–436.
Wolff, K. H. 1988: Die persönliche Geschichte eines Emigranten. In I. Srubar (Hg.), Exil, Wissenschaft, Identität – Die Emigration deutscher Sozialwissenschaftler 1933–1945. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 13–22.
Wouters, C. 2007: Informalization. Manners and Emotions since 1890. London: Sage.
Veröffentlicht
2015-04-01