Copy & Paste

Gedanken und empirische Befunde zu Plagiaten an Universitäten

  • Ivar Krumpal
  • Julia Jerke
  • Thomas Voss
Schlagworte: Plagiate, Analyse, Prüfungen

Abstract

Vor dem Hintergrund der mit dem Bologna-Prozess einhergehenden Reformen und die Zunahme der Studentenzahlen haben Klagen über eine Überforderung vieler Studierender an Universitäten zugenommen. Neben Studienabbrüchen (»Exit«-Option) ist in jüngster Zeit eine Entwicklung zu beobachten, wonach einige Studierende versuchen der gestiegenen Prüfungsbelastung mit illegitimen Mitteln zu begegnen, indem sie ein Plagiat einreichen. Studierende, denen ein Plagiat nachgewiesen wird, müssen nicht nur mit sozialen und prüfungsrechtlichen Sanktionen seitens der Dozentinnen und Dozenten und der Mitstudenten rechnen, ihnen drohen im schlimmsten Fall auch strafrechtliche Konsequenzen. Neben methodischen Grundlagenproblemen bei der Messung von studentischen Plagiaten in wissenschaftlichen Befragungen erörtert der vorliegende Beitrag auch die Hintergründe, Ursachen und Folgen von Plagiaten im universitären Kontext und diskutiert Möglichkeiten diesem Problem zu begegnen.

 

Against the background of the Bologna Process in the European university system, many students feel stressed out and overextended. Besides dropping out of university (exit option), some students try to cope with the higher workload by cheating and submitting plagiarized seminar papers or theses. Students who get caught plagiarizing a written assignment can expect severe disciplinary sanctions or even prosecution. However, getting valid prevalence estimates of plagiarism in students’ papers is a methodological challenge. The current article discusses some fundamental principles of measuring such sensitive behaviour via surveys. Furthermore, our contribution debates the causes and consequences of plagiarism and other form of scientific misconduct in universities and discusses possibilities to deal with the problem.

Literaturhinweise

Becker, G.S. 1968: Crime and Punishment: An Economic Approach. Journal of Political Economy, 76. Jg., 169–217.
Berninger, I., Botzen, K., Kolle, C., Vogl, D., Watteler, O. 2012: Grundlagen sozialwissenschaftlichen Arbeitens. Eine anwendungsorientierte Einführung. Opladen, Toronto: Budrich.
Coleman, J. S. 1991. Grundlagen der Sozialtheorie, Band 1. München: Oldenbourg (Scientia Nova).
Coutts, E., Jann, B., Krumpal, I., Näher, A.-F. 2011: Plagiarism in Student Papers: Prevalence Estimates Using Special Techniques for Sensitive Questions. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 231. Jg., Heft 5+6, 749–760.
Deutsche Forschungsgemeinschaft 2008: Schwerpunktprogramm 1292 »Survey Methodology«, DFG-Projekt »Asking sensitive questions: Possibilities and limits of randomized response and other techniques in different survey modes«, www.survey-methodology.de/en/projekt16_en.html, letzter Aufruf 19. Februar 2016.
ETH Zürich 2004: Disziplinarordnung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich 2004. Zürich: ETH Zürich, www.admin.ch/opc/de/official-compilation/2004/5287.pdf, letzter Aufruf 19. Februar 2016.
ETH Zürich 2007: Zitier-Knigge: Über den Umgang mit fremdem Gedankengut. Zürich: ETH Zürich, www.luiw.ethz.ch/labor1/leistungskontrolle/box_feeder/MerkblattPlagiate, letzter Aufruf 19. Februar 2016.
Hall, A. R. 1980. Philosophers at War.The quarrel between Newton and Leibniz, Cambridge: Cambridge University Press.
Jann, B., Jerke, J., Krumpal, I. 2012: Asking sensitive questions using the crosswise model: An experimental survey measuring plagiarism. Public Opinion Quarterly, 76. Jg., Heft 1, 32–49.
Jerke, J., Krumpal, I. 2013: Plagiate in studentischen Arbeiten – Eine empirische Untersuchung unter Anwendung des Triangular Modells. Methoden – Daten – Analysen. Zeitschrift für empirische Sozialforschung, 7. Jg., Heft 3, 347–368.
Korndörfer, M., Krumpal, I., Schmukle, S. 2014: Measuring and explaining tax evasion: improving self-reports using the crosswise model. Journal of Economic Psychology, Heft 45, 18–32.
Krumpal, I. 2013: Determinants of Social Desirability Bias in Sensitive Surveys: A Literature Review. Quality & Quantity, 47. Jg., Heft 4, 2025–2047.
Krumpal, I. 2014: Social desirability bias and context in sensitive surveys. In A. C. Michalos (Hg.), Encyclopedia of Quality of Life and Well-Being Research. Dordrecht: Springer, 6037–6043.
Krumpal, I., Jann, B., Auspurg, K., von Hermanni, H. 2015: Asking Sensitive Questions: A Critical Account of the Randomized Response Technique and Related Methods. In U. Engel, B. Jann, P. Lynn, A. Scherpenzeel, P. Sturgis (Hg.), Improving Survey Methods: Lessons from Recent Research. New York: Routledge, Taylor & Francis, 122–136.
Krumpal, I., Jerke, J., Voss, T. 2015: Plagiate an Universitäten: Einige Überlegungen und neue empirische Befunde. In S. Lessenich (Hg.), Routinen der Krise – Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014. Onlinepublikation, www.publikationen.soziologie.de.
Merton, R. K. 1957: Priorities in Scientific Discovery. American Sociological Review, 22. Jg., Heft 6, 635–659.
Merton, R. K. 1968: Science and Democratic Social Structure. In R. K. Merton, Social Theory and Social Structure. New York: Free Press, 605–615.
Merton, R. K. 1973: The Sociology of Science. Chicago: University of Chicago Press.
Plümper, T. 2012: Effizient Schreiben. Leitfaden zum Verfassen von Qualifizierungsarbeiten und wissenschaftlichen Texten. 3. Auflage, München: Oldenbourg.
Popitz, H. 1968: Über die Präventivwirkung des Nichtwissens. Dunkelziffer, Norm und Strafe. Tübingen: Mohr Siebeck.
Stigler, S. 1999: Stigler’s Law of Eponymy. In S. Stigler, Statistics on the Table. Cambridge, Massachusetts: Harvard University Press, 277–290.
Universität Leipzig 2006: Gemeinsame Erklärung der Prüfungsausschüsse zum Plagiat, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft. Leipzig: Universität Leipzig, www.kmw.uni-leipzig.de/bereiche/kommunikationswiss/studium/erklaerung-zu-plagiaten.html, letzter Aufruf 19. Februar 2016.
Universität Leipzig 2013: Prüfungsordnung für den BA Philosophie 2013. Leipzig: Universität Leipzig, www.zv.uni-leipzig.de/universitaet/profil/entwicklungen/amtliche-bekanntmachungen.html?kat_id=174, letzter Aufruf 19. Februar 2016.
Universität Leipzig 2015: Satzung zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis. Leipzig: Universität Leipzig, www.zv.uni-leipzig.de/forschung/satzung.html, letzter Aufruf 19. Februar 2016.
Universität Leipzig 2016: Zahlen und Fakten. Leipzig: Universität Leipzig, www.zv.uni-leipzig.de/universitaet/profil/leitbild-profil-geschichte/zahlen-und-fakten.html, letzter Aufruf 19. Februar 2016.
Vanberg, C. 2008: Why do people keep their promises? An experimental test of two explanations. Econometrica, 76. Jg., Heft 6, 1467–1480.
Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg 2008: Beschluss vom 13. Oktober 2008, Aktenzeichen: 9 S 494/08, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht und Rechtsprechungsreport (NVwZ-RR) 2009, 285–287.
Yu, J.-W., Tian, G.-L., Tang, M.-L. 2008: Two new models for survey sampling with sensitive characteristic: design and analysis. Metrika, 67. Jg., Heft 3, 251–263.
Veröffentlicht
2016-04-01