Otto Neurath, ich und die Bildstatistik

  • Gerd Arntz
Schlagworte: Otto Neurath, Bildstatistik

Abstract

Im Jahr 1928 berief mich Otto Neurath nach Wien für ein paar Monate Probearbeit an seinem Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum. Schon vorher hatte ich ab und zu per Post kleine Aufträge von ihm auf bildstatistischem Gebiet erfüllt. Das Wien, das ich nun kennenlernte, war ein anderes, als das der viel gepriesenen Walzerstadt. Die von Sozialisten regierte Gemeinde, mit ihrer auffallenden sozialen Bautätigkeit, drückte ihren Stempel sichtbar auf das öffentliche Leben. Wien war mehr Arbeiterstadt, als ich gedacht hatte. Als 1927 dort der Justizpalast wegen eines Fehlurteils von demonstrierenden Arbeitern in Flammen gesetzt wurde, war ich im Düsseldorfer Hofgarten bei einer Sympathiekundgebung gewesen. Die Pferde der Polizei schnoben dabei in die Nacken der Außenstehenden des nur kleinen Haufens, der die Redner anhörte. Nun sah ich vieles selbst und deutlicher. Die 2½. Internationale war weniger eingeschlafen als die 2. in Deutschland. Ich erinnere mich, daß das Museum nebenher eine Ausstellung gegen das faschistische Italien zusammenstellte. Fotos und Statistiken in den Kellerräumen des Renmauerhofes, in denen auch der Republikanische Schutzbund seinen Sitz hatte, mitsamt einem Schießstand.

Veröffentlicht
2016-10-01