Soziologieverlage im Zeitalter der Digitalisierung

  • Ute Volkmann
Schlagworte: Verlage, Digitalisierung, Wissenschaftsverlage, Publizieren

Abstract

Die Digitalisierung setzt Wissenschaftsverlage unter massiven Veränderungsdruck. Der Beitrag beschäftigt sich mit den Effekten, die die Digitalisierung wissenschaftlichen Publizierens im Feld der deutschen Soziologieverlage erzeugt. Auf Basis qualitativer Interviewdaten aus einem DFG-Projekt zu verlegerischem Entscheidungshandeln werden dazu drei Thesen diskutiert. Vermutet wird erstens, dass Digitalisierung Verlage verstärkt unter Ökonomisierungsdruck setzt, dass sie zweitens eine technische Gelegenheitsstruktur für die Modifikation des bis dato im Verlagsfeld vorherrschenden traditionellen Geschäftsmodells darstellt, und dass sie drittens im Zusammenwirken mit dem neuen Geschäftsmodell zu einem Konzentrationsprozess im Verlagsfeld führt. Abschließend wird danach gefragt, was das für die wissenschaftlichen Kommunikationserfordernisse der Scientific Community der deutschen Soziologie bedeuten kann.

 

Digitalization puts scientific publishers under great pressure to change. This article deals with the effects of the digitalization of academic publishing in the field of German sociology publishing houses. Based on qualitative interviews from a DFG-funded research project on decision making in academic publishing houses the article discusses three theses. The first hypothesis is that digitalization brings about an increase in economization. Secondly, digitalization is a technical opportunity structure for modifying the publishers’ traditional business model, and thirdly, the result of digitalization combined with the new business model will be a concentration process in the publishing field. This raises the question, what these changes might mean for the communication requirements of the scientific community of German sociologists.

Literaturhinweise

Beltz 2016: 1841–2016. 175 Jahre Beltz. Tradition und Perspektiven. Weinheim.
Boni, M. 2010: Analoges Geld für digitale Zeilen: der Publikationsmarkt der Wissenschaft. Leviathan, 38. Jg., Heft 3 , 293–312.
Brintzinger, K.-R. 2010: Piraterie oder Allmende der Wissenschaften? Zum Streit um Open Access und der Rolle von Wissenschaft, Bibliotheken und Markt bei der Verbreitung von Forschungsergebnissen. Leviathan, 38. Jg., Heft 3, 331–346.
de Vries, S.C.J. 2007: From Sailing Boat to Steamship: The Role of the Publisher in an Open Access Environment. Learned Publishing, 20. Jg., Heft 3, 196–201.
Morris, S. 2008: What Is Quality In Journals Publishing? Learned Publishing, 21. Jg., Heft 1, 4–6.
Parsons, P. 1989: Getting Published. The Acquisition Process at University Presses. Knoxville: University of Tennessee Press.
Schimank, U. 2010: Reputation statt Wahrheit: Verdrängt der Nebencode den Code? Soziale Systeme, 16. Jg., Heft 2, 233–242.
Taubert, N. 2010: Open Access. In D. Simon, A. Knie, S. Hornbostel (Hg.), Handbuch Wissenschaftspolitik. Wiesbaden: VS, 310–321.
Thompson, J.B. 2005: Books in the Digital Age. The Transformation of Academic and Higher Education Publishing in Britain and the United States. Cambridge: Polity Press.
transcript Verlag 2016: [transcript] Vorschau Herbst 16. Bielefeld.
Volkmann, U. 2015: Soziologieverlage unter multiplem Veränderungsdruck. In S. Lessenich (Hg.), Routinen der Krise – Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014. http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband/article/view/108/pdf_105
Volkmann, U., Schimank, U., Rost, M 2014: Two Worlds of Academic Publishing – Chemistry and German Sociology in Comparison. Minerva, 52. Jg., Heft 2, 187–212.
von Lucius, W.D. 2014: Verlagswirtschaft. Ökonomische, rechtliche und organisatorische Grundlagen. Unter Mitwirkung von H. Huck und M. Ulmer. 3., neubearbeitete und erweiterte Auflage, Konstanz: UVK.
Veröffentlicht
2016-10-01