Mit aktiver Intention_alität gegen alternative Fakten?

Methodologische Überlegungen zu Intentionalität und Positionalität am Beispiel von Bewegungsforschung

  • Catharina Peeck Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
  • Deborah Sielert Leibniz Universität Hannover, Institut für Soziologie
Schlagworte: Positionalität, Bewegungsforschung, Alternative Facts, Feministische Methodologie, Aktive Intention_alität

Abstract

Obwohl der Begriff der Intentionen im Rahmen feministischer Standpunkttheorien eine Rolle spielt, steht die systematische Auseinandersetzung mit seinem Stellenwert für Reflexionsprozesse über Positionalität bisher aus. Gerade in Zeiten von „alternative facts“ ist es jedoch zentral Wissensproduktion verstärkt im Hinblick auf die damit verbundenen Intentionen zu reflektieren. Diese stellen einen Aspekt von Positionalität dar und verweisen darauf, dass reflektierte Wissensproduktion nicht beliebig ist. Dem Vorwurf der Unwissenschaftlichkeit, dem sich Geschlechterforschung derzeit ausgesetzt sieht, kann mit dem Verweis auf transparente Entstehungsbedingungen von Wissen durchaus begegnet werden. Ein transparenter Umgang mit Intentionen und sozialer Positionierung kann aus dieser Perspektive eine Strategie sein, um die eigene Wissensproduktion zu reflektieren sowie Reflexionsprozesse über die mit diesen Prozessen verbundenen Intentionen einzufordern. Speziell politische Intentionen spielen hier eine Rolle, das gilt sowohl für den Kontext sozialer Bewegungsforschung als auch für Debatten um die Normativität von Wissensproduktion und den aktuellen Angriffen auf die Gender Studies.

Dieser Gedanke wird am Beispiel zweier Projekte aus dem Bereich der Bewegungsforschung erörtert. Methodologische Debatten um den Umgang mit Positionalität haben wiederholt auf die spezifischen Probleme von Rollenkonflikten (u.a. Corbin Dwyer, Buckle 2009), aber auch auf die Potenziale einer Forschung hingewiesen, die sich solidarisch zu den Gruppen verhält, die im Zentrum stehen (u.a. Mies 1984; Haiven, Khasnabish 2015). Gerade in diesem Bereich, der eng mit politischen Zielsetzungen von Aktivist_innen und ihren Erwartungen an Forschende verknüpft ist, ist ein reflexiver Umgang mit den eigenen Intentionen seitens der beteiligten Wissenschaftler_innen zentral: Unsere Positionierungen zu den jeweiligen Interviewparterinnen – Anarchistinnen in den Niederlanden und muslimischen Aktivistinnen in Großbritannien – unterschieden sich nicht nur im Hinblick auf die damit verbundenen Insider/Outsider Konstellationen, sondern waren zudem durch damit verknüpfte Unterschiede in den Intentionen der Forschung geprägt. Dies hatte Auswirkungen auf Forschungsdesign und -praxis, die im Beitrag diskutiert wurden, um die Bedeutung eines reflexiven Umgangs mit Intentionen zu verdeutlichen.

Autor/innen-Biografie

Catharina Peeck, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Institut für Soziologie

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Arbeitsbereich Soziologische Theorien

Literaturhinweise

Aldred, Pam und Val Gillies. 2012. The ethics of intention: research as a political tool. In Ethics in qualitative research, Hrsg. Melanie Mauthner, Maxine Birch, Julie Jessop und Tina Miller, 43-60. London: SAGE.

Baron, Ilan Zvi. 2018. How to save politics in a post truth era. Manchester: Manchester University Press.

Clarke, Adele. 2012. Situationsanalyse. Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: Springer.

Foucault, Michel. 2013. Michel Foucault. Die Hauptwerke. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Harding, Sandra. 1993. Rethinking standpoint epistemology: What is 'strong objectivity'? In Feminist epistemologies (thinking gender), Hrsg. Linda Alcoff und Elisabeth Potter, 49–82. New York, London: Routledge.

Hesse-Biber, Sharlene Nagy (Hrsg.). 2012. Handbook of feminist research. Theory and practice. London: SAGE.

HM Government. 2008. Preventing violent extremism. A strategy for delivery. HM Government: London.

Home Office. 2011a. The Prevent Strategy. Home Office: London.

Home Office. 2011b. CONTEST. The United Kingdom's strategy for countering terrorism. Home Office: London. TSO (The Stationary Office).

Keller, Reiner. 2005. Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Khasnabish, Alex und Max Haiven. 2014. The radical imagination: Social movement research in the age of austerity. London: Zed Books.

Khasnabish, Alex und Max Haiven. 2015. Outside but Along-Side: Stumbling with Social Movements as Academic Activists. Studies in Social Justice 9/1:18-33.

Martens, Wil. 2003. Soziale Systeme und Sinnstrukturen als transintentionale Folgen des Handelns. Eine Analyse der Beiträge Marx‘ und Luhmanns. In Die Transintentionalität des Sozialen. Eine vergleichende Betrachtung klassischer und moderner Sozialtheorien, Hrsg. Rainer Greshoff und Georg Kneer, 21–54. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Merton, Robert K. 1972. Insiders and outsiders: A chapter in the sociology of knowledge. The American Journal of Sociology 78:9–47.

Mol, Annemarie. 2002. The body multiple: Ontology in medical practice. Durham: Duke University Press.

Oakley, Ann. 1974. The sociology of housework. New York: Pantheon Books.

Oakley, Ann. 1981. Interviewing women: A contradiction in terms. In Doing feminist research, Hrsg. H. Roberts, 30-61. London: Routledge, Kegan Paul.

Scholz, Anna-Lena. 2016. Biologische Tatsachen oder feministische Ideologie? Bundesbildungsministerin Johana Wanka (CDU) diskutiert mit dem Evolutionsbiologen Axel Meyer über Geschlechterforschung und treibt ihn in die Enge. Tagespiegel 03.03.2016. https://www.tagesspiegel.de/wissen/genderforschung-biologische-tatsachen-oder-feministische-ideologie/13051320.html (Zugegriffen am 30.08.2019).

Shaw, Joseph. 2006. Intention in ethics. Canadian Journal of Philosophy 36:187–223.

VHD. 2018. Resolution des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands zu gegenwärtigen Gefährdungen der Demokratie. Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands. https://www.historikerverband.de/verband/stellungnahmen/resolution-zu-gegenwaertigen-gefaehrdungen-der-demokratie.html (Zugegriffen am 31.1.2019).

Veröffentlicht
2019-10-21
Zitationsvorschlag
[1]
Peeck, C. und Sielert, D. 2019. Mit aktiver Intention_alität gegen alternative Fakten?. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Methodologische Herausforderungen von Positionalität in Zeiten von ›alternative facts‹