Globalisierung verkörpern?

Körperinszenierungen von Jugendlichen

  • Yvonne Niekrenz Universität Rostock, Institut für Soziologie und Demographie
Schlagworte: Jugendliche, Körper, Jugendkultur, Globalisierung, Transnationalisierung

Abstract

Jugendliche Lebenswelten gelten heute zunehmend als global aufgespannt. Auch wenn diese Diagnose Einschränkungen hinnehmen muss – sie gilt insbesondere für Wohlstandsgesellschaften und für Jugendliche, die über Ressourcen verfügen, um in multilokalen und multikulturellen Familien-, Beziehungs-, Ausbildungs- und Berufsstrukturen eingebunden zu sein –, wagt dieser Beitrag einen Blick auf Jugendliche in jugendkulturellen Vergemeinschaftungen mit globalen Bezügen. Jugendkulturen zeichnen sich durch die gemeinschaftliche Emblematik eines jugendkulturellen Stils aus. Ihre Stile, Rituale und Symbole drücken Zugehörigkeit aus und verweisen auf Körperbilder und körperliche Erlebnisformen. So schreibt sich die Mitgliedschaft in einer Szene nicht zuletzt körperlich ein. Über digitale Technologien sind Jugendliche von medialen Körperrepräsentationen umgeben und nutzen Medien zugleich zur körperlichen Selbstdarstellung. So entstehen wiederum mediale Repräsentationen, die anderen Jugendlichen als Vorbild, Anleitung oder auch Abschreckung dienen und aus denen sich neue jugendkulturelle Moden entwickeln. Jugendliche Kleidungstrends, Körpergestaltungen wie Frisuren, Rasuren, Make-up, Piercings oder Tattoos, Ernährungs- oder Bewegungsweisen werden in dem Beitrag als Formen der Verkörperung von Globalisierung diskutiert. Der Vortrag geht davon aus, dass in Gesellschaften mit relativem Wohlstand der Körper zu einer gestaltbaren Option geworden ist, den man nicht mehr als naturgegeben hinnimmt, sondern in den man investiert und den man gestaltet. Durch diese Gestaltungen verkörpern Menschen aber auch Normen und Idealvorstellungen einer (globalisierten) Gesellschaft.

Literaturhinweise

Alkemeyer, Thomas. 2007. Aufrecht und biegsam. Eine politische Geschichte des Körperkults. Aus Politik und Zeitgeschichte 18:6–18.

Barlösius, Eva. 2014. Dicksein. Wenn der Körper das Verhältnis zur Gesellschaft bestimmt. Frankfurt & New York: Campus.

Bauman, Zygmunt.2000. Liquid modernity. Cambridge: Polity Press.

Cooley, Charles Horton. 1964 [1902]. Human Nature and the Social Order. New York: Schocken Books.

Gugutzer, Robert. 2004. Soziologie des Körpers. Bielefeld: transcript.

Gugutzer, Robert. 2007. Körperkult und Schönheitswahn – Wider den Zeitgeist. Aus Politik und Zeitgeschichte 18:3–6.

Gugutzer, Robert. 2012. Verkörperungen des Sozialen. Neophänomenologische Grundlagen und soziologische Analysen. Bielefeld: transcript.

Knorr Cetina, Karin. 2009. The Synthetic Situation: Interactionism for a Global World. Symbolic Interaction 32:61–87.

Levitt, Peggy and Nina Glick Schiller. 2004. Conceptualizing Simultaneity. A Transnational Social Field Perspective on Society. International Migration Review 38:1002–1039.

Lorig, Philipp und Waldemar Vogelgesang. 2011. Jugendkulturen und Globalisierung. Die Hardcore-Szene als Prototyp ethisch-translokaler Vergemeinschaftung. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 4:369–386.

Niekrenz, Yvonne und Matthias D. Witte. 2011. Hrsg. Jugend und Körper. Leibliche Erfahrungswelten. Weinheim/München: Juventa.

Niekrenz, Yvonne, Matthias D. Witte and Lisa Albrecht. 2016. Embodying Transnationalism. Embodiment of Transnational Settings. Transnational Social Review 6:124-140.

Waskul, Dennis D. and Phillip Vannini. 2006. Introduction. The Body in Symbolic Interaction. In Body/Embodiment. Symbolic Interaction and the Sociology of the Body, Hrsg. Dennis Waskul und Phillip Vannini, 1–18. Hampshire: Ashgate.

Witte, Matthias D., Yvonne Niekrenz und Uwe Sander. 2013. Jugend und Globalisierung. In Herausforderungen des Jugendalters, Hrsg. Thomas Rauschenbach und Stefan Borrmann, 69–100. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.

Veröffentlicht
2019-07-25
Zitationsvorschlag
[1]
Niekrenz, Y. 2019. Globalisierung verkörpern?. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Juli 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Globalisierte Jugendkultur – Jugendkulturelle Globalisierung? Komplexe Dynamiken juveniler Gesellungsgebilde