Akademisierung der Arbeitswelt – das Ende der Beruflichkeit?

  • Uwe Elsholz Fernuniversität in Hagen
  • Ariane Neu
Schlagworte: Beruf, Akademisierung, berufliche Bildung, duales Studium

Abstract

Der Beitrag diskutiert Veränderungen hinsichtlich der Qualifizierungs- und Rekrutierungsstrategien von Unternehmen insbesondere in seinen Auswirkungen auf die Bedeutung von Beruf und Beruflichkeit. Hintergrund sind Ergebnisse eines Forschungsprojekts, das sich in drei Branchen – dem Einzelhandel, der IKT-Branche sowie der Metall- und Elektrobranche – mit Fragen der zunehmenden Akademisierung der Arbeitswelt auseinandergesetzt hat. Ziel war es, sowohl branchenübergreifende Entwicklungen als auch branchenspezifische Aspekte zu identifizieren, ob und wie sich der Trend zur Akademisierung etwa in den Qualifizierungs- und Rekrutierungsstrategien oder veränderten Karrierechancen niederschlägt. Im Beitrag werden Projektergebnisse vorgestellt, die darauf hindeuten, dass insbesondere durch die Bedeutungszunahme von Absolventinnen und Absolventen eines dualen Studiums ein neuer Bildungs- und Sozialisationstyp entsteht. Damit einher geht die Frage nach einem Bedeutungsverlust von Beruf und Beruflichkeit.

Literaturhinweise

Baethge, Martin. 2006. Das deutsche Bildungs-Schisma: Welche Probleme ein vorindustrielles Bildungssystem in einer nachindustriellen Gesellschaft hat. SOFI-Mitteilungen 13–27.

Baethge, Martin, und Volker Baethge-Kinsky. 1998. Jenseits von Beruf und Beruflichkeit? Neue Formen von Arbeitsorganisation und Beschäftigung und ihre Bedeutung für eine zentrale Kategorie gesellschaftlicher Integration. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 31:461–472.

Baethge, Martin, und Markus Wieck. 2015. Wendepunkt in der deutschen Bildungsgeschichte. Neue Konstellation zwischen Berufsausbildung und Hochschulstudium. Mitteilungen aus dem SOFI 9:2–6.

BIBB – Bundesinstitut für Berufsbildung. 2016. Top 10 der dualen Ausbildungsberufe nach Neuabschlüssen zum 30. September 2014. http://www.bibb.de/de/25322.php (Zugegriffen: 20. November 2018).

BIBB – Bundesinstitut für Berufsbildung .2017. Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung „Positionspapier der BIBB-Hauptausschuss AG zum dualen Studium“.

Bosch, Gerhard. 2016. Typologien nationaler Berufsbildungssysteme. Ihr Nutzen im Gesellschaftsvergleich. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 112:15–36.

Bott, Peter und Tom Wünsche. 2014. Verdrängung oder Komplementarität? Rekrutierungsstrategien von Betrieben bei Positionen für gehobene Fachkräfte. In Weiterentwicklung von Berufen – Herausforderungen für die Berufsbildungsforschung, Hrsg. Eckart Severing und Reinhold Weiß, 229–242. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.

Dietzen, Agnes, Anna C. Lewalder und Tom Wünsche. 2013. Stabile Bedeutung beruflich-betrieblicher Bildung bei Ausdifferenzierung der Bildungswege. In Akademisierung der Berufswelt?, Hrsg. Eckart Severing und Ulrich Teichler, 85–105. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.

Drexel, Ingrid. 2012. Gesellschaftliche und politische Folgen von Akademisierung. In Akademisierung der Arbeitswelt? Zur Zukunft der beruflichen Bildung, Hrsg. Eva Kuda, Jürgen Strauß, Georg Spöttl und Bernd Kaßebaum, 36–51. Hamburg: VSA-Verlag.

Ehrke, Michael, Karl-Heinz Hageni und Klaus Heimann. 2011. Die duale IT-Berufsausbildung in Deutschland im Kontext der Globalisierung. Fokuspapier zur IT-Berufsausbildung im Kontext der Globalisierung. http://www.globe-pro.de/cms/upload/PDFs/GlobeproPrint3_final_WebVersion.pdf (Zugegriffen: 20. November 2018).

Elsholz, Uwe, Roman Jaich und Ariane Neu. 2018. Folgen der Akademisierung der Arbeitswelt. Wechselwirkungen von Arbeits- und Betriebsorganisation, betrieblichen Qualifizierungsstrategien und Veränderungen im Bildungssystem. https://www.boeckler.de/pdf/p_study_hbs_401.pdf (Zugegriffen: 20. November 2018).

Friebertshäuser, Barbara und Antje Langer. 2013. Interviewformen und Interviewpraxis. In Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, 4., durchgesehene Auflage, Hrsg. Barbara Fribertshäuser, Antje Langer und Annedore Prengel, 437-455. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.

Heidemann, Winfried und Johannes Koch. 2013. Duale Studiengänge: Konkurrenz für die klassische Ausbildung? WSI-Mitteilungen 66:52–56.

Hesser, Wilfried und Bettina Langfeldt. 2016. Das duale Studium aus Sicht der Studierenden. https://www.bibb.de/dokumente/pdf/22012017_Final_Bericht_Duales_Studium_mit_DB_1.pdf (Zugegriffen: 20. November 2018).

Hofmann, Silvia und Maik König. 2017. Duales Studium in Zahlen 2016. Trends und Analysen. https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/8456 (Zugegriffen: 20. November 2018).

Krone, Sirikit. 2015. Neue Karrierepfade in den Betrieben: Nachwuchsbindung oder Akademisierung? In Dual Studieren im Blick. Entstehungsbedingungen, Interessenlagen und Umsetzungserfahrungen in dualen Studiengängen, Hrsg. Sirikit Krone, 51–88. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Lutz, Burkart. 1979a. Die Interdependenz von Bildung und Beschäftigung und das Problem der Erklärung der Bildungsexpansion. In Sozialer Wandel in Westeuropa. Verhandlungen des 19. Deutschen Soziologentages, 17.–20. April 1979 in Berlin, Hrsg. Joachim Matthes, 634–670. Frankfurt am Main, New York: Campus Verlag.

Lutz, Burkart. 1979b. Qualifikation und Arbeitsmarktsegmentation. In Arbeitsmarktsegmentation – Theorie und Therapie im Lichte der empirischen Befunde: IAB-Kontaktseminar 1978 an der Universität München, Hrsg. Christian Brinkmann, Jürgen Kühl, Rainer Schulz-Wild und Werner Sengenberger, 45–73. Nürnberg.

Maier, Tobias, Gerd Zika, Marc I. Wolter, Michael Kalinowski und Caroline Neuber-Pohl. 2016. Die Bevölkerung wächst – Engpässe bei fachlichen Tätigkeiten bleiben aber dennoch bestehen. BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen bis zum Jahr 2035 unter Berücksichtigung der Zuwanderung Geflüchteter. BIBB Report 3. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.

Mayring, Philipp. 2015. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 12., überarbeitete Auflage. Weinheim, Basel: Beltz Verlag.

Meuser, Michael und Ulrike Nagel. 2013. Experteninterviews - wissenssoziologische Voraussetzungen und methodische Durchführung. In Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, 4., durchgesehene Auflage, Hrsg. Barbara Fribertshäuser, Antje Langer und Annedore Prengel, 457–471. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.

Meyer, Rita. 2004. Entwicklungstendenzen der Beruflichkeit – neue Befunde aus der industriesoziologischen Forschung. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 100:348–354.

Meyer, Rita. 2019. „Beruflichkeit 4.0“ - Qualifizierung für die Arbeit heute und morgen: Herausforderungen und Handlungsoptionen. In Industrie 4.0. und Digitalisierung von Arbeit: Neue Arbeit – neue Ungleichheiten?, Hrsg. Bettina Kohlrausch, Christina Schildmann und Dorothea Voss, 142–163. Weinheim: Beltz Juventa.

Nida-Rümelin, Julian. 2014. Der Akademisierungswahn. Zur Krise beruflicher und akademischer Bildung. Hamburg: Edition Körber-Stiftung.

Rosendahl, Anna, und Manfred Wahle. 2017. Diskurse zur Krise von Beruf und Beruflichkeit. In Lebenslanges Lernen im sozialstrukturellen Wandel. Ambivalenzen der Gestaltung von Berufsbiografien in der Moderne, Hrsg. Dieter Münk und Marcel Walter, 187–213. Wiesbaden: Springer VS.

Spöttl, Georg. 2012. Bildungstypen, Karrierewege und Beschäftigungsmuster. In Akademisierung der Arbeitswelt? Zur Zukunft der beruflichen Bildung, Hrsg. Eva Kuda, Jürgen Strauß, Georg Spöttl und Bernd Kaßebaum, 130–144. Hamburg: VSA-Verlag.

Spöttl, Georg. 2018. Welcher Bildungstyp macht das Rennen? Denk-doch-mal.de – Online Magazin für Arbeit - Bildung – Gesellschaf. http://denk-doch-mal.de/wp/georg-spoettl-welcher-bildungstyp-macht-das-rennen/ [zuletzt aufgesucht am 20.11.2018]

Spöttl, G., R. Bremer, P. Grollmann und F. Musekamp F. 2009. Gestaltungsoptionen für die duale Organisation der Berufsbildung. Hans-Böckler-Stiftung, Arbeitspapier 168. Düsseldorf.

Statistisches Bundesamt. 2007. Gliederung der Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008). Arbeitsunterlage. Wiesbaden. Internet: https://www.destatis.de/DE/Methoden/Klassifikationen/GueterWirtschaftklassifikatio-nen/klassifikationenwz2008.pdf;jsessionid=98EEB9E8646FB11C64D6AE12492C8C97.cae3?__blob=publicationFile (Zugegriffen: 20. November 2018).

Voss-Dahm, Dorothea. 2011. Die Bedeutung beruflicher Bildungsabschlüsse für die Karriere im Betrieb. In Qualifizierte Facharbeit im Spannungsfeld von Flexibilität und Stabilität, Hrsg. Dorothea Voss-Dahm, Gernot Mühge, Klaus Schmierl und Olaf Struck, 163–185. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Veröffentlicht
2019-10-29
Zitationsvorschlag
[1]
Elsholz, U. und Neu, A. 2019. Akademisierung der Arbeitswelt – das Ende der Beruflichkeit?. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Sektion Arbeits- und Industriesoziologie: Erosion der Facharbeit? Veränderungen von Fachlichkeit und Beruflichkeit im Kontext von technologischem Wandel, Akademisierung und Globalisierung