Sorgebeziehungen im Wandel - Geld oder Liebe?

Das Beispiel Live-In-Pflegekräfte

  • Katrin Roller Hoschschule München
  • Sabrina Schmitt Frauenakademie München e.V.
Schlagworte: Care, Care-Krise, Beziehungen, häusliche Care-Arrangements, Live-Ins

Abstract

Der Beitrag beschäftigt sich mit Sorgebeziehungen bei älteren Menschen, die in ihrem Haushalt leben. Er geht von häuslichen Care-Arrangements aus, die sich rund um die sorgeempfangende Person bilden. Unterschiedliche Personen sind in solche Arrangements eingebunden, oft Angehörige, aber auch informell Sorgende wie die Nachbarschaft oder aber Freunde und Freundinnen, genauso wie professionell Sorgende, wie der ambulante Pflegedienst, Ärzte und Ärztinnen oder Therapeuten und Therapeutinnen. In den letzten Jahren ist eine „neue“ Gruppe Sorgender entstanden: migrantische Haushalts- und Pflegekräfte, meist weiblich, die oft in den Haushalten der Sorgebedürftigen leben und wohnen – um ihren Lebensunterhalt zu verdienen und um das Einkommen ihrer Familien im Herkunftsland sicherzustellen. Am Beispiel dieser Live-In-Pflegekräfte wird gezeigt, wie die Bereich Haushalt und (Erwerbs-)Arbeit bei Care zusammenwirken, bzw. wie beziehungsbezogene und entgeltbezogene Aspekte sich bei Care aufeinander beziehen – kurz und holzschnittartig wird die Frage diskutiert, ob Care (immer noch) ein Liebesdienst ist oder des Geldes wegen erbracht wird.

Literaturhinweise

Bogner, Alexander, Beate Littig und Wolfgang Menz, Hrsg. 2002. Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Bock, Gisela und Barbara Duden. 1977. Arbeit aus Liebe – Liebe als Arbeit: zur Entstehung der Hausarbeit im Kapitalismus. In Frauen und Wissenschaft: Beiträge zur Berliner Sommeruniversität für Frauen, Juli 1976, Hrsg. Gruppe Berliner Dozentinnen, 118–199. Berlin: Courage-Verlag.

Böhle, Fritz und Jürgen Glaser. 2006. Arbeit in der Interaktion – Interaktion als Arbeit: Arbeitsorganisation und Interaktionsarbeit in der Dienstleistung. Wiesbaden: Springer VS.

Böhle, Fritz. 2011. Interaktionsarbeit als wichtige Arbeitstätigkeit im Dienstleistungssektor. WSI-Mitteilungen 64:456–461.

Dunkel, Wolfgang. 1988. Wenn Gefühle zum Arbeitsgegenstand werden, Soziale Welt 39:66–85.

Dunkel, Wolfgang und Margit Weihrich. 2006. Interaktive Arbeit. Ein Konzept zur Entschlüsselung personenbezogener Dienstleistungsarbeit. In Von der Allgegenwart der verschwindenden Arbeit. Neue Herausforderungen für die Arbeitsforschung, Hrsg. Wolfgang Dunkel und Dieter Sauer, 67–82. Berlin: edition sigma.

Dunkel, Wolfgang und Margit Weihrich, Hrsg. 2012. Interaktive Arbeit. Theorie, Praxis und Gestaltung von Dienstleistungsbeziehungen. Wiesbaden: Springer VS.

Ehrenreich, Barbara und Arlie Russel Hochschild. 2003. Global Woman: Nannies, Maids, and Sex Workers in the New Economy. New York: Metropolitan Books.

Gubitzer, Luise. 2012. The 5-sector model of the economy. https://www.gfps.org/medien/schriften/schriftenreihe/2011/polnische-pflegekraefte-in.pdf (Zugegriffen: 27. März 2019).

Hochschild, Arlie Russel. 2006 [1983]. Das gekaufte Herz: Die Kommerzialisierung der Gefühle. Neue, erweiterte Auflage. Frankfurt a. M.: Campus.

Jurczyk, Karin, Andreas Lange und Barbara Thiessen, Hrsg. 2014. Doing Family: Warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist. Basel, Weinheim: Beltz Juventa.

Kniejska, Patrycja. 2014. Polnische Pflegekräfte in Deutschland: eine Möglichkeit zur Behebung des Pflegenotstands? https://www.boell.de/de/2014/03/04/polnische-pflegekraefte-deutschland-eine-moeglichkeit-zur-behebung-des-pflegenotstands (Zugegriffen: 27. März 2019).

Lutz, Helma. 2007. Vom Weltmarkt in den Privathaushalt: Die neuen Dienstmädchen im Zeitalter der Globalisierung. Opladen, Farmington Hills: Barbara Budrich

Lutz, Helma. 2008. Migration and Domestic Work: A European Perspective on a Global Theme. Aldershot: Ashgate.

Lutz, Helma. 2009. Who Cares? Migrantinnen in der Pflegearbeit in deutschen Privathaushalten. In Illegale Beschäftigung in Europa: Die Situation in Privathaushalten älterer Personen, Hrsg. Christa Larsen, Angela Joost und Sabine Heid, 41–50. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.

Lutz, Helma. 2018. Die Hinterbühne der Care-Arbeit. Transnationale Perspektiven auf Care-Migration im geteilten Europa. Weinheim: Beltz Juventa.

Madörin, Mascha. 2010. Care Ökonomie- eine Herausforderung für die Wirtschaftswissenschaften. In Gender and Economics: Feministische Kritik der politischen Ökonomie, Hrsg. Christine Bauhardt und Gülay Çağlar, 81–105. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Von der Malsburg, Andrea und Michael Isfort. 2014. Haushaltsnahe Dienstleistungen durch Migrantinnen in Familien mit Pflegebedürftigkeit. 24 Stunden verfügbar – Private Pflege in Deutschland. http://library.fes. de/pdf-files/wiso/10811.pdf (Zugegriffen: 27. März 2019).

Neuhaus, Andrea, Michael Isfort und Frank Weidner. 2009: Situation und Bedarfe von Familien mit mittel- und osteuropäischen Haushaltshilfen. https://www.dip.de/fileadmin/data/pdf/material/bericht_haushaltshilfen.pdf (Zugegriffen: 27. März 2019).

Oevermann, Ulrich. 2002. Klinische Soziologie auf der Basis der Methodologie der objektiven Hermeneutik – Manifest der objektiv hermeneutischen Sozialforschung. https://www.ihsk.de/publikationen/Ulrich_Oevermann-Manifest_der_objektiv_hermeneutischen_Sozialforschung.pdf (Zugegriffen: 27. März 2019)

Ostner, Ilona, Barbara Pieper und Karin Jurczyk. 1982. Notizen zum Verhältnis von Leben und Arbeit. Aus der Sicht der Frau. Sonderforschungsbereich 101 der Universität München: München.

Rerrich, Maria S. 2006. Die ganze Welt zu Hause: Cosmobile Putzfrauen in privaten Haushalten. Hamburg: Hamburger Edition.

Rerrich Maria S., Katrin Roller und Sabrina Schmitt. (im Erscheinen). UnDoing Family by Delegating Care? Über die Alltagspraxis der Versorgung älterer Menschen in Privathaushalten. In UnDoing Family – Fürsorgliche Praxis? Konzeptionelle und empirische Weiterentwicklungen, Hrsg. Karin Jurczyk. Weinheim: Beltz Juventa.

Schwenken, Helen und Lisa-Marie Heimeshoff, Hrsg. 2011. Domestic Workers Count: Global Data on an Often Invisible Sector. http://www.uni-kassel.de/upress/online/frei/978-3-86219-050-8.volltext.frei.pdf (Zugegriffen: 11. Jan. 2019).

Theobald, Hildegard. 2008. Care-Politiken, Care-Arbeitsmarkt und Ungleichheit: Schweden, Deutschland und Italien im Vergleich. Berliner Journal für Soziologie 18:257–281.

Tronto, Joan C. 1993. Moral boundaries: A political argument for an ethic of care. New York: Routledge.

Tronto, Joan C. 2013. Caring Democracy. Markets, Equality and Justice. New York, London: New York University Press.

Waerness, Kari. 1984. The Rationality of Caring. Economic and Industrial Democracy 5:185–211.

Waerness, Kari. 2000. Fürsorgerationalität: Zur Karriere eines Begriffes. Feministische Studien extra, 18:54–66.

Winker, Gabriele. 2011. Soziale Reproduktion in der Krise – Care Revolution als Perspektive. Das Argument 292 53:333–344.

Witzel, Andreas. 2000. Das problemzentrierte Interview. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1132/2520 (Zugegriffen: 10. Aug. 2011).

Veröffentlicht
2019-10-02
Zitationsvorschlag
[1]
Roller, K. und Schmitt, S. 2019. Sorgebeziehungen im Wandel - Geld oder Liebe?. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Lokale und Globale Sorgebeziehungen – Ein beziehungsorientierter Blick auf die Care-Krise