Von Worten und Dingen. Anmerkungen zu einem Missverständnis in der Debatte um den Performative Turn

  • Lars Gertenbach Universität Kassel
Schlagworte: Performativität, Soziologische Theorie, Medientheorie, Bruno Latour, Michel Callon, Karen Barad, John Austin, Postkonstruktivismus

Abstract

Weil in den Debatten um den Performativitätsbegriff typischerweise auf Austin und die Sprechakttheorie rekurriert wird, gilt das Modell der Performativität auch in der Soziologie häufig als Inbegriff für die Wirkmächtigkeit von Diskursen, Kommunikationen bzw. sprachlichen Benennungs- und Klassifikationspraktiken. Vor diesem Hintergrund nimmt der Beitrag die in den letzten Jahren mehrfach erfolgte Ausrufung des Performative Turns zum Ausgangspunkt, um zu fragen, ob diese starke Anbindung an die sprachtheoretischen und linguistischen Modelle angesichts der neueren Positionen in diesem Feld überhaupt noch aufrechtzuerhalten ist. Die These ist dabei, dass die vermeintlich evidente Filiation zu Austin und der Sprechakttheorie verstellt, dass es gerade diese sprachtheoretischen Annahmen sind, die in den neueren Positionen zur Debatte stehen. Den Auseinandersetzungen um den Begriff der Performativität liegt demzufolge ein Missverständnis zugrunde, das damit zusammenhängt, dass neuere Ansätze im Unterschied zur Sprechakttheorie und einigen konstruktivistischen und poststrukturalistischen Positionen in diesem Feld nicht sprach-, sondern medientheoretisch argumentieren. Anhand der Positionen von Callon, Latour, MacKenzie und Barad soll im Beitrag gezeigt werden, dass sich aus dem Übergang von der Sprach- zur Medientheorie nicht nur ein anderer epistemischer Ausgangspunkt ergibt, sondern dass die gesamte Debatte dadurch auch eine andere Stoßrichtung und ein gänzlich anders gelagertes Referenzproblem erhält.

Weil diese unterschiedlichen und zueinander inkongruenten Theorielinien in der gegenwärtigen Debatte noch nicht hinreichend differenziert sind, kann auch die Herausforderung dieser Positionen nur ungenügend in den Blick genommen werden. Der Beitrag zielt darauf, diese Differenz zwischen sprach- und medientheoretischen Zugängen zu erkunden, um die Tragweite und Grenzen des Performative Turns überhaupt genauer bestimmen zu können. Erst auf Basis dieser Überlegungen kann schließlich diskutiert werden, welche Konsequenzen mit dieser Weiterentwicklung des Performativitätsbegriffs für die soziologische Forschung verbunden sind.

Literaturhinweise

Austin, John Langshaw. 1962. How to do Things with Words. Oxford: Oxford University Press.

Austin, John Langshaw. 1986. Performative Äußerungen. In Gesammelte philosophische Aufsätze, Hrsg. John Langshaw Austin, 305–327. Stuttgart: Reclam.

Austin, John Langshaw. 1968. Performative und konstatierende Äußerung. In Sprache und Analysis. Texte zur englischen Philosophie der Gegenwart, Hrsg. Rüdiger Bubner, 140–153. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Austin, John Langshaw. 2002. Zur Theorie der Sprechakte. Stuttgart: Reclam.

Barad, Karen. 2012. Agentieller Realismus. Über die Bedeutung materiell-diskursiver Praktiken. Berlin: Suhrkamp.

Barad, Karen. 2007. Meeting the Universe Halfway. Quantum Physics and the Entanglement of Matter and Meaning. 2. Aufl. Durham & London: Duke University Press.

Barad, Karen, und Adam Kleinman. 2012. Intra-actions. Mousse Magazine 34:76–81.

Butler, Judith. 1989. Foucault and the Paradox of Bodily Inscriptions. The Journal of Philosophy 86:601–607.

Butler, Judith. 2006. Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Butler, Judith. 1997. Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Butler, Judith. 1999. Performativity’s Social Magic. In Bourdieu: A Critical Reader, Hrsg. Richard Shusterman, 113–128. Malden/Oxford: Blackwell Publishers.

Callon, Michel. 2008. Economic Markets and the Rise of Interactive Agencements: From Prosthetic Agencies to Habilitated Agencies. In Living in a Material World. Economic Sociology meets Science and Technology Studies, Hrsg. Trevor J. Pinch und Richard Swedberg, 29–56. Cambridge: MIT Press.

Callon, Michel. 2009. Elaborating the notion of performativity. Le Libellio d’Aegis 5:18–29.

Callon, Michel. 1998. Introduction: the embeddedness of economic markets in economics. In The Laws of the Markets, Hrsg. Michel Callon, 1–57. Oxford: Blackwell Publishers.

Callon, Michel. 2007. What does it mean to say that economics is performative? In Do Economists Make Markets? On the Performativity of Economics, Hrsg. Donald MacKenzie, Fabian Muniesa und Lucia Siu, 311–357. Princeton: Princeton University Press.

Cassirer, Ernst. 1990. Versuch über den Menschen. Einführung in eine Philosophie der Kultur. Frankfurt am Main: Fischer.

Deleuze, Gilles, und Félix Guattari. 1997. Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie. Berlin: Merve.

Derrida, Jacques. 1999. Signatur Ereignis Kontext. In Randgänge der Philosophie, Hrsg. Jacques Derrida, 325–351. Wien: Passagen.

Engell, Lorenz, und Bernhard Siegert. 2013. Editorial. Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 4:5–10.

Engell, Lorenz, und Joseph Vogl. 2002. Vorwort. In Kursbuch Medienkultur. Die maßgeblichen Theorien von Brecht bis Baudrillard, Hrsg. Claus Pias, Joseph Vogl, Lorenz Engell, Oliver Fahle und Brigitte Neitzel, 8–11. Stuttgart: DVA.

Folkers, Andreas. 2014. Was ist neu am neuen Materialismus? – Von der Praxis zum Ereignis. In Critical Matter. Diskussionen eines neuen Materialismus, Hrsg. Tobias Goll, Daniel Keil und Thomas Telios, 16–33. Münster: Edition Assemblage.

Foucault, Michel. 1981. Archäologie des Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Gertenbach, Lars. 2015. Entgrenzungen der Soziologie. Bruno Latour und der Konstruktivismus. Weilerswist: Velbrück.

Gertenbach, Lars, und Henning Laux. 2018. Zur Aktualität von Bruno Latour. Einleitung in sein Werk. Wiesbaden: Springer VS.

Habermas, Jürgen. 1995. Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Jensen, Casper Bruun. 2016. New Ontologies? Reflections on Some Recent ‘Turns’ in STS, Anthropology and Philosophy. Social Anthropology 25(4):525–545.

König, Ekkehard. 2011. Bausteine einer allgemeinen Theorie des Performativen aus linguistischer Perspektive. In Theorien des Performativen. Sprache – Wissen – Praxis. Eine kritische Bestandsaufnahme, Hrsg. Klaus W. Hempfer und Jörg Volbers, 43–67. Bielefeld: Transcript.

Krämer, Sybille. 2004a. Die Heteronomie der Medien. Versuch einer Metaphysik der Medialität im Ausgang einer Reflexion des Boten. Journal Phänomenologie 22:18–38.

Krämer, Sybille. 2008. Medium, Bote, Übertragung. Kleine Metaphysik der Medialität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Krämer, Sybille. 2004b. Was haben „Performativität“ und „Medialität“ miteinander zu tun? Plädoyer für eine in der „Aisthetisierung“ gründende Konzeption des Performativen. In Performativität und Medialität, Hrsg. Sybille Krämer, 13–32. München: Fink.

Krämer, Sybille. 2003. Was tut Austin, indem er über das Performative spricht? Ein anderer Blick auf die Anfänge der Sprechakttheorie. In Performativität und Praxis, Hrsg. Jens Kertscher und Dieter Mersch, 19–33. München: Fink.

Krämer, Sybille. 2011. Windungen und Wendungen geisteswissenschaftlicher Debatten: Ein Kommentar zu den Grenzen des „performative turn“, „media turn“ und „iconic turn“. In Theorietheorie. Wider die Theoriemüdigkeit in den Geisteswissenschaften, Hrsg. Mario Grizelj und Oliver Jahraus, 181–195. München: Fink.

Krämer, Sybille, und Marco Stahlhut. 2001. Das „Performative“ als Thema der Sprach- und Kulturphilosophie. In Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie. Band 10: Theorien des Performativen., vol. 10, Hrsg. Erika Fischer-Lichte und Christoph Wulf, 35–64. Berlin: Akademie.

Latour, Bruno. 2006a. Die Macht der Assoziation. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 195–212. Bielefeld: Transcript.

Latour, Bruno. 2007. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Latour, Bruno. 1996. Haben auch Objekte eine Geschichte? Ein Zusammentreffen von Pasteur und Whitehead in einem Milchsäurebad. In Der Berliner Schlüssel. Erkundungen eines Liebhabers der Wissenschaften, 87–112. Berlin: Akademie.

Latour, Bruno. 2006b. Über den Rückruf der ANT. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 561–572. Bielefeld: Transcript.

Latour, Bruno. 2002. Zirkulierende Referenz. Bodenstichproben aus dem Urwald des Amazonas. In Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft, 36–95. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Medina, José. 2010. The Performative Turn and the Emergence of Post-Analytic Philosophy. In After Poststructuralism: Transitions and Transformations, The History of Continental Philosophy. Volume 7, Hrsg. Rosi Braidotti, 275–305. Durham: Acumen Publishing.

Mersch, Dieter. 2004. Medialität und Undarstellbarkeit. Einleitung in eine „negative“ Medientheorie. In Performativität und Medialität, Hrsg. Sybille Krämer, 75–95. München: Fink.

Muniesa, Fabian. 2014. The Provoked Economy. Economic reality and the performative turn. London/New York: Routledge.

Pickering, Andrew. 1995. The Mangle of Practice. Time, Agency, and Science. Chicago: University of Chicago Press.

Rorty, Richard, Hrsg. 1992. The Linguistic Turn. Essays in Philosophical Method. Chicago: University of Chicago Press.

Searle, John R. 1969. Speech Acts. An Essay in the Philosophy of Language. New York: Cambridge University Press.

Thielmann, Tristan, Erhard Schüttpelz, und Peter Gendolla, Hrsg. 2012. Akteur-Medien-Theorie. Bielefeld: Transcript.

Wittgenstein, Ludwig. 1982. Tractatus logico-philosophicus. 16. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Veröffentlicht
2019-06-03
Zitationsvorschlag
[1]
Gertenbach, L. 2019. Von Worten und Dingen. Anmerkungen zu einem Missverständnis in der Debatte um den Performative Turn. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Juni 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Zur Performativität des Sozialen: Reichweite und Erklärungskraft neuer Analyseperspektiven