"Gier ist gut!"

Erkenntnispotentiale fiktionaler Geschlechterverhältnisse in Spielfilmen über den Finanzkapitalismus

  • Sylka Scholz Friedrich-Schiller-Universität Jena
Schlagworte: Hegemoniale Männlichkeit, Landnahme, Kapitalismustheorie, Männlichkeitsforschung

Abstract

Ausgangpunkt des Beitrages ist ein Paradox: Die soziologische Männlichkeitsforschung hat von Beginn an den Zusammenhang von männlicher Herrschaft und kapitalistischer Produktionsweise in den Blick genommen, setzt sich jedoch kaum mit den vielfältigen aktuellen Kapitalismustheorien auseinander. An diesem Forschungsdesiderat setzt der Beitrag an und knüpft Bezüge zwischen dem Landnahme-Theorem und der prominenten These von Connell bezüglich der Konstitution einer transnational business masculinity. Da weder ihre historische Konstitution noch ihre empirische Geltungskraft bisher hinreichend untersucht wurde, wird eine soziologische Filmanalyse genutzt, um aus dem aus der Aufstiegszeit des Finanzkapitalismus stammenden Film Wall Street herauszuarbeiten, wie eine spezifische wachstumsorientierte finanzialisierte Männlichkeit entstanden ist und wie sie mit klassistischen und rassistischen Dimensionen verknüpft ist.

Autor/innen-Biografie

Sylka Scholz, Friedrich-Schiller-Universität Jena
Prof. für Qualitative Methoden und Mikrosoziologie

Literaturhinweise

Bobka, Anne, Jasmin. 2017. Plurale hegemoniale Männlichkeiten im Film “Wall Street”. Arbeiter- und Unternehmermännlichkeit im Vergleich. Hausarbeit im Masterseminar: Einführung in die soziologische Filmanalyse. Jena: Friedrich-Schiller-Universität.

Böhnisch, Lothar. 2018. Der modularisierte Mann. Eine Sozialtheorie der Männlichkeit. Bielefeld: Transkript.

Boldt, Klaus. 2011. Die Feindbilder. Manager im Film. Managermagazin. http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/a-740765-2.html (Zugegriffen am 15.01.2019).

Bourdieu, Pierre. 1997. Männliche Herrschaft. In Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktionen in der sozialen Praxis, Hrsg. Irene Dölling und Beate Krais, 153–217. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Connell, R. W. 1987. Gender and Power: Society, the Person, and Sexual Politics. Stanford: University Press.

Connell, Robert W. 1995. ‘The Big Picture’: Formen der Männlichkeit in der neueren Weltgeschichte. Widersprüche 15:23–45.

Connell, Robert W. 1999. Der gemachte Mann. Männlichkeitskonstruktionen und Krise der Männlichkeit. Opladen: Leske und Budrich.

Connell, R. W. 2005. Globalisation, Imperialism, and Masculinities. In: Handbook of Studies on Men & Masculinities, Hrsg. Michael S. Kimmel, Jeff Hearn und R.W. Connell, 71–89. Thousand Oaks/London/New Delhi: Sage.

Connell, R. W. und Julian Wood. 2005. Globalisation and Business Masculinities. Men & Masculinities 7:347–364.

Dörre, Klaus. 2009: Die neue Landnahme. Dynamiken und Grenzen des Finanzmarktkapitalismus. In Soziologie Kapitalismus Kritik – Eine Debatte, Hrsg. Klaus Dörre, Stephan Lessenich und Hartmut Rosa, 21–86. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Dörre, Klaus. 2016. Die Grenzen der Landnahme. Der Kapitalismus stirbt nicht von allein, doch wir können ihn überwinden. In Sozial-ökologische Transformation. Das Ende des Kapitalismus denken, Hrsg. Aaron Tauss, 52–109. Hamburg: VSA

Dörre, Klaus, Martin Ehrlich und Tine Haubner. 2014. Landnahmen im Feld der Sorgearbeit. In Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Care: Work, Relations, Regimes. Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf und Hildegard Theobald. Soziale Welt, Sonderband 20:107–124.

Dörre, Klaus, Stephan Lessenich und Hartmut Rosa. 2009. Soziologie Kapitalismus Kritik – Eine Debatte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Feministische Autorinnengruppe. 2013. Das Theorem der Neuen Landnahme: Eine feministische Rückeroberung. Denknetz 99 (Jahrbuch 2013): 99–118.

Hearn, Jeff. 1987. The Gender of Oppression. Men, Masculinity, and the Critique of Marxism. Bringhton: Prentice Hall; Harvester Wheatsheaf.

Hearn, Jeff. 2014. Introduction: International Studies on Men, Masculinities and Gender Equality. Men and Masculinities 17:455–466.

Krobath, Martin. 2017. Arbeiterdarstellungen im Film. Die Rolle der Arbeitermännlichkeit als Antagonist zur Unternehmermännlichkeit. Hausarbeit im Masterseminar: Einführung in die soziologische Filmanalyse. Jena: Friedrich-Schiller-Universität.

Luxemburg, Rosa. 1985. Die Akkumulation des Kapitals. Ein Beitrag zur ökonomischen Erklärung des Kapitalismus. In Gesammelte Werke. Band 5. Ökonomische Schriften, Hrsg. Rosa Luxemburg, 6–411. Berlin: Dietz.

Meuser, Michael und Sylka Scholz. 2011. Krise oder Strukturwandel hegemonialer Männlichkeit? In In der Krise? Männlichkeiten im 21. Jahrhundert, Hrsg. Mechthild Bereswill und Anke Neuber, 56–79. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Peltzer, Anja. 2013. Filmische Spekulationen. Zur Inszenierung der Finanzkrise im Kino. In Sprachliche Konstruktion von Krisen.: Interdisziplinäre Perspektiven auf ein fortwährend aktuelles Thema, Hrsg. Martin Wengler und Alexander Ziem, 111–127. Bremen: Hempen.

Peltzer, Anja und Angela Keppler. 2015. Die soziologische Film- und Fernsehanalyse. Eine Einführung. Berlin; Boston: De Gruyter Oldenbourg.

Rosa, Hartmut, Klaus Dörre und Stephan Lessenich. 2017. Appropriation, Activation and Acceleration: The Escalatory Logics of Capitalist Modernity and the Crises of Dynamic Stabilization. Journal Theory, Culture & Society 34:53–73.

Schmidtke, Oliver und Frank Schröder. 2012. Familiales Scheitern. Eine familien- und kultursoziologische Analyse von Stanley Kubricks "The Shining". Frankfurt am Main: Campus.

Scholz, Sylka. 2012. Männlichkeitssoziologie. Studien aus den sozialen Feldern Arbeit, Politik und Militär im vereinten Deutschland. Münster: Westfälischen Dampfboot.

Scholz Sylka. 2017. Männlichkeitsforschung: die Hegemonie des Konzeptes „hegemoniale Männlichkeit“. In Handbuch interdisziplinäre Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, Katja Sabisch und Birgit Riegraf. Wiesbaden: Springer/VS doi:10.1007/978-3-658-12500-4_38-1.

Scholz, Sylka. 2019. Neues zur Männerfrage. Rezension zu Lothar Böhnisch „Der modularisierte Mann“. Soziopolis. https://soziopolis.de/lesen/buecher/artikel/neues-zur-maennerfrage/ (Zugegriffen am 15.01.2019).

Scholz, Sylka; Michael Kusche, Nicole Scherber, Sandra Scherber und David Stiller. 2013. Das Potential von Filmanalyse für die (Familien-)Soziologie. Eine methodische Betrachtung und das Beispiel der Verfilmungen zu „Das doppelte Lottchen“. Forum Qualitative Sozialforschung (FQS). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1401157 (Zugegriffen: 15.01.2019).

Röttger, Bernd. 2011. Das Landnahmetheorem: eine kritische Würdigung. Prokla 41:645–652.

Von Werlhof, Claudia, Maria Mies und Veronika Bennholdt-Thomsen. 1983. Frauen, die letzte Kolonie. Zur Zukunft der Arbeit. Hamburg: Rowohlt.

Zagdsuren, Ben und Frederik Zoller. 2017. Männlichkeitstypen im Wandel. Darstellungen von Mentorenbeziehungen im Finanzmarktkapitalismus in „Wallstreet“ und „The Big Short“. Hausarbeit im Masterseminar: Einführung in die soziologische Filmanalyse. Jena: Friedrich-Schiller-Universität.

Veröffentlicht
2019-06-20
Zitationsvorschlag
[1]
Scholz, S. 2019. "Gier ist gut!". Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Juni 2019).
Rubrik
Sektionen Entwicklungssoziologie und Sozialanthropologie/Frauen- und Geschlechterforschung: Globaler Kapitalismus ohne Geschlecht und ›Race‹? Theoretische Zugänge und Feministische Kritiken