Studierende als transitorische Intellektuelle

  • Georg Vobruba
Schlagworte: Studierende, Transitorische Intellektuelle, Intellektuelle

Abstract

In dem Beitrag wird ein Begriff von »Intellektuellen« entwickelt und geprüft, inwie­ weit die soziale Situation und spezifische Denk- und Ausdrucksformen Studieren­ der dem entsprechen. Dies führt dazu, Studierende als transitorische Intellektuelle zu bezeichnen. Die Anschlussthese lautet, dass heute Intellektualität nicht mehr auf Personen, sondern auf Texte zu beziehen ist. Diese Perspektive ist geeignet, Chan­ cen für das Praktizieren von Intellektualität über das Ende des Studiums hinaus sichtbar zu machen.


First, the contribution develops a notion of »intellectuals«. It then explores whether university students’ social situation and their specific forms of thinking and expressing their ideas are in compliance with the concept of intellectuals described before. This leads to characterizing students as transitory intellectuals. Subsequently it is argued that intellectuality can no longer be referred to subjects but has to be applied to texts. From this point of view it is possible to uncover chances for practical intellectuallity beyond the end of the university studies.

Literaturhinweise

Bering, D. 1978: Die Intellektuellen. Geschichte eines Schimpfwortes. Stuttgart: Klett-Cotta.
Böhm, J. M., Hoock, C. 1998: Sozialisation und Persönlichkeit: Autoritarismus, Konformismus oder Emanzipation bei Studierenden aus Ost- und Westdeutschland. Gießen: Focus.
Demirovic, A., Gerd, P. 1996: Demokratisches Selbstverständnis und die Herausforderung von rechts: Student und Politik in den neunziger Jahren, Frankfurt: Campus.
Dux, G. 2004: Die Moral in der prozessualen Logik der Moderne. Warum wir sollen, was wir sollen. Weilerswist: Velbrück.
Dux, G. 2006: Moral und Gerechtigkeit als Problem der Marktgesellschaft. Wien: Picus.
Eco, U. 2005: Wie man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit schreibt. Heidelberg: C. F. Müller (UTB), 10. Auflage
Faber, R. 2002: Die Phantasie an die Macht? 1968 - Versuch einer Bilanz. Berlin et al: Philo.
Gilcher-Holtey, I. 1995: Die Phantasie an die Macht – Mai 68 in Frankreich.
Frankfurt: Suhrkamp.
Habermas, J., Friedburg, L. v., Oehler, Ch., Weltz, F. 1961: Student und Politik: Eine soziologische Untersuchung zum politischen Bewusstsein Frankfurter Studenten. Neuwied: Luchterhand.
Lipset, S. M., Riesman, D. 1975: Education and Politics at Harvard. New York: MCGraw-Hill.
Konrád, G., Szelényi, I. 1981: Die Intelligenz auf dem Weg zur Klassenmacht. Frankfurt: Suhrkamp.
Krause, C. 1980: Zwischen Revolution und Resignation: Alternativkultur, politische Grundströmungen und Hochschulaktivitäten in der Studentenschaft; eine empirische Untersuchung über die politischen Einstellungen von Studenten. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.
Kraushaar, W. 2000: 1968 als Mythos, Chiffre und Zäsur. Hamburg: Hamburger Edition.
Kruse, O. 2005: Keine Angst vor dem leeren Blatt. Frankfurt, New York: Campus. Lepsius, M. R. 1964: Kritik als Beruf. Zur Soziologie der Intellektuellen. In: KZfSS. 16. Jg., Heft 1, 75–91.
Luhmann, N. 1990: Paradigm lost: Über die ethische Reflexion der Moral, Frankfurt: Suhrkamp.
Mannheim, K. 1984: Konservatismus. Ein Beitrag zur Soziologie des Wissens. Frankfurt: Suhrkamp.
Mayer, U. 1981: Zwischen Anpassung und Alternativkultur oder das politische Bewußstein und Handeln der Studenten. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.
Nassehi, A. 2007: Beitrag zur Email-Debatte: »Lehrprofessuren« und »Lehrkräfte für besondere Aufgaben«. Soziologie, 36. Jg., Heft 3, 280–293.
Pasternack, P., Neie, T. , unter Mitarbeit von R. Meder (Hg.) 2000: stud. ost 1989 – 1999: Wandel von Lebenswelt und Engagement der Studierenden in Ostdeutschland. Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.
Schelsky, H. 1975: Die Arbeit tun die anderen. Klassenkampf und Priesterherrschaft der Intellektuellen. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Schneider, J. 2007: Selbst- und Fremdwahrnehmung der Intellektuellen in einer pluralistischen Gesellschaft. IASL Diskussionsforum online: Geschichte und Kritik der Intellektuellen. http://www.iasl.uni-muenchen.de/discuss/lisforen/schnei.htm (31. 10. 2007)
Schumpeter, J. 1950: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Bern: A. Francke Verlag.
Steinert, H. 2007: Das Verhängnis der Gesellschaft und das Glück der Erkenntnis: die Dialektik der Aufklärung als Forschungsprogramm. Münster: Westfälisches Dampfboot.
Sutter, T. 2003: Entmoralisierung und moralischer Subjektivismus. Reaktionen auf normative Verunsicherungen in der modernen Gesellschaft. In: N. Psarros, P. Stekeler-Weithofer, G. Vobruba (Hg.), Die Entwicklung sozialer Wirklichkeit. Auseinandersetzungen mit der historisch-genetischen Theorie der Gesellschaft. Weilerswist: Velbrück.
Thiedeke, U. 2006: Grenzen des Grenzenlosen. Entgrenzungen und Wiederbegrenzungen medialer Kommunikation. In: M. Eigmüller, G. Vobruba (Hg.), Grenzsoziologie. Die politische Strukturierung des Raumes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 199–215.
Vobruba, G. 1997: Autonomiegewinne. Sozialstaatsdynamik, Moralfreiheit, Transnationalisierung. Wien: Passagen.
Welker, F. 2007: Politische Partizipation von Studierenden. Ergebnisse einer empirisch-analytischen Studie. Marburg: Tect.
Veröffentlicht
2008-01-01

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in

1 2 3 > >>