Soziologische Selbstunterscheidungen in der Moderne

Eine soziologische Begriffsgeschichte historischer Zeiten

  • Gerhard Preyer
Schlagworte: Theorie der Moderne, Begriffsgeschichte, Geschichte der Soziologie, Ferdinand Tönnies, Gesellschaftstheorie, Niklas Luhmann, Jürgen Habermas, Richard Münch, Frankfurter Soziologie

Abstract

Weder Emil Durkheim noch Max Weber haben eine voll entwickelte Theorie der Moderne vorgelegt. Zu einem systematischen Begriff der soziologischen Theorie wird Moderne und Modernisierung erst in der Soziologie Talcott Parsons. Die Begriffsgeschichte von Moderne hat deshalb eine besondere Relevanz, da sie für die Geschichte der Soziologie in systematischer Absicht lehrreich ist. Am nächsten kommt dem Begriff der Moderne (Neuzeit) in der Analyse der Entstehung der modernen Gesellschaften noch Ferdinand Tönnies.
Das gilt auch für das Forschungsprogramm der Gesellschaftstheorie, die auf Lorenz von Stein zurückgeht. Tönnies ist im Hinblick auf dieses Forschungsprogramm noch einmal zu erwähnen, da er an einer Gesellschaftslehre orientiert war. Niklas Luhmann ist der erste Soziologe, der eine Gesellschaftstheorie in verschiedenen Versionen vorlegt. Historisch betrachtet kommt Tönnies diesem Forschungsprogramm am nächsten. Diese theoretische Orientierung liegt auch bei Jürgen Habermas und Richard Münch vor. Eine Gesellschaftstheorie ist dadurch zu charakterisieren, dass sie gegenüber Handlungs-, Kommunikations-, Interaktions- und Organisationstheorien einen eigenständigen analytischen Bezugsrahmen konstruiert und Gesellschaft als eine emergierte Ebene von Handlungen und Kommunikationen einstuft.
Vor allem die Frankfurter Soziologie wird immer wieder falsch dargestellt. Diesbezüglich sind grundsätzliche Korrekturen vorzunehmen, da sie bis in die Gegenwart durch unterschiedliche soziologische Richtungen zu charakterisieren ist, die sich an die einzelnen Fachvertreter richten.

 

Neither Emil Durkheim nor Max Weber has developed a mature theory of modernity. A systematic concept of modernity and modernization was first elaborated in the sociology of Talcott Parsons. The history of concepts of modernity has a particular relevance because research about it is instructive for the history of sociology with a systematic claim. Ferdinand Tönnies comes close to a systematization of the development of modern society with his concept of modern times (Neuzeit).
This is also valid for the research program of the theory of society (Gesellschaftslehre). It goes back to Lorenz von Stein. Niklas Luhmann was the first sociologist to develop a theory of society in different versions. But regarding this orientation Tönnies is to mention again because his sociology comes close to a theory of society. Jürgen Habermas and Richard Münch also approach the theory of society which can be characterized by constructing an analytical frame of reference and defining society as an emergent level of actions and communications.
The »Frankfurt Sociology« in particular has been misrepresented again and again. Thus corrections are required in order to characterize the Frankfurt Sociology by its is several different directions.

Literaturhinweise

Baecker, D. 2007: Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Caspari, V., Lichtblau, K. 2014: Franz Oppenheimer. Ökonom und Soziologe der ersten Stunde, Frankfurt am Main: Societäts Verlag.
Eco, U. 1982: Der Name der Rose. München: dtv.
Habermas, J. 1981: Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bände. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Henrich, D. 2004: Grundlagen aus dem Ich. Untersuchungen zur Vorgeschichte des Idealismus. Tübingen – Jena (1789–1795), 2 Bände. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Herrschaft, F., Lichtblau, K. (Hg.) 2010: Soziologie in Frankfurt. Eine Zwischenbilanz. Wiesbaden: VS.
Koselleck, R. 2006: Begriffsgeschichten. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Krawietz, W. 2004: Gemeinschaft und Gesellschaft. Das Tönnies’sche Handlungs- und Forschungsparadigma in neueren Rechtstheorien. Rechtstheorie, 35. Jg. Heft 3–4, 579–625.
Krawietz, W. 2012: Ausdifferenzierung des modernen Rechtssystems und normative Kopplung – sozietal oder sozial? In G. Peter, R.M. Krauße (Hg.), Selbstbeobachtung der modernen Gesellschaft und die neuen Grenzen des Sozialen. Wiesbaden: Springer VS, 73–101.
Lichtblau, K. 2000: »Vergemeinschaftung« und »Vergesellschaftung« bei Max Weber. Eine Rekonstruktion seines Sprachgebrauchs. Zeitschrift für Soziologie, 29. Jg., Heft 6, 423–443.
Lichtblau, K. 2001: Vergesellschaftung. In J. Ritter, K. Gründer (Hg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie, Band 11. Basel: Schwabe, 666–671.
Lichtblau, K. 2005: Von der »Gesellschaft« zur »Vergesellschaftung«. Zur deutschen Tradition des Gesellschaftsbegriffs. In B. Heintz, R. Münch, H. Tyrell (Hg.), Weltgesellschaft. Theoretische Zugänge und empirische Problemlagen. Sonderband der Zeitschrift für Soziologie. Stuttgart: Lucius & Lucius, 68–88.
Lichtblau, K. 2009: Soziologie in Frankfurt. Transdisziplinäres Gespräch. ProtoSociology. Goethe-Universität Frankfurt am Main, 26. Juni 2009. www.youtube. com/watch?v=X0HerSL83Xw. Letzter Aufruf 21. Mai 2017.
Lichtblau, K. 2017a: Soziologie und Zeitdiagnose. Oder: Die Moderne im Selbstbezug. In K. Lichtblau, Zwischen Klassik und Moderne. Die Modernität der klassischen deutschen Soziologie. Wiesbaden: Springer VS, 57–79.
Lichtblau, K. 2017b: Die Selbstunterscheidung der Moderne. In K. Lichtblau, Zwischen Klassik und Moderne. Die Modernität der klassischen deutschen Soziologie. Wiesbaden: Springer VS, 81–106.
Lichtblau, K. 2017c: Theodor W. Adornos ›Theorie der Gesellschaft‹. Ein nicht eingelöstes Versprechen der Frankfurter Schule der Soziologie. In K. Lichtblau, Zwischen Klassik und Moderne. Wiesbaden: Springer VS, 393–412.
Luhmann, N. 1980ff.: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft. 4 Bände, Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Luhmann, N 1997: Die Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Bände, Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Münch, R. 2004: Soziologische Theorie, Bd. 3: Gesellschaftstheorie. Frankfurt am Main, New York: Campus, 9–14.
Münch, R. 2009: Das Regime des liberalen Kapitalismus. Inklusion und Exklusion im neuen Wohlfahrtsstaat. Frankfurt am Main, New York: Campus.
Münch, R. 2010: Das Regime des Pluralismus. Zivilgesellschaft im Kontext der Globalisierung. Frankfurt am Main, New York: Campus.
Münch, R. 2011: Das Regime des Freihandels. Entwicklung und Ungleichheit in der Weltgesellschaft. Frankfurt am Main, New York: Campus.
Muslow, M., Stamm, M. (Hg.) 2005: Konstellationsforschung, Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Parsons, T. 1971: The System of Modern Societies. New Jersey: Prentice-Hall Inc.
Parsons, T. 1977: On Building Social System Theory: A Personal History. In T. Parsons, Social Systems and the Evolution of Action Theory. New York: The Free Press, 22–76.
Preyer, G. 2017a: Soziologische Theorie der Gegenwartsgesellschaft I: Mitgliedschaftstheoretische Untersuchungen. 2. Auflage, Wiesbaden: Springer VS.
Preyer, G. 2017b: Weltgesellschaft oder »Gesellschaft von Gesellschaften«? www.academia.edu/32620915/Gerhard_Preyer_Weltgesellschaft_oder_Gesellschaft_von_Gesellschaften_. Letzter Aufruf 21. Mai 2017.
Rimbaud, A. 1990 [1871]: Seher-Briefe / Lettres du voyant. Übersetzt und herausgegeben von W. von Koppenfels. Mainz: Dieterich’sche Verlagsbuchhandlung.
Rogler, E. 1960: Lorenz von Steins Gesellschaftstheorie und ihre Entwicklung. Goethe-Universität Frankfurt am Main. www.protosociology.de/Books/Rogler-Stein.html. Letzter Aufruf 21. Mai 2017.
Schefold, B. 2017: Walter Rüegg: Soziologe, Humanist und Bildungsreformer. Von der Jugend in der schweizerischen Vorkriegszeit bis zum Ruf nach Frankfurt.
In M. Endreß, K. Lichtblau, S. Moebius (Hg.), Zyklos 3. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie. Wiesbaden: Springer VS, 229–245.
Schluchter, W. 2016: Max Webers späte Soziologie. Tübingen: Mohr Siebeck. Smart, B. 1992: Modernity, Postmodernity and the Present. In B.S. Turner (Hg.), Theories of Modernity and Postmodernity. 3. Auflage. London: Sage, 14–30.
Taylor, V.E, Winquist, C.E. (Hg.) 2001: Encyclopedia of Postmodernism. London: Routledge.
Tönnies, F. 1935: Geist der Neuzeit. Leipzig: Hans Buske.
Tönnies, F. 1992: Gemeinschaft und Gesellschaft. Grundbegriffe der reinen Soziologie. 2. Auflage der Ausgabe von 1935, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
Turner, B.S. 1992: Periodization and Politics in the Postmodern In B.S. Turner (Hg.), Theories of Modernity and Postmodernity. 3. Aufl., London: Sage, 1–13.
von Stein, L. 1850: Geschichte der sozialen Bewegung in Frankreich von 1789 bis auf unsre Tage, 3 Bände. Leipzig: Wiegand.
Weber, M. 1991 [1923]: Wirtschaftsgeschichte. Abriß der universalen Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Aus den nachgelassenen Vorlesungen hrsgg. von S. Hellmann und M. Palyi. 5. Auflage. Berlin: Duncker & Humblot.
Weber, M. 2016: Die protestantische Ethik und der »Geist« des Kapitalismus. Neuausgabe der ersten Fassung von 1904/1905 mit einem Verzeichnis der wichtigsten Zusätze und Veränderungen aus der zweiten Fassung von 1920. Herausgegeben und eingeleitet von K. Lichtblau und J. Weiß, Wiesbaden: Springer VS.
Wolf, E. 1896: Geschichte der deutschen Literatur in der Gegenwart. Leipzig: S. Hirzel.
Veröffentlicht
2017-07-01