Der Tod und das Virus

Soziologische Betrachtungen eines thanatopraktischen Ausnahmezustands

  • Ekkehard Coenen Bauhaus-Universität Weimar
Schlagworte: Corona-Pandemie, Thanatosoziologie, Tod, Sterben, Massenmedien, thanatopraktische Institutionen, spektakulärer Tod

Abstract

Dieser Beitrag beleuchtet unterschiedliche Aspekte der Pandemie aus einer thanatosoziologischen Perspektive heraus. Dabei werden etablierte Aussagen zum gesellschaftlichen Umgang mit dem Tod kritisch betrachtet; konkret: die Annahmen zum spektakulären Tod, zum 'guten Sterben', zur Einsamkeit der Sterbenden und zur 'postmodernen Trauer'. Zunächst wird darauf eingegangen, dass die Corona-Krise letztendlich auch eine Krise der todesbezogenen Institutionen ist, deren Funktionalität quasi von einem Tag auf den anderen auf den Kopf gestellt worden ist, so dass sich ein thanatopraktischer Ausnahmezustand entwickelt hat. Anschließend wird die Frage behandelt, was es bedeutet, dass durch Covid-19 die Sterblichkeit des Menschen quasi über Nacht wieder diskursiv in den Vordergrund getreten ist. Hierbei wird insbesondere die Rolle der massenmedialen Berichterstattung hinsichtlich des menschlichen Verhältnisses zum Tod betont. Zum Schluss werden die Implikationen für die Thanatosoziologie im Besonderen sowie deren Verhältnis zur Soziologie im Generellen thematisiert.

Literaturhinweise

Ahlheim, Hannah. 2017. Gewalt, Zurichtung, Befreiung? Individuelle „Ausnahmezustände“ im 20. Jahrhundert. Göttingen: Wallstein.

Ariès, Philippe. 1999. Geschichte des Todes. 9. Auflage. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag.

Benkel, Thorsten. 2016. Die Zukunft des Todes. Heterotopien des Lebensendes. Bielefeld: transcript.

Elias, Norbert. 1982. Über die Einsamkeit der Sterbenden in unseren Tagen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Feldmann, Klaus. 2010. Tod und Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Thanatologie im Überblick. 2., überarbeitete Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Foucault, Michel. 2006. Von anderen Räumen. In Raumtheorie. Grundlagentexte aus Philosophie und Kulturwissenschaften, Hrsg. Jörg Dünne, 317–329. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Howarth, Glennys. 1993. Investigating Deathwork. A Personal Account. In The Sociology of Death. Theory, Culture, Practice, Hrsg. David Clark, 221–238. Oxford: Blackwell.

Goffman, Erving. 1973. Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Jacobsen, Michael Hviid. 2016. „Spectacular Death“ – Proposing a New Fifth Phase to Philippe Ariès’s Admirable History of Death. Humanities 5:19.

Jacobsen, Michael Hviid. 2020. The Age of Spectacular Death. Abingdon und New York: Routledge.

Jacobsen, Michael Hviid und Anders Petersen. 2020. The Return of Death in Times of Uncertainty – A Sketchy Diagnosis of Death in the Contemporary ‚Corona Crisis‘. Social Sciences 9:131.

Luhmann, Niklas. 2004. Die Realität der Massenmedien. 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

McNamara, Beverly. 2004. Good enough death: autonomy and choice in Australian palliative care. Social Science & Medicine 58:929–938.

Schneider, Werner. 2014. Sterbewelten: Ethnographische (und dispositivanalytische) Forschung zum Lebensende. In Sterbewelten. Eine Ethnographie, Hrsg. Martin W. Schnell, Werner Schneider und Harald Kolbe, 51–138. Wiesbaden: Springer VS.

Volkmer, Michael und Karin Werner (Hrsg.). 2020. Die Corona-Gesellschaft. Analysen zur Lage und Perspektiven für die Zukunft. Bielefeld: transcript.

Walker, Andreas. 2017. Zur Narrativierung des „guten“ Sterbens. Zeitschrift für Medizin – Ethik – Recht 8:89–100.

Walter, Tony. 2007. Modern Grief, Postmodern Grief. International Review of Sociology 17:123–134.

Walter, Tony. 2020. Five things coronavirus can teach us about life and death. The Conversation. https://theconversation.com/five-things-coronavirus-can-teach-us-about-life-and-death-135157 (Zugegriffen: 17.11.2020).

Willmott, Hugh. 2000. Death. So what? Sociology, Sequestration and Emancipation. Sociological Review 48: 649–665.

Woodthorpe, Kate. 2008. Sociological Eye On … The Sexiness of Topics: What it means to be ‘into’ death. Network Newsletter of the British Sociological Association 30.

Woodthorpe, Kate. 2020. Coronavirus has made death a fact of life again – we should embrace it. Independent. https://www.independent.co.uk/voices/coronavirus-death-mortality-rate-vaccine-funerals-cremation-a9442036.html (Zugegriffen: 17.11.2020).

Veröffentlicht
2021-05-04
Rubrik
Ad-hoc: Viren – Globale und lokale Nebenwirkungen