Zombies kann man nicht beweinen

Zu strukturellen Verspannungen in der Erinnerungskultur des Herbst 1989

  • Kai Brauer Hochschule Neubrandenburg
Schlagworte: Kirche von Unten, Pollack-Kowalczuk-Debatte, Revolution, Deutungsmacht, Bluesmesse, Walter Schilling

Abstract

Im Beitrag wird ausgelotet, inwiefern die Erinnerungspolitik und Feierkultur zu den Ereignissen des Herbst 1989 im Osten Deutschlands als strukturell „verspannt“ bezeichnet werden kann. Angesetzt wird am Revolutionsbegriff selber, bzw. an dessen Diskussion in der Soziologie der 1990er Jahre. Für viele der heute Kommentierenden sind damit eigene Erlebnisse und Positionen damals verbunden, die ggf. die wissenschaftlichen Sichtweisen beeinflussen. Dies kann zu Vorwürfen gereichen, die schwer aufzulösen sein werden. Eventuell liegen die Verspannungen aber an strukturellen Barrieren, die mit dem abrupten Ableben der DDR zusammenhängen. Jegliche Erinnerung an die DDR, auch die an ihre Opposition, könnte unter wechselseitigem Verdacht der selektiven Wahrnehmung und Subjektivität geraten. Aus der Sicht des nordamerikanischen Ethnologen John Borneman könnten dafür latente Ängste und Ablehnungen vor dem toten, aber nie begrabenen, Körper der DDR verantwortlich sein. Die Verdrängung der DDR als Zombie könnte damit nicht nur eine gemeinsame Feierkultur behindern, sondern auch den Blick auf die Basis der Revolution systematisch verstellen. Dazu wird im zweiten Teil des Beitrags ein kursorischer Überblick über Berichte und Analysen der „Offenen Arbeit“ der protestantischen Kirche geboten, die vor allem durch Walter Schilling und die Kirche von Unten ein Begriff wurde. Diese kann, wie die Blues-Messen 1979–1984, durchaus als entscheidende zivilgesellschaftliche Basisarbeit in den zehn bis zwanzig Jahren vor 1989 beschrieben, in soziologischen Diskussion besser wahrgenommen, und schließlich auch als Teil nationaler Erinnerungskultur gewürdigt werden.

Literaturhinweise

Affolderbach, Friedemann. 2016. Zu den Widersprüchen (in) der Offenen Arbeit und Sozialdiakonischen Jugendarbeit in der DDR. Widersprüche - Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich 36(140):99–109.

Anderson, Benedict. 1983. Imagined Communities: Reflections on the Origin and Spread of Nationalism. London: Verso.

Assmann, Aleida. 2005. Jahrestage – Denkmäler in der Zeit. In Jubiläum, Jubiläum … Zur Geschichte öffentlicher und privater Erinnerung, Hrsg. Paul Münch, 305–314. Essen: Klartext.

Assmann, Aleida. 2014. Geschichte im Gedächtnis. München: C.H. Beck.

Auerbach, Thomas. 1994. Vorbereitung auf den Tag X. Die geplanten Internierungslager des MfS. Berlin: BStU (Reihe B: Analysen und Berichte).

Borneman, John. 1992. Belonging in the Two Berlins – Kin, State, Nation. Cambridge: Cambridge University Press.

Borneman, John. 1999. Drei Arten die DDR zu begraben. Berliner Debatte Initial 10(4/5):174–179.

Brauer, Kai und Götz Bachmann. 1999: Zehn Jahre vereint entzweit? Berliner Debatte Initial 10(4/5):145–150.

Buchgruppe Offene Arbeit, Hrsg., 2014. Alles verändert sich, wenn wir es verändern. Die Offene Arbeit Erfurt im Wandel der Zeiten. Heidelberg: Graswurzelrevolution.

Chung, Charles T. Z. 1968. Zum Begriff der Revolution. Gewerkschaftliche Monatshefte19/11: 654–663.

Chmelar, Kristina. 2017. Etwas Boden unter den Füßen. Auf dem Weg zu einer postkonstruktivistischen Gedenkanalytik. In Volkseigenes Erinnern, Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen – Memory Studies, Hrsg. H. Haag et al., 13–35. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Dahrendorf, Ralf. 1990. Betrachtungen über die Revolution in Europa in einem Brief, der an einen Herrn in Warschau gerichtet ist. München: DVA.

Dahrendorf, Ralf. 2004. 1989: Refolution und Revolution. Wiederbeginn der Geschichte. Reden und Aufsätze. Hrsg. R. Dahrendorf, 16–19. München: Beck.

Dieckmann, Christoph. 1999. My Generation. Cocker, Dylan, Honecker und die bleibende Zeit. Berlin: Ch. Links.

Eisenfeld, Bernd und Peter Eisenfeld. 1999. Widerständiges Verhalten 1976–1982. Opposition in der DDR von den 70er Jahren bis zum Zusammenbruch der SED-Herrschaft, Hrsg. Eberhard Kuhrt et al., 83–135. Wiesbaden: Springer VS.

Eisert-Bagemihl, Lars und Ulfrid Kleinert. Hrsg. 2002. Zwischen sozialer Bewegung und kirchlichem Arbeitsfeld. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.

Foucault, Michel. 1993. Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt a. M.: Fischer.

Gehrke, Bernd. 2014. Walter Schilling: Spiritus Rector und Knoten im Netz. In Alles verändert sich, wenn wir es verändern. Die Offene Arbeit Erfurt im Wandel der Zeiten, Hrsg. Buchgruppe Offene Arbeit, 225–230. Heidelberg: Graswurzelrevolution.

Großbölting, Thomas, 2020. „Wem gehört die Friedliche Revolution?“ Die Pollack-Kowalczuk-Kontroverse von 2019 als Lehrstück von Wissenschaftskommunikation. Deutschland Archiv, 14.07.2020, www.bpb.de/312786 (Zugegriffen: 27. September 2021).

Habermas, Jürgen, 1990. Die Moderne – ein unvollendetes Projekt. Philosophisch-politische Aufsätze 1977–1990. Leipzig: Reclam.

Halbwachs, Maurice. 1967. Das kollektive Gedächtnis. Stuttgart: Enke.

Howard, Marc Alan. 1995. Die Ostdeutschen als ethnische Gruppe? Zum Verständnis der neuen Teilung des geeinten Deutschlands. Berliner Debatte Initial 6(4/5):119–131.

Ilsen, Almut und Ruth Leiserowitz. Hrsg. 2019. Seid doch laut! Die Frauen für den Frieden in Ost-Berlin. Berlin: Ch. Links.

Joas, Hans und Martin Kohli. Hrsg. 1993. Der Zusammenbruch der DDR. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Kowalczuk, Ilko Sascha. 1999. Gegenkräfte: Opposition und Widerstand in der DDR – Begriffliche und methodische Probleme. In Opposition in der DDR von den 70er Jahren bis zum Zusammenbruch der SED-Herrschaft, Hrsg. Eberhard Kuhrt et al., 47–80. Wiesbaden: Springer VS.

Kowalczuk, Ilko-Sascha. 2015. Endspiel. Die Revolution von 1989 in der DDR. München: C.H. Beck.

KvU – Kirche von Unten. Hrsg. 1997. Wunder gibt es immer wieder. Fragmente zur Geschichte der Offenen Arbeit Berlin und der Kirche von Unten. Berlin: Eigenverlag KvU.

Moldt, Dirk. 2007. Zwischen Haß und Hoffnung. Die Blues-Messen 1979–1986. Berlin: Robert-Havemann-Archiv.

Musigmann, Wolfgang. 2014: Walter Schilling, der Vater der offenen Arbeit. In Alles verändert sich, wenn wir es verändern. Die Offene Arbeit Erfurt im Wandel der Zeiten, Hrsg. Buchgruppe Offene Arbeit, 231–232. Heidelberg: Graswurzelrevolution.

Münkel, Daniela. Hrsg. 2019. Herbst `89 im Blick der Stasi. Die geheimen Berichte an die SED-Führung. Berlin: BfUSt.

Neubert, Ehrhart. 1997. Geschichte der Opposition in der DDR 1949–1989. Berlin: Ch. Links.

Pollack, Detlef. 2020. Das unzufriedene Volk. Protest und Ressentiment in Ostdeutschland von der friedlichen Revolution bis heute. Bielefeld: transcript.

Rauhut, Michael. 2017. Das Kunden-Buch. Blues in Thüringen. Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.

Rauhut, Michael und Thomas Kochan. Hrsg. 2009. Bye bye, Lübben City. Bluesfreaks, Tramps und Hippies in der DDR. Berlin: Schwarzkopf & Schwarzkopf.

Sabrow, Martin. Hrsg. 2012. 1989 und die Rolle der Gewalt. Göttingen: Wallstein.

Schilling, Walter. 2012. Ein Brief über die Entstehung der Offenen Arbeit in Rudolstadt. In Offene Arbeit in der Evangelischen Kirche in der DDR. Thüringer Horizonte (Materialiensammlung) Hrsg. Anne Striebitz und Stephan Geiß, 127–130. Jena: Paideia.

Stiebritz, Anne und Stephan Geiß. Hrsg. 2012. Offene Arbeit in der Evangelischen Kirche in der DDR. Thüringer Horizonte (Materialiensammlung). Jena: Paideia.

Weiß, Matthias. 2014. Brücke in die Gesellschaft. In Alles verändert sich, wenn wir es verändern. Die Offene Arbeit Erfurt im Wandel der Zeiten, Hrsg. Buchgruppe Offene Arbeit, 85–88. Heidelberg: Graswurzelrevolution.

Wende, Peter. Hrsg. 2000. Große Revolutionen in der Geschichte. München: Beck.

Wensierski, Peter, Wolfgang Büscher und Klaus Wolschner. 1982. Schwerter zu Pflugscharen – Friedensbewegung in der DDR. Hattingen: Transit.

Zapf, Wolfgang. 1991. Der Untergang der DDR und die soziologische Theorie der Modernisierung. In Experiment Vereinigung, Hrsg. Claus Leggewie und Bernd Giesen, 38–51. Hamburg: Rotbuch.

Veröffentlicht
2021-09-29
Rubrik
Sektion Kultursoziologie: Das umstrittene Erbe von 1989 – Gesellschaftliche Aneignungen, Umdeutungen, Erinnerungspolitiken