Das Imaginäre der Praxis

Kollektive Subjektivierung im Kontext nachhaltiger Entwicklung

  • Thomas Alkemeyer CvO Universität Oldenburg
  • Nikolaus Buschmann
  • Steffen Hamborg
  • Jedrzej Adam Sulmowski
Schlagworte: Praxistheorie, Subjektivierung, Nachhaltigkeit

Abstract

Der Beitrag beschäftigt sich theoretisch und empirisch mit der Funktion des Imaginären einer ‚besseren‘, nachhaltigen Zukunft für das Selbstverständnis ‚transformativer Gemeinschaften‘ als emanzipatorische Kollektivsubjekte. Indem sich bspw. Ökodörfer als Experimentierräume für die Entwicklung nachhaltiger Lebensweisen und damit als Alternative zur Industrie- und Konsumgesellschaft ‚draußen‘ entwerfen, ist das Imaginäre einer besseren Zukunft kein bloßes Versprechen. Vielmehr wird es bereits im Hier und Jetzt des gemeinsamen Wirtschaftens und Lebens praktiziert: Es steckt als „Bedeutung im Vollzug“ nicht nur in soziomateriellen Arrangements und öffentlichen Tätigkeiten, sondern selbst noch in intimen Besorgungen wie der Verrichtung der Notdurft auf einer ressourcensparenden Trocken-Trenn-Toilette. Jeder Toilettengang wird – als pars pro toto und pars totalis – zu einem performativen politischen Akt, der ein kollektivierendes Imaginäres aufruft, das sich zwischen Bedrohungsszenario („Umweltzerstörung“) und Zukunftsvision („Leben im Einklang mit der Natur“) aufspannt. In derartigen Praktiken artikuliert sich sowohl eine Kritik an der Lebensweise ‚draußen‘ als auch ein Vorschlag zu ihrer Überwindung.

Wir beschreiben das Imaginäre transformativer Gemeinschaften anhand dreier miteinander verschränkter Dimensionen: Erstens bedarf es eines gemeinsam anerkannten Bezugsproblems, das in den Diskursen und Praktiken des Zusammenlebens fortlaufend als existentiell markiert, erlebbar gemacht und damit affektiv aufgeladen wird. Zweitens wird in der aktuellen Praxis eine Zukunft antizipiert, in der dieses Bezugsproblem ‚gelöst‘ ist. Drittens müssen die Kontingenz und der Konstruktionscharakter dieses historisch bestimmten gesellschaftlichen Imaginären operativ ausgeblendet werden, damit das Selbstverständnis und die Handlungsfähigkeit als Kollektivsubjekt dauerhaft erhalten bleiben.

Der Beitrag leistet somit erstens einen Beitrag zu einer Theorie der Subjektivierung von Kollektiven; und er trägt zweitens zur Theorie des Imaginären und zur Praxistheorie bei, indem er die wechselseitig konstitutive Verschränkung von Imaginärem und Realem ins Zentrum rückt.

Literaturhinweise

Alkemeyer, Thomas, Ulrich Bröckling, und Tobias Peter, Hrsg. 2018. Jenseits der Person: zur Subjektivierung von Kollektiven. Bielefeld: transcript.

Alkemeyer, Thomas, Gunilla Budde, und Dagmar Freist, Hrsg. 2013. Selbst-Bildungen, Soziale und kulturelle Praktiken der Subjektivierung. Bielefeld: transcript.

Alkemeyer, Thomas, und Nikolaus Buschmann. 2019. Das Imaginäre der Praxis: Einsatzstellen für eine kritische Praxistheorie am Beispiel von Gegenwartsdiagnosen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 44:117–138.

Alkemeyer, Thomas, Volker Schürmann, und Jörg Volbers, Hrsg. 2015. Praxis denken. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

Beck, Stefan. 1997. Umgang mit Technik: Kulturelle Praxen und kulturwissenschaftliche Forschungskonzepte. Berlin: Akademie-Verl.

Buschmann, Nikolaus. 2018. Zukunftsverantwortung. Zur Diagnostifizierung des Verhältnisses von Mensch und Natur nach 1945. In Reflexive Responsibilisierung: Verantwortung für nachhaltige Entwicklung, Sozialtheorie, Hrsg. Anna Henkel, Nico Lüdtke, Nikolaus Buschmann und Lars Hochmann, 211–231. Bielefeld: transcript.

Buschmann, Nikolaus und Jędrzej Sulmowski. 2018. Von „Verantwortung“ zu „doing Verantwortung“. Subjektivierungstheoretische Aspekte nachhaltigkeitsbezogener Responsibilisierung. In Reflexive Responsibilisierung: Verantwortung für nachhaltige Entwicklung, Hrsg. Anna Henkel, Nico Lüdtke, Nikolaus Buschmann und Lars Hochmann, 281–295. Bielefeld: transcript.

Castoriadis, Cornelius. 1990. Gesellschaft als imaginäre Institution. Entwurf einer politischen Philosophie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Compagna, Diego. 2020. Das „Atlas-Subjekt“ und neue Formen von Subjektivierung im Zeitalter der Nachhaltigkeit. In Nachhaltig Leben und Wirtschaften: Management Sozialer Innovationen als Gestaltung gesellschaftlicher Transformation, Sozialwissenschaften und Berufspraxis, Hrsg. Hans-Werner Franz et al., 33–52. Wiesbaden: Springer.

Fuchs, Peter. 2004. Der Sinn der Beobachtung. Begriffliche Untersuchungen. Weilerswist: Velbrück.

Gaonkar, Dilip Parameshwar. 2002. Toward New Imaginaries. An Introduction. Public Culture 14(1):1–19.

Hamborg, Steffen. 2021 (i.E.). "Know your Lifestyle" – Zur Theorie und Empirie von Subjektanrufungen im Kontext nachhaltigen Konsums. In Diskurse, Dispositive und Subjektivitäten. Anwendungsfelder und Anschlussmöglichkeiten in der wissenssoziologischen Diskursforschung, Hrsg. Saša Bosančić und Reiner Keller. Wiesbaden: Springer.

Hamborg, Steffen. 2020. Bildung in der Krise. Eine Kritik krisendiagnostischer Bildungsentwürfe am Beispiel von ‚Bildung für nachhaltige Entwicklung‘. In Kontroverses Miteinander: Interdisziplinäre und kontroverse Positionen zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung, Hrsg. Helge Kminek, Franziska Bank und Leon Fuchs, 169–184. Frankfurt am Main: Goethe-Universität.

Hamborg, Steffen. 2019. Über das Politische des Möglichen. Skizzen einer politischen Philosophie kontingenzbewusster Wissenschaft. In Möglichkeitswissenschaften: Ökonomie mit Möglichkeitssinn, Hrsg. Lars Hochmann, Silja Graupe, Thomas Korbun, Stephan Panther und Uwe Schneidewind, 89–109. Marburg: Metropolis-Verlag.

Hamborg, Steffen. 2017. ‚Wo Licht ist, ist auch Schatten‘ – Kritische Perspektiven auf Bildung für nachhaltige Entwicklung und die BNE-Forschung im deutschsprachigen Raum. In Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Interdisziplinäre Perspektiven, Hrsg. Michael Brodowski, 15–31. Berlin: Logos.

Hirschauer, Stefan. 2004. Praktiken und ihre Körper. Über materielle Partizipanden des Tuns. In Doing Culture: Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis, Sozialtheorie, Hrsg. Karl H. Hörning und Julia Reuter, 73–91. Bielefeld: transcript.

Inglis, David. 2000. A sociological history of excretory experience: Defecatory manners and toiletry technologies. Lewiston, N.Y.: Edwin Mellen Press.

Reckwitz, Andreas. 2006. Das hybride Subjekt: Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrück.

Wolf, Harald. 2012. Gesellschaftskritik und imaginäre Institution: Zur Aktualität von Cornelius Castoriadis. PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 42: 267–286.

Veröffentlicht
2021-09-06
Rubrik
Sektion Soziologische Theorie: Kollektive Identitäten – Soziologische Theorie, Analyse, Kritik