Angst als Ursache und Folge gesellschaftlicher Spannungen: Befunde, Kritik und Forschungsbedarf

Schlagworte: Gesellschaft der Angst, soziologische Zeitdiagnose, interdisziplinäre Angstforschung

Abstract

In soziologischen Zeitdiagnosen wird Angst zum charakteristischen Gefühl westlicher Gegenwartsgesellschaften erklärt. Dabei wird Angst einerseits als Folge, andererseits als Ursache aktueller gesellschaftlicher Spannungen und krisenhafter Entwicklungen interpretiert. Im Beitrag werden beide Befunde beleuchtet. Anschließend werden kritische Einwände gegen die Zeitdiagnosen aufgegriffen und deren fehlende konzeptuelle, theoretische und empirische Fundierung problematisiert. Dies verdeutlicht den bestehenden Forschungsbedarf hinsichtlich des gegenwärtigen gesellschaftlichen Stellenwerts der Angst. Auf dieser Grundlage wird abschließend für eine interdisziplinäre gesellschaftswissenschaftliche Angstforschung plädiert, die dazu beitragen kann, den vielfältigen sozialen, politischen und kulturellen Bedeutungen der Angst in gegenwärtigen Gesellschaften auf die Spur zu kommen.

Literaturhinweise

Ahrens, Jörn. 2018. Angst: Eine (kultur-)soziologische Perspektive. In Angst, Hrsg. Alfred Schäfer und Christiane Thompson, 37–63. Paderborn: Verlag Ferdinand Schöningh.

Amann, Melanie. 2017. Angst für Deutschland. Die Wahrheit über die AfD: wo sie herkommt, wer sie führt, wohin sie steuert. München: Droemer.

Attia, Iman. 2013. Privilegien sichern, nationale Identität revitalisieren. Gesellschafts- und handlungstheoretische Dimensionen der Theorie des antimuslimischen Rassismus im Unterschied zu Modellen von Islamophobie und Islamfeindlichkeit. Journal für Psychologie 21:1–31.

Bauman, Zygmunt. 2006. Liquid Fear. Cambridge, UK: Polity Press.

Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Beck, Ulrich. 1999. Schöne neue Arbeitswelt. Vision: Weltbürgergesellschaft. Frankfurt am Main: Campus.

Beck, Ulrich. 2008. Die Neuvermessung der Ungleichheit unter den Menschen: Soziologische Aufklärung im 21. Jahrhundert. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Betzelt, Sigrid, und Ingo Bode. 2018a. Einleitung: Angst im neuen Wohlfahrtsstaat. In Angst im neuen Wohlfahrtsstaat. Kritische Blicke auf ein diffuses Phänomen, Hrsg. Sigrid Betzelt und Ingo Bode, 9–28. Baden-Baden: Nomos.

Betzelt, Sigrid, und Ingo Bode (Hrsg.). 2018b. Angst im neuen Wohlfahrtsstaat. Kritische Blicke auf ein diffuses Phänomen. Baden-Baden: Nomos.

Biess, Frank. 2008. Die Sensibilisierung des Subjekts: Angst und „neue Subjektivität“ in den 1970er Jahren. WerkstattGeschichte 49:51–71.

Biskamp, Floris. 2017. Angst-Traum „Angst-Raum“. Über den Erfolg der AfD, „die Ängste der Menschen“ und die Versuche, sie „ernst zu nehmen“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 30:91–100.

Bonß, Wolfgang. 1992. Risiko und Angst – Zum Funktionswandel der Angst in der Risikogesellschaft. Sozialwissenschaftliche Informationen 21:95–101.

Bonß, Wolfgang. 1995. Vom Risiko. Unsicherheit und Ungewißheit in der Moderne. Hamburg: Hamburger Edition.

Bude, Heinz. 2014. Gesellschaft der Angst. Hamburg: Hamburger Edition.

Burmeister, Christoph. 2020. Der Affekt Angst und die (Soziologie der) Gegenwartsgesellschaft. Notizen über die Zukunft. In Angst in Kultur und Politik der Gegenwart. Beiträge zu einer Gesellschaftswissenschaft der Angst, Hrsg. Susanne Martin und Thomas Linpinsel, 23–42. Wiesbaden: Springer VS.

Castel, Robert, und Klaus Dörre (Hrsg.). 2009. Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt am Main: Campus.

Daase, Christopher. 2011. Der Wandel der Sicherheitskultur – Ursachen und Folgen des erweiterten Sicherheitsbegriffs. In Zivile Sicherheit. Gesellschaftliche Dimensionen gegenwärtiger Sicherheitspolitiken, Hrsg. Peter Zoche, Stefan Kaufmann und Rita Haverkamp, 139–158. Bielefeld: transcript.

Dehne, Max. 2017. Soziologie der Angst. Konzeptuelle Grundlagen, soziale Bedingungen und empirische Analysen. Wiesbaden: Springer VS.

Delhey, Jan, und Christiane Lübke. 2019. Sorgen und Ängste in soziologischen Gegenwartsdiagnosen. Eine kritische Bestandsaufnahme. In Diagnose Angstgesellschaft? Was wir wirklich über die Gefühlslage der Menschen wissen, Hrsg. Christiane Lübke und Jan Delhey, 9–28. Bielefeld: transcript.

Droste, Luigi. 2019. Treiben Sorgen und Ängste den populistischen Zeitgeist? Eine Untersuchung von Erscheinungsformen, Verbreitung und Determinanten populistischer Einstellungen. In Diagnose Angstgesellschaft? Was wir wirklich über die Gefühlslage der Menschen wissen, Hrsg. Christiane Lübke und Jan Delhey, 223–253. Bielefeld: transcript.

Eckert, Judith. 2019a. Gesellschaft in Angst? Zur theoretisch-empirischen Kritik einer populären Zeitdiagnose. Bielefeld: transcript.

Eckert, Judith. 2019b. Offenheit, Reflexion, Differenzierung: Beiträge qualitativ-rekonstruktiver Forschung für die Zeitdiagnostik. In Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018, Hrsg. Nicole Burzan. https://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2018 (Zugegriffen: 13. Jan. 2021).

Eisch-Angus, Katharina. 2019. Absurde Angst – Narrationen der Sicherheitsgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.

Flam, Helena, und Jochen Kleres. 2004. Angst vor Migranten und Migrantenängste. kuckuck. Notizen zur Alltagskultur 19:4–9.

Furedi, Frank. 2018. How Fear Works. Culture of Fear in the Twenty-First Century. London u.a.: Bloomsbury Continuum.

Kaufmann, Franz-Xaver. 1970. Sicherheit als soziologisches und sozialpolitisches Problem. Untersuchungen zu einer Wertidee hochdifferenzierter Gesellschaften. Stuttgart: Enke.

Kaufmann, Stefan, und Sabine Blum. 2013. Vulnerabilität und Resilienz: Zum Wandern von Ideen in der Umwelt- und Sicherheitsdiskussion. In Unberechenbare Umwelt. Zum Umgang mit Unsicherheit und Nicht-Wissen, Hrsg. Roderich v. Detten, Fenn Faber und Martin Bemmann, 91–120. Wiesbaden: Springer VS.

Kleres, Jochen, und Åsa Wettergren. 2017. Fear, hope, anger, and guilt in climate activism. Social Movement Studies 16:507–519.

Kohlrausch, Bettina. 2018. Abstiegsängste in Deutschland. Ausmaß und Ursachen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus. Working Paper Forschungsförderung 058: Hans-Böckler-Stiftung.

Kraemer, Klaus. 2010. Abstiegsängste in Wohlstandslagen. In Dynamiken (in) der gesellschaftlichen Mitte, Hrsg. Nicole Burzan und Peter A. Berger, 201–229. Wiesbaden: Springer VS.

Lemke, Thomas. 2004. Dispositive der Unsicherheit im Neoliberalismus. Widerspruch. Beiträge zu sozialistischer Politik 24:89–98.

Lübke, Christiane, und Jan Delhey (Hrsg.). 2019. Diagnose Angstgesellschaft? Was wir wirklich über die Gefühlslage der Menschen wissen. Bielefeld: transcript.

Luhmann, Niklas. 1991. Soziologie des Risikos. Berlin: de Gruyter.

Martin, Susanne. 2020a. Von der Zeitdiagnose zur Gesellschaftswissenschaft der Angst. Eine Einführung. In Angst in Kultur und Politik der Gegenwart. Beiträge zu einer Gesellschaftswissenschaft der Angst, Hrsg. Susanne Martin und Thomas Linpinsel, 1–19. Wiesbaden: Springer VS.

Martin, Susanne, und Thomas Linpinsel (Hrsg.). 2020b. Angst in Kultur und Politik der Gegenwart. Beiträge zu einer Gesellschaftswissenschaft der Angst. Wiesbaden: Springer VS.

Massumi, Brian. 2010. The future birth of the affective fact. The political ontology of threat. In The Affect Theory Reader, Hrsg. Melissa Gregg und Gregory J. Seigworth, 52–70. Durham: Duke University Press.

Nachtwey, Oliver. 2016. Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne. Berlin: Suhrkamp.

Nunner-Winkler, Gertrud. 2016. Halbierte soziologische Phantasie. Budes Gesellschaftsanalyse fokussiert auf Angst und die Macht der Stimmungen. Rezensionsforum literaturkritik.de. http://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=22388 (Zugegriffen: 13. Jan. 2021).

Prisching, Manfred. 2015. Besprechung von Heinz Bude, Gesellschaft der Angst. Soziologische Revue 38:575–580.

Rehberg, Karl-Siegbert, Franziska Kunz und Tino Schlinzig (Hrsg.). 2016. PEGIDA. Rechtspopulismus zwischen Fremdenangst und „Wende“-Enttäuschung? Analysen im Überblick. Bielefeld: transcript.

Rico, Guillem, Marc Guinjoan und Eva Anduiza. 2017. The Emotional Underpinnings of Populism: How Anger and Fear Affect Populist Attitudes. Swiss Political Science Review 23:444–461.

Salmela, Mikko, und Christian von Scheve. 2017. Emotional roots of right-wing political populism. Social Science Information 56:567–595.

Schimank, Uwe. 2007. Soziologische Gegenwartsdiagnosen – Zur Einführung. In Soziologische Gegenwartsdiagnosen, 2. Aufl., Hrsg. Uwe Schimank und Ute Volkmann, 9–22. Wiesbaden: VS Verlag.

Schmitz, Andreas, und Vincent Gengnagel. 2018. Zur gesellschaftlichen Positioniertheit und Legitimität der Angst. In Angst im neuen Wohlfahrtsstaat. Kritische Blicke auf ein diffuses Phänomen, Hrsg. Sigrid Betzelt und Ingo Bode, 55–74. Baden-Baden: Nomos.

Wodak, Ruth. 2016. Politik mit der Angst. Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse. Wien/Hamburg: Edition Konturen.

Veröffentlicht
2021-09-28
Rubrik
Ad-hoc: Angst – Ursache und Folge gesellschaftlicher Spannungen?