Das Digitale und seine Ethnografie(n)

Theoretische und methodologische Überlegungen zum ethnografischen Forschungsstil im algorithmischen Zeitalter

  • Sebastian Dahm Universität Bielefeld
  • Simon Egbert Technische Universität Berlin
Schlagworte: Digitalisierung, Algorithmen, Ethnografie, digitale Ethnografie, Webnografie, virtual ethnography, Qualitative Forschung, Big Data Humanities, Digital Humanities

Abstract

Zweifellos hat die Digitalisierung maßgebliche Folgen für das gesellschaftliche Zusammenleben ebenso wie für die Analyse desselben. Letzteres impliziert nicht nur theoretische Adaptionsnotwendigkeiten, sondern gleichfalls methodische Innovationen – nicht nur, aber insbesondere in der soziologischen Forschung. Seien es neue gesellschaftliche Praktiken, die durch die Digitalisierung entstehen und adäquat analysiert werden müssen oder neue Datentypen, die empirischen Forscher*innen durch die Digitalisierung zugänglich werden. In beiden Fällen sollten die durch die Digitalisierung der Gesellschaft angestoßenen Veränderungen sowohl als Herausforderung wie auch als Chance für analytische Neu- bzw. Weiterentwicklungen begriffen werden.

Folgerichtig hat die Diskussion um „Digital Methods“ schon seit einigen Jahren Hochkonjunktur (z. B. Rogers 2013; Snee et al. 2016; Caliandro 2018). Und obgleich durchaus zahlreiche Beiträge aus der qualitativen Sozialforschung existieren, bilden v. a. quantitativ orientierte Versuche – gemeinhin unter Bezeichnungen wie „Digital Humanities“ (z. B. Berry 2012; Warwick et al. 2012; Griffin et al. 2016) oder auch „Computational Social Science“ (Lazer et al. 2009; Conte et al. 2012; Alvarez 2016) subsumiert – in diesem Zusammenhang die Mehrheit. Zudem ist nicht selten der generelle Impetus auszumachen, wonach es einer grundsätzlichen Digitalisierung empirischer Methoden bedarf (z. B. Lupton 2015; Marres 2017) – also einer vollumfänglichen Übersetzung qualitativer und/oder quantitativer Methoden in digitale Register.

Dieser Lesart möchten wir im Beitrag mit Blick auf ethnografische Herangehensweisen die These entgegenhalten, dass gleichsam die bewährten Verfahren empirischer Sozialforschung bereits eine wichtige Voraussetzung für die Erforschung digitaler Phänomene darstellen.

Im Zuge dessen stellen wir Ansätze vor, die digitalisierte Praktiken ethnografisch zu analysieren (Online-Interaktion, Nutzung digitaler Medien sowie algorithmische Praktiken im engeren Sinne), um zu verdeutlichen, dass insbesondere mit Blick auf die Ethnografie von Algorithmen im engeren Sinne noch umfassender Forschungsbedarf herrscht und das die neuen analytischen Möglichkeiten durch die Digitalisierung keineswegs bedeutet, dass es per se neuer ‚digitaler Methoden‘ bedarf.

Literaturhinweise

Alvarez, R. Michael. 2016. Computational Social Science. Discovery and Prediction. New York: Cambridge University Press.

Amann, Klaus, und Stefan Hirschauer. 1997. Die Befremdung der eigenen Kultur. Ein Programm. In Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie, Hrsg. Stefan Hirschauer und Klaus Amann, 7–52. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Berry, David M. 2012. Understanding Digital Humanities. Basingstoke/New York: Palgrave Macmillan.

Bowker, Geoffrey C., und Susan Leigh Star. 2000 [1993]. Sorting things out. Classification and its consequences. Cambridge/London: MIT Press.

Caliandro, Alessandro. 2018. Digital Methods for Ethnography: Analytical Concepts for Ethnographers Exploring Social Media Environments. Journal of Contemporary Ethnography 47:551–578.

Costello, Leesa, Marie-Louise McDermott und Ruth Wallace. 2017. Netnography: Range of Practices, Misperceptions, and Missed Opportunities. International Journal of Qualitative Methods 16:1–12.

Garfinkel, Harold, und D. Lawrence Wieder. 1992. Two Incommensurable, Asymmetrically Alternate Technologies of Social Analysis. In Text in context. Contributions to ethnomethodology, Hrsg. Graham Watson, 175–206. Newbury Park: SAGE.

Gillespie, Tarleton. 2014. The Relevance of Algorithms. In Media Technologies. Essays on Communication, Materiality, and Society, Hrsg. Tarleton Gillespie, Pablo J. Boczkowski und Kirsten A. Foot, 167–193. Cambridge, London: MIT Press.

Griffin, Gabriele, und Matt Hayler (Hrsg.). 2016. Research Methods for Reading Digital Data in the Digital Humanities. Edinburgh: Edinburgh University Press.

Heintz, Bettina. 1993. Die Herrschaft der Regel. Zur Grundlagengeschichte des Computers. Frankfurt/New York: Campus.

Hine, Christine. 2000. Virtual Ethnography. London/Thousand Oaks/New Delhi: SAGE.

Kaufmann, Mareile, Simon Egbert und Matthias Leese. 2019. Predictive Policing and the Politics of Patterns. The British Journal of Criminology 59:674–692.

Kitchin, Rob. 2014. The Data Revolution. London/Thousand Oaks/New Delhi/Singapore: SAGE.

Kitchin, Rob. 2017. Thinking critically about and researching algorithms. Information, Communication & Society 20(1):14¬–29.

Kozinets, Robert V. 2010. Doing Ethnographic Research Online. London: SAGE.

Lazer, David, Alex (Sandy) Pentland, Lada Adamic, Sinan Aral, Albert Laszlo Barabasi, Devon Brewer, Nicholas Christakis, Noshir Contractor, James Fowler, Myron Gutmann, Tony Jebara, Gary King, Michael Macy, Deb Roy und Marshall Van Alstyne. 2009. Life in the network: the coming age of computational social science. Science 323:721–723.

Lupton, Deborah. 2014. Digital Sociology. Abingdon/New York: Routledge.

Marres, Nortje. 2017. Digital Sociology. The Reinvention of Social Research. Cambridge/Malden: Polity Press.

Mol, Annemarie. 2002. The Body Multiple. Ontology in Medical Practice. Durham: Duke University Press.

Nassehi, Armin. 2019. Muster. Theorie der digitalen Gesellschaft. München: C.H. Beck.

Pink, Sarah, Heather A. Horst, John Postill, Larissa Hjorth, Tania Lewis und Jo Tacchi. 2016. Digital ethnography. Principles and practice. Los Angeles/London/New Delhi/Singapore/Washington: SAGE.

Rammert, Werner, und Cornelius Schubert. 2006. Technografie. Zur Mikrosoziologie der Technik. Frankfurt am Main: Campus.

Seaver, Nick. 2017. Algorithms as culture: Some tactics for the ethnography of algorithmic systems. Big Data & Society 4:1–12.

Snee, Helene, Christine Hine, Yvette Morey, Steven Roberts und Hayley Watson (Hrsg.). 2016. Digital Methods for Social Science: An Interdisciplinary Guide to Research Innovation. Basingstoke/New York: Palgrave Macmillan.

Strübing, Jörg, Stefan Hirschauer, Ruth Ayaß, Uwe Krähnke und Thomas Scheffer. 2018. Gütekriterien qualitativer Sozialforschung. Ein Diskussionsanstoß. Zeitschrift für Soziologie 47:83–100.

Strübing, Jörg. 2006. Webnografie? Zu den methodischen Voraussetzungen einer ethnografischen Erforschung des Internets. In Technografie. Zur Mikrosoziologie der Technik, Hrsg. Werner Rammert und Cornelius Schubert, 249–274. Frankfurt am Main: Campus.

Warwick, Claire, Melissa Terras und Julianne Nyhan (Hrsg.). 2012. Digital Humanities in Practice. London: Facet.

Zimmerman, Don H., und Melvin Pollner. 1976. Die Alltagswelt als Phänomen. In Ethnomethodologie. Beiträge zu einer Soziologie des Alltagshandelns, Hrsg. Elmar Weingarten, Fritz Sack und Jim Schenkein, 64–104. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Veröffentlicht
2021-09-20
Rubrik
Sektion Wissenschafts- und Technikforschung: Digitale Daten und neue Methoden – Chancen und Herausforderungen für die Soziologie