Jugendkulturen in der digitalisierten Moderne: Neue Visualitäten?

  • Lea Puchert EU FH Rostock
Schlagworte: Digitale Medien und Jugendkulturen

Abstract

Im gegenwärtigen Zeitalter der „digitalisierten Moderne“ (Baecker 2018) sind das Alltagshandeln, die Alltagsräume und die Sozialisationskontexte von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zunehmend von digitalen Medien durchdrungen (vgl. Kutscher 2013, S. 1). Die digitalisierten Alltags-, Bildungs- und Freizeitwelten für Jugendliche sind somit einerseits zu zentralen Sozialisationsinstanzen, andererseits aber auch zu bedeutsamen Erfahrungskontexten für die Herausbildung sozialer Identitätskonstruktionen und jugendkultureller Vergemeinschaftungsformen avanciert. Auch in der öffentlichen und medialen Debatte kommt digitalisierten Alltagskulturen von Heranwachsenden eine zunehmend stärkere Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit zu. Deutlicher denn je zeigt sich dies etwa in der aktuellen Corona-Krisenzeit. Der so durch digitale Medien eröffnete neuartige soziale Raum jugendlicher Alltagskultur erschütterte nicht nur die typische jugendbezogene Freizeit- und Kulturindustrie in ihren Grundfesten und besiegelte teilweise das Ende einer ganzen Ära an bis dahin dominierenden Jugendindustrien, sondern er durchdringt und überformt auch insbesondere die sozialen Strukturen und kulturellen Ausdrucksformen von Jugendlichen. Vor allem mit den neuen digital generierten Jugendszenen (die computer/-spielebezogenen Szenen mit ihren spezifischen Subgruppen; die Visual Kei-Szene; die C-Walk-Szene; die Nerds) zeichnet sich noch deutlicher ein Strukturwandel der Öffentlichkeit – mithin eine Verlagerung vom öffentlichen-urbanen Raum hin zum virtuellen Cyberspace – und, so die jugendtheoretische These dieses Beitrags, ein Strukturwandel jugendlicher Lebenswelten und Alltagskulturen durch digitale Medien ab. Jedoch ist bislang noch wenig erforscht, welche strukturellen Wandlungsprozesse sich denn konkret für die Jugendphase ausmachen lassen und welche Änderungen insbesondere die Lebenswelten und Vergemeinschaftungen von Jugendlichen durch digitale Medien erfahren. Auch fehlt es bis dato an systematischen theoretischen und empirischen sozialwissenschaftlichen Analysen zur Bedeutung von digitalen Medien für die klassischen und neu entstehenden jugendkulturellen Szenen. Dabei scheint insbesondere das Thema „Visualität“, etwa im Sinne von Sichtbarkeit, Sichtbarmachung und Sichtbarwerdung, eine bedeutsame und vielschichtige Rolle zu spielen: von klassischen jugendkulturellen Szenen, die durch digitale Medien eine Revitalisierung und über ihre vormals lokale Begrenzung hinaus auch stärkere globale Verbreitung erfahren sowie neue Szene-Produkte und Interaktionsformen hervorbringen – damit ihre unmittelbare Visualität letztlich nicht nur transformieren, sondern auch verstärken (FanArt, Gothics, Sprayer); über digital generierte Jugendkulturen, die ihre Bedeutung erst durch die sichtbare Präsenz im Internet erhalten (C-Walk) bis hin zu jugendkulturellen Akteuren, die demgegenüber gerade die Unsichtbarkeit im digitalen Raum suchen (Nerds, Hacker).

Der hier eingereichte Beitrag setzt an dieser wissenschaftlichen Leerstelle an und versucht in einem ersten Schritt, die vorliegenden Erkenntnisse zu digitalisierten Jugendkulturen in systematisierender Form aufzuarbeiten und pointiert darzustellen. In einem zweiten Schritt soll am Beispiel der Jugendkultur der Nerds die Dynamik, Ambivalenz und Entwicklungsdimension jugendkultureller Phänomene im Kontext gegenwärtiger gesellschaftlicher Transformationsprozesse illustriert werden. Entworfen wird dabei eine erste topographische Skizze zur Nerd-Jugendkultur, die auf deren zunehmende Bedeutung aufmerksam macht. Dabei wird deutlich, dass die Jugendszene der Nerds von ihrer ehemals soziokulturellen Marginalisierung mittlerweile auch in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. So hat sich der Typus des Nerds von einem ehemals mobbinggefährdeten sozialen Außenseiter zum Leitbild einer hippen technikkulturellen Avantgarde oder zum Prototyp eines anarchischen Hüters digitaler Grundrechte in der forcierten Mediengesellschaft entwickelt. Daran anschließend soll in einem dritten Schritt die Bedeutung digitaler Medien für die Lebenswelten und Alltagskulturen von Jugendlichen im 21. Jahrhundert jugendtheoretisch resümiert werden.

Literaturhinweise

Androutsopoulos, Jannis. 2005. Musiknetzwerke: Identitätsarbeit auf HipHop-Websites. In Coolhunters: Jugendkulturen zwischen Medien und Markt, Hrsg. Klaus Neumann-Braun und Birgit Richard, 159–172. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Baecker, Dirk. 2018. 4.0 oder Die Lücke die der Rechner lässt. Leipzig: Merve.

Cwielong, Ilona A. 2014. Digitale Jugendkulturen – ein Raum der Anerkennung; Wahrnehmung und Anerkennung am Beispiel der Manga- und Animé-Szene. In Digitale Jugendkulturen, Hrsg. Kai-Uwe Hugger, 195–208. Wiesbaden: Springer VS.

Eisemann, Christoph. 2015. C Walk auf YouTube: Sozialraumkonstruktion, Aneignung und Entwicklung in einer digitalen Jugendkultur. Wiesbaden: Springer VS.

Eisewicht, Paul, und Tilo Grenz. 2011. Mediatisierung einer Szenepraxis: Indie als Hybrid transnationaler und lokaler Kontexte. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 6(4):387–401.

Funken, Christiane. 2010. Der Hacker. In Diven, Hacker, Spekulanten: Sozialfiguren der Gegenwart, Hrsg. Stephan Moebius und Markus Schroer, 190–205. Berlin: Suhrkamp.

Gross, Friederike. 2014. Jugendmusikszenen im Internet – Visual Kei als Prototyp der internetgenerierten Jugendszene. In Digitale Jugendkulturen, Hrsg. Kai-Uwe Hugger, 209–227. Wiesbaden: Springer VS.

Gross, Friederike. 2006. Das Netz der Gothics: Die schwarze Szene im Internet. In Abenteuer Cyberspace: Jugendliche in virtuellen Welten, Hrsg. Angela Tillmann und Ralf Vollbrecht, 103–118. Frankfurt am Main: Peter Lang.

Hitzler, Ronald, und Arne Niederbacher. 2010. Leben in Szenen: Formen juveniler Vergemeinschaftung heute. Wiesbaden: VS Verlag.

Hugger, Kai-Uwe, und Ilona A. Cwielong. 2011. Jugendszene online. Vorurteile und Erkenntnisse. Schüler. Wissen für Lehrer 8–11.

Jänick, Tim. 2013. Nerd-Kultur. Selbstbild und Fremdwahrnehmung von (Computer-)Nerds. Hamburg: Diplomica.

Kutscher, Nadia. 2013. Jugend und Medien. In Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online, Hrsg. Thomas Rauschenbach und Stefan Borrmann, 1–20. Weinheim: Beltz Juventa.

Lorig, Philipp, und Waldemar Vogelgesang. 2011. Jugendkulturen und Globalisierung: die Hardcore-Szene als Prototyp ethisch-translokaler Vergemeinschaftung. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 6(4):369–386.

Mertens, Mathias. 2012. Nerds, Computer, Piraten. Die kulturgeschichtliche Erklärung des Syllogismus. In Unter Piraten. Erkundungen einer neuen politischen Arena, Hrsg. Christoph Bieber und Claus Leggewie, 53–65. Bielefeld: transcript.

Osterroth, Andreas. 2015. Der Einfluss der Synchronfassungen massenmedialer Produkte auf den Sprachwandel am Beispiel des Lexems Nerd. Sprachreport Informationen und Meinungen zur deutschen Sprache 31:1–8.

Puchert, Lea. 2020. Jugend, digitale Medien und digitale Jugendkulturen. In Jugend im Blick der Erziehungswissenschaftlichen Forschung – Perspektiven, Lebenswelten und soziale Probleme, Hrsg. Lea Puchert und Anja Schwertfeger, 150–162. Opladen: Verlag Barbara Budrich.

Puchert, Lea, und Hans-Jürgen Wensierski. 2020. Zwischen Technik-Avantgarde und gesellschaftskritischer Subkultur – die jugendkulturellen Szenen der Nerds. In Jugend, Familie und Generationen im Wandel: Erziehungswissenschaftliche Facetten, Hrsg. Thorsten Fuchs, Anja Schierbaum und Alena Berg, 63–81. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Quail, Christine. 2011. Nerds, Geeks, and the Hip/Square Dialectic in Contemporary Television. Television & New Media 12:460–483.

Richard, Birgit. 2014. Vom Hipster zum Black Metal: True vs. Fake auf YouTube und flickr. In Digitale Jugendkulturen, Hrsg. Kai-Uwe Hugger, 45–67. Wiesbaden: Springer VS.

Richard, Birgit, Jan Grünwald, Marcus Recht und Nina Metz. 2010. Flickernde Jugend – Rauschende Bilder: Netzkulturen im Web 2.0. Frankfurt am Main: Campus.

Scholz, Nina. 2014. Nerds, Geeks und Piraten. Digital Natives in Kultur und Politik. Berlin: Bertz + Fischer.

Unger, Alexander. 2014. Wenn Spieler Spiele umschreiben: Modding als Aneignungs- und Umdeutungsform digitaler Spiele in der manipulativen Jugendkultur. In Digitale Jugendkulturen, Hrsg. Kai-Uwe Hugger, 69–87. Wiesbaden: Springer VS.

Vogelsang, Waldemar. 2005. Thrillen und Chillen in coolen Umgebungen: Vom LAN-Hallenkampf bis zum Flirtspiel auf den Dorf. In Coolhunters: Jugendkulturen zwischen Medien und Markt, Hrsg. Klaus Neumann-Braun und Birgit Richard, 129–138. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Wensierski, Hans-Jürgen. 2019. Der Strukturwandel digitalisierter jugendlicher Alltagskulturen. Bislang unveröff. Manuskript.

Veröffentlicht
2021-09-23
Rubrik
Sektion Jugendsoziologie: Jugend in Bewegung. (Un)Sichtbarkeiten in gesellschaftlichen Transformationsprozessen