Berufliche Aufstiege in der digitalisierten Produktionsarbeit?

Schlagworte: Digitalisierung der Arbeit, Industrie, Qualifizierung, Arbeitsintegriertes Lernen, Lernbedingungen, Lernwiderstände

Abstract

Gegenstand des vorliegenden Beitrages ist die Frage nach dem Wandel von Arbeit im Kontext der Digitalisierung. Im Mittelpunkt steht eine empirische Standortbestimmung zum Umsetzungsstand von Industrie 4.0-Konzepten in deutschen Industriebetrieben der Metall- und Elektroindustrie. Im Zuge dessen stehen viele Akteure vor der Herausforderung, die Kompetenzentwicklung von Beschäftigten zukunftsgerichtet zu gestalten.

Der derzeitige Forschungsstand legt nahe, dass die kontinuierliche Einführung innovativer Technologien nicht von allen Beschäftigtengruppen gleichermaßen als Chance erlebt wird. Das könnte ein Hinweis sein, dass sich bestehende Ungleichheiten auf der Betriebsebene reproduzieren. Dieser Beitrag greift daher die Frage auf, wie sich die Einführung neuer Technologien auf die Weiterbildungsaktivitäten von Industriebeschäftigten auswirkt.

Vertiefend wurden typische Berufsgruppen der Industriearbeit in der Metall- und Elektrobranche und ihre Tätigkeitsfelder empirisch untersucht. Die Befunde zeigen, dass gelingende Lernprozesse im Arbeitsleben weniger auf neu einführte Technologien am Arbeitsplatz zurückzuführen sind. Der Vergleich von Arbeitsbedingungen zeigt ein Ungleichgewicht zu Lernbedingungen am Arbeitsplatz, die beim arbeitsintegrierten Lernen nachteilig sein können. Für bereits marginalisierte Beschäftigtengruppen ist dies besonders nachteilig, denn sie haben weniger Zugang zu formalen Weiterbildungsangeboten. Darüber hinaus ergeben sich aus den Nachteilen am Arbeitsplatz Hindernisse für das arbeitsintegrierte Lernen, die zu Lernwiderständen führen können. Angesichts der Befunde entsteht der Bedarf nach einer weiterführenden Diskussion in betrieblichen und politischen Aushandlungsarenen, um über die Entwertung der Arbeit hinsichtlich der Bedingungen zum Lernen im Prozess der Arbeit zu reflektieren.

Literaturhinweise

Acatech. 2015. Smart Maintenance für Smart Factories. Mit intelligenter Instandhaltung die Industrie 4.0 vorantreiben. www.acatech.de/publikationen (Zugegriffen: 14. Jan. 2021).

Acatech, Forschungsbeirat, Jörg Abel, Hartmut Hirsch-Kreinsen, und Tobias Wienzek. 2019. Akzeptanz von Industrie 4.0. Abschlussbericht zu einer explorativen empirischen Studie über die deutsche Industrie. https://www.acatech.de/publikation/abschlussbericht-akzeptanz-in-der-industrie-4-0/ (Zugegriffen: 15. Jan. 2021).

Adami, Wilfried, Christa Lang, Sabine Pfeiffer, und Frank Rehberg (Hrsg.). 2008. Montage braucht Erfahrung. München: Hampp.

Ahrens, Daniela, und Georg Spöttl. 2018. Industrie 4.0 und Herausforderungen für die Qualifizierung von Fachkräften. In Digitalisierung industrieller Arbeit: die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen, 175–194. Baden-Baden: Nomos.

Allmendinger, Jutta, und Thomas Hinz. 1997. Bildungssysteme und Lebensverlauf in vergleichender Perspektive. In Differenz und Integration: Die Zukunft moderner Gesellschaften, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 555–561. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Baethge-Kinsky, Volker, Kai Marquardsen, und Knut Tullius. 2018. Perspektiven industrieller Instandhaltungsarbeit. WSI-Mitteilungen 71:174–181.

Becker, Klaus-Detlev. 2015. Arbeit in der Industrie 4.0 – Erwartungen des Instituts für angewandte Arbeitswissenschaft e.V. In Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0, Hrsg. Alfons Botthof und Ernst Andreas Hartmann, 23–29. Berlin/Heidelberg: Springer.

Biedermann, Hubert. 2016. Lean Smart Maintenance. In Industrial Engineering und Management, Hrsg. Hubert Biedermann, 119–141. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Bigalk, Debora. 2006. Lernförderlichkeit von Arbeitsplätzen - Spiegelbild der Organisation? eine vergleichende Analyse von Unternehmen mit hoch und gering lernförderlichen Arbeitsplätzen. Kassel: Kassel Univ. Press.

BITKOM. 2018. Weiterbildung für die digitale Arbeitswelt. https://www.bitkom.org/sites/default/files/2018-12/20181221_VdTU%CC%88V_Bitkom_Weiterbildung_Studienbericht.pdf (Zugegriffen: 14. Jan. 2021).

BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung). 2019. Nationale Weiterbildungsstrategie. Bundesministerium für Bildung und Forschung - BMBF. https://www.bmbf.de/de/nationale-weiterbildungsstrategie-8853.html (Zugegriffen: 14. Jan. 2021).

Bonin, Holger, Terry Gregory, und Ulrich Zierahn. 2015. Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland. Mannheim: ZEW.

Börkircher, Mikko, und Reinhard Walleter. 2018. Digitalisierung, Industrie und Arbeit 4.0 aus Sicht der Verbände der Metall- und Elektroindustrie. In Prävention 4.0: Analysen und Handlungsempfehlungen für eine produktive und gesunde Arbeit 4.0, Hrsg. Oleg Cernavin, Welf Schröter und Sascha Stowasser, 67–79. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Botthof, Alfons, und Ernst Andreas Hartmann (Hrsg.). 2015. Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0. Berlin: Springer Vieweg.

Braverman, Harry. 1985. Die Arbeit im modernen Produktionsprozeβ. Frankfurt am Main: Campus-Verl.

Butollo, Florian, Ulrich Jürgens, und Martin Krzywdzinski. 2018. Von Lean Production zur Industrie 4.0: Mehr Autonomie für die Beschäftigten? AIS-Studien.

Dehnbostel, Peter. 2018. Lern- und kompetenzförderliche Arbeitsgestaltung in der digitalisierten Arbeitswelt. Arbeit: Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 27:269–294.

Dengler, Katharina, und Britta Matthes. 2018. Substituierbarkeitspotenziale von Berufen. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dohmen, Günther. 2001. Das informelle Lernen. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Öffentlichkeitsarbeit.

Düll, Herbert, und Lutz Bellmann. 2003. Der unterschiedliche Zugang zur betrieblichen Weiterbildung nach Qualifikation und Berufsstatus: eine Analyse auf der Basis des IAB-Betriebspanels 1997 für West- und Ostdeutschland. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 32(1):70–83.

Frey, Carl Benedikt, und Michael A. Osborne. 2013. The future of employment. Oxford: Oxford Martin School - University of Oxford.

Gläser, Jochen, und Grit Laudel. 2010. Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Hämmerle, Moritz, Bastian Pokorni, und Maik Berthold. 2018. Wie Digitalisierung und Industrie 4.0 die Arbeit der Zukunft verändern. In Arbeit 4.0 aktiv gestalten: die Zukunft der Arbeit zwischen Agilität, People Analytics und Digitalisierung, 5–15. Berlin: Springer.

Hirsch-Kreinsen, Hartmut. 2014. Wandel von Produktionsarbeit – „Industrie 4.0“. WSI-Mitteilungen 67:421–429.

Hirsch-Kreinsen, Hartmut, Peter Ittermann, und Jonathan Niehaus (Hrsg.). 2015. Digitalisierung industrieller Arbeit: die Version Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen. Baden-Baden: Nomos.

Hirsch-Kreinsen, Hartmut. 2017. Digitalisierung industrieller Einfacharbeit. Arbeit: Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 26:7–32.

Hirsch-Kreinsen, Hartmut, und Peter Ittermann. 2017. Drei Thesen zu Arbeit und Qualifikation in Industrie 4.0. In Industrie 4.0 : Risiken und Chancen für die Berufsbildung, 131–151. Bielefeld: wbv.

Huchler, Norbert. 2017. Grenzen der Digitalisierung von Arbeit – Die Nicht-Digitalisierbarkeit und Notwendigkeit impliziten Erfahrungswissens und informellen Handelns. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 71:215–223.

Huchler, Norbert, und Stefan Sauer. 2018. (Arbeits-)soziologische Sicht auf Digitalisierung. In Arbeit 4.0 aktiv gestalten: die Zukunft der Arbeit zwischen Agilität, People Analytics und Digitalisierung, Hrsg. Simon Werther und Laura Bruckner, 55–65. Berlin: Springer.

Pfeiffer, Sabine. 2015. Der Mensch kann Industrie 4.0 – Industrie 4.0 am Hallenboden partizipativ gestalten. In Arbeit in der digitalisierten Welt. Beiträge der Fachtagung des BMBF 2015, Hrsg. Christopher Schlick, 53–59. Frankfurt/M., New York: Campus.

Pfeiffer, Sabine, Horan Lee, Christopher Zirnig, und Anne Suphan. 2016. Industrie 4.0 – Qualifizierung 2025. VDMA-Nachrichten Juli:20–21.

Pfeiffer, Sabine, und Norbert Huchler. 2018. Industrie 4.0 konkret – vom Leitbild zur Praxis ? WSI-Mitteilungen 71:167–173.

Pflüger, Jessica, Hans Pongratz, und Rainer Trinczek. 2010. Methodische Herausforderungen arbeits- und industriesoziologischer Fallstudienforschung. Arbeits- und Industriesoziologische Studien 3(1):5–13.

Pongratz, Hans J, und Rainer Trinczek. 2010. Industriesoziologische Fallstudien: Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie. Berlin: Nomos.

Seyda, Susanne, Luisa Wallossek, und Michael Zibrowius. 2018. Keine Ausbildung – keine Weiterbildung? Köln: iwmedien.

Siepmann, Frank, und John Erpenbeck (Hrsg.). 2018. Aus- & Weiterbildung 4.0. Hagen im Bremischen: Siepmann Media.

Spöttl, Georg, und Lars Windelband. 2017. Industrie 4.0 - Neugestaltung industrieller Prozesse und Konsequenzen für die Berufsausbildung. In Industrie 4.0: Risiken und Chancen für die Berufsbildung, Hrsg. Georg Spöttl und Lars Windelband, 225–240. Bielefeld: wbv.

Wagenknecht, Susann, und Jessica Pflüger. 2018. Making Cases: On the Processuality of Casings in Social Research. Zeitschrift für Soziologie 47:289–305.

Warnhoff, Kathleen, und Martin Krzywdzinski. 2018. Digitalisierung spaltet: Geringqualifizierte Beschäftigte haben weniger Zugang zur Weiterbildung. WZB-Mitteilungen.

Warnhoff, Kathleen, und Patricia Paiva Lareiro. 2019. Skill Development on the Shop Floor – Heading to a Digital Divide? Proceedings of the Weizenbaum Conference 2019 "Challenges of Digital Inequality-Digital Education, Digital Work, Digital Life".

Windelband, Lars, und Georg Spöttl. 2012. Diffusion von Technologien in die Facharbeit und deren Konsequenzen für die Qualifizierung am Beispiel des „Internet der Dinge“. In Berufs- und wirtschaftspädagogische Analysen – aktuelle Forschungen zur beruflichen Bildung, 205–219. Opladen u.a.: Budrich.

Wotschack, Philip. 2020. When Do Companies Train Low‐Skilled Workers? The Role of Institutional Arrangements at the Company and Sectoral Level. British Journal of Industrial Relations 58:587–616.

Wotschack, Philip, und Heike Solga. 2014. Betriebliche Weiterbildung für benachteiligte Gruppen. Förderliche Bedingungskonstellationen aus institutionentheoretischer Sicht. Berliner Journal für Soziologie 24:367–395.

Zuboff, Shoshana. 1988. In the age of the smart machine. New York: Basic Books.

Veröffentlicht
2021-09-22
Rubrik
Ad-hoc: Verändert Digitalisierung am Arbeitsplatz die Ungleichheitsstruktur? Alte und neue Spannungslinien