Antisemitismuserfahrungen bei Nachkommen von Überlebenden der Shoah

Tiefenhermeneutische Beleuchtungen eines blinden Flecks der Forschung

  • Jakob Eisemann International Psychoanalytic University Berlin
Schlagworte: Antisemitismus, Antisemitismuserfahrungen, Extremes Trauma, Transgenerationale Tradierung, Verfolgungserfahrungen, Szenisches Erinnern der Shoah, Dritte Generation, Gefühlserbschaften des Nationalsozialismus, Schuldabwehr, Vergegenwärtigungsabwehr, Einfühlungsverweigerung, Tiefenhermeneutik, Psychoanalytische Sozialpsychologie

Abstract

In der bisherigen Landschaft der Antisemitismusforschung finden die Wahrnehmungen und Erfahrungen von Jüdinnen und Juden in ihrer inter- und innersubjektiven Spezifik überraschend wenig Berücksichtigung. Anhand einer tiefenhermeneutischen Interpretation berichteter Antisemitismuserfahrungen eines Nachkommen von Überlebenden der Shoah wird veranschaulicht, dass selbst die Erfahrungen unterschwelliger Vermeidung, Einfühlungsverweigerung und Ausgrenzung (durch nicht-jüdische Deutsche) eine äußerst destruktive Dynamik für die Betroffenen annehmen können. Durch den qualitativen Ansatz wird exemplarisch deutlich, wie die bewussten und unbewussten Wechselwirkungen der ‚transgenerationalen Tradierung extremen Traumas‘ und der ‚Gefühlserbschaften des Nationalsozialismus‘ szenisch wirksam werden und noch gegenwärtige Konflikte zwischen Jüdinnen und Juden und nicht-jüdischen Deutschen psychosozial strukturieren können.

Literaturhinweise

Adorno, Theodor W. 1963. Was bedeutet: Aufarbeitung der Vergangenheit. In Erziehung zur Mündigkeit, ebd., 10–28. Frankfurt am Main: Suhrkamp Taschenbuch.

Adorno, Theodor W. 1975. Schuld und Abwehr. Eine qualitative Analyse zum Gruppenexperiment. In Gesammelte Schriften. Bd. 9.2., 122–324, Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Ben-Rafael, Eliezer, Yitzhak Sternberg, Olaf Glöckner. 2010. Juden und jüdische Bildung im heutigen Deutschland. Online: https://archive.jpr.org.uk/object-ger188 (Zugegriffen: 15. Januar 2021).

Bergman, Martin S. und Milton E. Jucovy. 1995. Einleitung. In Kinder der Opfer. Kinder der Täter. Psychoanalyse und Holocaust, Hrsg. Martin S. Bergman, Milton E. Jucovy und Judith S. Kestenberg, 23–56. Frankfurt am Main: Fischer.

Bohleber, Werner. 2000. Die Entwicklung der Traumatheorie in der Psychoanalyse. Psyche 54(9):797–839.

Botsch, Gideon und Christoph Kopke. 2012. „Im Grunde genommen sollten wir schweigen ...“. Jüdische Studien ohne Antisemitismus – Antisemitismusforschung ohne Juden? In „... und handle mit Vernunft“. Beiträge zur europäisch-jüdischen Beziehungsgeschichte, Hrsg. Gideon Botsch, 303–320. Hildesheim: Olms.

Chernivsky, Marina und Romina Wiegemann. 2017. Antisemitismus als individuelle Erfahrung und soziales Phänomen. Zwischen Bildung, Beratung und Empowerment. Medaon. Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung 11(21):1–8. https://www.medaon.de/de/artikel/antisemitismus-als-individuelle-erfahrung-und-soziales-phaenomen-zwischen-bildung-beratung-und-empowerment/ (Zugegriffen: 15. Januar 2021).

Diner, Dan. 1987. Negative Symbiose. Deutsche und Juden nach Auschwitz. In Ist der Nationalsozialismus Geschichte? Zur Historisierung und Historikerstreit, Hrsg. ebd., 185–197. Frankfurt am Main: Fischer.

FRA (European Union Agency for Fundamental Rights). 2013. Diskriminierung und Hasskriminalität gegenüber Juden in den EU-Mitgliedsstaaten. Erfahrungen und Wahrnehmung im Zusammenhang mit Antisemitismus. https://fra.europa.eu/en/publication/2013/discrimination-and-hate-crime-against-jews-eu-member-states-experiences-and (Zugegriffen: 15. Januar 2021).

FRA (European Union Agency for Fundamental Rights). 2018. Experiences and perceptions of antisemitism. Second survey on discrimination and hate crime against Jews in the EU. https://fra.europa.eu/en/publication/2019/experiences-and-perceptions-antisemitism-second-survey-discrimination-and-hate (Zugegriffen: 15. Januar 2021).

FRA (European Union Agency for Fundamental Rights). 2019. Erfahrungen und Wahrnehmungen im Zusammenhang mit Antisemitismus. Zweite Erhebung zu Diskriminierung und Hasskriminalität gegenüber Jüdinnen und Juden in der EU. Zusammenfassung. https://fra.europa.eu/sites/default/files/fra_uploads/fra-2018-experiences-and-perceptions-of-antisemitism-survey-summary_de.pdf (Zugegriffen: 15. Januar 2021).

Grünberg, Kurt. 2000. Zur Tradierung des Traumas der nationalsozialistischen Judenvernichtung. Psyche 54(9–10):1002–1037.

Grünberg, Kurt. 2004. Erinnerung und Rekonstruktion. Tradierung des Traumas der nationalsozialistischen Judenvernichtung und Antisemitismus in der Bundesrepublik Deutschland. Trumah 14:37–54.

Grünberg, Kurt. 2013. Ist das Antisemitismus? Deutsch-jüdische Erfahrungen nach der Shoah. Psychoanalyse. Texte zur Sozialforschung 17(2):275–286.

Grünberg, Kurt. 2020. Danach – Vergessen, Erinnern, Tradieren. Extremes Trauma und Kultur im post-nationalsozialistischen Deutschland. In Erinnern und Vergessen. Psychosozialer Arbeit mit Überlebenden der Shoah und ihren Nachkommen, Hrsg. Doron Kiesel und Sabena Donath, 28–47. Berlin: Hentrich & Hentrich.

Grünberg, Kurt und Friedrich Markert. 2013. Todesmarsch und Grabeswanderung – Szenisches Erinnern der Shoah. Ein Beitrag zur transgenerationalen Tradierung extremen Traumas in Deutschland. Psyche 67(11):1071–1099.

Hilberg, Raul. 1992. Täter, Opfer, Zuschauer. Die Vernichtung der Juden 1933–1945. Frankfurt am Main: Fischer.

Kestenberg, Judith S. 1989. Neue Gedanken zur Transposition. Klinische, therapeutische und entwicklungsbedingte Betrachtungen. Jahrbuch der Psychoanalyse 24:163–189.

Kestenberg, Judith S. 1995. Überlebende Eltern und ihre Kinder. In Kinder der Opfer. Kinder der Täter. Psychoanalyse und Holocaust, Hrsg. Martin S. Bergman, Milton E. Jucovy und Judith S. Kestenberg, 103–126. Frankfurt am Main: Fischer.

König, Hans-Dieter. 2019. Dichte Interpretationen. Zur Methodologie und Methode der Tiefenhermeneutik. In Dichte Interpretationen. Tiefenhermeneutik als Methode qualitativer Sozialforschung, Hrsg. Julia König, Nicole Burgermeister, Markus Brunner, Philipp Berg und Hans-Dieter König, 13–80. Wiesbaden: Springer VS.

Laub, Dori und Nanette C. Auerhahn. 1991. Zentrale Erfahrung des Überlebenden: Die Versagung von Mitmenschlichkeit. In Schicksale der Verfolgten. Psychische und somatische Auswirkungen von Terrorherrschaft, Hrsg. Hans Stoffels, 254–276. Berlin: Springer.

Lohl, Jan. 2010. Gefühlserbschaft und Rechtsextremismus. Eine sozialpsychologische Studie zur Generationengeschichte des Nationalsozialismus. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Mitscherlich, Alexander und Margarete Mitscherlich. 1977. Die Unfähigkeit zu trauern: Grundlagen kollektiven Verhaltens. München: Piper.

Morgenroth, Christine. 2012. Gegenübertragung in der Forschungsbeziehung – Störung als Erkenntnischance. Soziale Passagen 4:23–28.

Niederland, William G. 1980. Folgen der Verfolgung: Das Überlebenden-Syndrom. Seelenmord. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Ranc, Juliana. 2016. „Eventuell nicht gewollter Antisemitismus“. Zur Kommunikation antijüdischer Ressentiments unter deutschen Durchschnittsbürgern. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Rensmann, Lars. 2001. Kritische Theorie über den Antisemitismus. Studien zu Struktur, Erklärungspotential und Aktualität (3., überarb. Aufl.). Berlin: Argument-Verlag.

Rensmann, Lars. 2013. Die Ausgrenzung des Eigenen und die Exklusion der „Anderen“. Zur politischen Psychologie des Antisemitismus heute. Psychoanalyse. Texte zur Sozialforschung 17(2):157–191.

Rommelspacher, Birgit. 1995. Schuldlos – schuldig? Wie sich junge Frauen mit Antisemitismus auseinandersetzen. Hamburg: Konkret-Literatur-Verlag.

Salzborn, Samuel und Burkhard Brosig. 2008. Latenter Antisemitismus. Psychoanalyse. Texte zur Sozialforschung 2:157–178.

Staub, Ervin. 1998. Die Psychologie von Zuschauern, Tätern und heroischen Helfern. In Zuschauer, Hrsg. Bernd Strauß, 295–324. Göttingen: Hogrefe-Verlag.

Zick, Andreas, Andreas Hövermann, Silke Jensen und Julia Bernstein. 2017. Jüdische Perspektiven auf Antisemitismus in Deutschland. Ein Studienbericht für den Expertenrat Antisemitismus. https://pub.uni-bielefeld.de/record/2913036 (Zugegriffen: 15. Januar 2021).

Veröffentlicht
2021-09-20
Rubrik
Ad-hoc: Soziologie und Antisemitismus – thematische Auslassungen und analytische Potentiale