Frauen in der Landwirtschaft im Spannungsfeld zwischen Klimakrise und Existenzangst

Narrative der Abwehr

  • Janna Luisa Pieper Georg-August-Universität Göttingen
Schlagworte: Frauen, Landwirtschaft, Bauernproteste, Existenzangst, Ressentiments, Verschwörungsmythen, Transformationsprozesse, Anerkennung

Abstract

Mit der sich zuspitzenden Klimakrise werden Ländliche Räume zu jenen Arenen, in denen die Konflikte um Klimaschutz, Ressourcennutzung und Artenvielfalt direkt ausgetragen werden. Dieser Beitrag geht der Frage nach wie die Frauen, die auf landwirtschaftlichen Betrieben leben, mit den sich rasant ändernden agrarpolitischen Rahmenbedingen umgehen. Wie reagieren sie auf die Forderungen der Gesellschaft nach Klimaschutz, Biodiversität und Tierwohl? Auf der Basis einer empirischen Studie mit Gruppendiskussionen (n=128), die während der brisanten Zeit der ersten Bauernproteste im Winter 2019/20 stattfanden, wurden die Orientierungen der auf Höfen lebenden Frauen deutschlandweit erhoben und analysiert.

Die Ergebnisse zeigen, dass die befragten Frauen angesichts der sich stark verändernden Rahmenbedingungen durch Klimawandel, gesetzliche Vorgaben, Preisschwankungen und dem hohen Investitionsdruck, intensive Existenzängste empfinden. Diese Existenzängste mobilisieren bei ungefähr einem Drittel der befragten Frauen rigide Abwehrreaktionen in Form von Feindbildkonstruktionen, Verschwörungsmythen und Ressentiments gegenüber sozialen Instanzen, Gruppen und Personen. Dieser Beitrag präsentiert die herausgearbeiteten Abwehr-Narrative, rückt sie in einen sozialhistorischen Kontext und rekonstruiert die mit ihnen verbundene Tiefengeschichte. Abschließend wird die Frage diskutiert, wie und in welchen Schritten notwendige Transformationsprozesse initiiert werden können und wie man diese Gruppe einbinden kann.

Literaturhinweise

Allmendinger, Jutta. 2018. Zukunftsoptimismus und Zukunftsangst – strukturelle und psychologische Faktoren. In Die ultimative Herausforderung – über die Veränderungsfähigkeit der Deutschen, Hrsg. Tomas Druyen, 305–320. Wiesbaden: Springer.

Bauman, Zygmunt. 1992. Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Hamburg: Junius.

Benhabib, Seyla. 1999. Kulturelle Vielfalt und demokratische Gleichheit. Politische Partizipation im Zeitalter von Globalisierung. Frankfurt am Main: Fischer.

Cramer, Katherine Jean. 2016. The politics of resentment: Rural consciousness in Wisconsin and the rise of Scott Walker. Chicago: University of Chicago Press.

Darré, Richard Walther. 1930. Neuadel aus Blut und Boden. München: Lehmanns Verlag.

Dornheim, Andreas. 2006. Rasse, Raum und Autarkie – Sachverständigengutachten zur Rolle des Reichsministeriums für Ernährung und Landwirtschaft in der NS-Zeit. Sachverständigengutachten. https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/DE/_Ministerium/Geschichte/sachverstaendigenrat-zur-rolle-ns-zeit.pdf?__blob=publicationFile&v=3 (Zugegriffen: 31.Mrz. 2021).

Dörre, Klaus. 2019. „Land zurück!“ Arbeiter, Abwertung, AfD. Zeitschrift des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung (WSI-Mitteilungen) 72(3):168–176.

Druyen, Thomas. 2018. Resumee. In Die ultimative Herausforderung – über die Veränderungsfähigkeit der Deutschen, Hrsg. Tomas Druyen, 321–327. Wiesbaden: Springer.

Edelmann, Heidruhn. 2020. Nur wer die Geschichte kennt, versteht die Gegenwart. Bauernblatt Schleswig-Holstein und Hamburg 26. 74:170.

Fraser, Nancy und Axel Honneth. 2003. Umverteilung oder Anerkennung. Eine politische-philosophische Kontroverse. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Heinze, Rolf G. 2013. Bauernverband. Artikel. https://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/ handwoerterbuch-politisches-system/201985/bauernverband (Zugegriffen: 20. Mrz. 2021).

Heinze, Rolf. G., Rabea Bieckmann, Sebastian Kurtenbach und Armin Küchler. 2021. Sorgen und Proteste auf dem Land. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung aktueller Bauernproteste. Kurzfassung. Bochum/Münster: Ruhr-Universität Bochum/Fachhochschule Münster.

Heitmeyer, Wilhelm. 2018. Autoritäre Versuchungen: Signaturen der Bedrohung 1. Berlin: Suhrkamp Verlag.

Hochschild, Arlie Russell. 2017. Fremd in ihrem Land: eine Reise ins Herz der amerikanischen Rechten. Frankfurt am Main: Campus Verlag.

Honneth, Axel. 1992. Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Inhetveen, Heide und Mathilde Schmitt. 2010. Prekarisierung auf Dauer? Die Überlebenskultur bäuerlicher Familienbetriebe. In Prekäres Unternehmertum, Hrsg. Andrea D. Bührmann und Hans J. Pongratz, 111–136. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Jensen, Uffa. 2017. Zornpolitik. Berlin: Suhrkamp Verlag.

Kellershohn, Helmut, Mark Haarfeldt, Michael Lausberg, Martin Dietzsch und Lenard Suermann. 2014. Völkischer Nationalismus und Rechtspopulismus. Zeitschrift des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung (DISS) 28:25–27.

Losher, Monika. 2015. Der Reichsnährstand. Artikel. https://www.dhm.de/lemo/kapitel/ns-regime/ns-organisationen/reichsnaehrstand/ (Zugegriffen: 31. Mrz. 2021).

Plieninger, Tobias, Oliver Bens und Reinhard F. Hüttl. 2006. Landwirtschaft und Entwicklung ländlicher Räume. Aus Politik und Zeitgeschichte 37:23–30.

Scheler, Max. 2017. Das Ressentiment im Aufbau der Moralen. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann Verlag.

Statistisches Bundesamt. 2021. Anzahl und Größe landwirtschaftlicher Betriebe in Deutschland 2020. Abbildung. https://www.landwirtschaft.de/landwirtschaft-verstehen/haetten-sies-gewusst/infografiken (Zugegriffen: 30. Mrz. 2021).

Strauss, Anselm. L. und Juliet M. Corbin. 1996. Grounded Theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.

Taylor, Charles. 2009. Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. Berlin: Suhrkamp Verlag.

Turowski, Jan und Benjamin Mikfeld. 2013. Gesellschaftlicher Wandel und politische Diskurse. Überlegungen für eine strategieorientierte Diskursanalyse. Werkbericht 3. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.

Veröffentlicht
2021-08-31
Rubrik
Sektion Land-, Agrar- und Ernährungssoziologie: Ländliche Räume im Spannungsfeld – wovon eigentlich? Neuere Forschungen zu territorialen Ungleichheiten jenseits der Stadt-Land-Dichotomie