Strukturierte Promotionsprogramme in den Sozialwissenschaften

  • Steffen Mau
  • Karin Gottschall
Schlagworte: Promotion, Doktorand/innenausbildung

Abstract

Die Doktorandenausbildung in den Sozialwissenschaften, bisher noch ein origi­ näres Recht der Universitäten, weist eine Reihe von Defiziten auf, wie hohe Ab­ bruchquoten, lange Promotionsdauer und schwierige Arbeitsmarkteinmündungen zeigen. Gleichzeitig liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über deren Ur­ sachen und Möglichkeiten der Verbesserung dieser Ausbildungsphase vor. Anglo­ amerikanische Ausbildungsmodelle lassen sich nicht ohne weiteres auf die Ausbil­ dungsorganisation deutscher Universitäten übertragen, so dass die auf europäischer und nationaler Ebene geforderte Reform der Doktorandenausbildung nicht leicht zu bewerkstelligen ist. Der Beitrag diskutiert am Beispiel der Graduate School of Social Sciences (GSSS) an der Universität Bremen, die in den letzten fünf Jahren erfolgreich eine forschungsorientierte international ausgerichtete Doktorandenaus­ bildung aufgebaut  hat,  wesentliche Strukturelemente eines innovativen  Ausbil­ dungs-, Betreuungs- und Organisationskonzeptes. Anschließend werden mit Blick auf den Trend zur Einrichtung weiterer sozialwissenschaftlicher Doktoranden­ programme und Graduate Schools die fachlichen, administrativen und infrastruk­ turellen Voraussetzungen für eine nachhaltige Reform dieser Ausbildungsphase an­ gesprochen.

Social Sciences Graduate Education is characterised by deficits such as high attrition rates, long time-to-degree and uncertain career paths. At the same time we know little about reasons and remedies for these problems. Moreover, the well established Anglo-American Graduate School models do not provide ready-made blueprints for German universities. Thus, an encompassing reform of graduate education called for by the EU and national actors alike poses substantial challenges to the German higher education system. Drawing on the experience of five years of successful doctoral education at the Graduate School of Social Scien­ ces (GSSS) at the University of Bremen, the authors examine crucial elements of this novel type of structured research-oriented graduate education. In the light of the recent trend to set up a variety of graduate programs and schools we also address prerequisites – scientific, administrative and financial – for a sustainable reform of Social Sciences doctoral education.

Literaturhinweise

Ali, A., Kohun, F. 2006: Dealing with Isolation Feelings in IS Doctoral Programs.
International Journal of Doctoral Studies 1: 21–33.
Bornmann, L., Enders, J. 2002: Was lange währt, wird endlich gut: Promotionsdauer an bundesdeutschen Universitäten. Beiträge zur Hochschulforschung 24, 1: 52–72.
DFG 2003: Quality of supervison and research environment in the DFG Research Training Groups. Report on a Survey of Doctoral Students. Bonn.
Gerhard, A., Briede, U., Mues, Ch. 2005: Zur Situation der Doktoranden in Deutschland – Ergebnisse einer bundesweiten Doktorandenbefragung. Beiträge zur Hochschulforschung 27, 1: 74–95.
Hawlery, P. 2003: Being Bright is not enough. The Unwritten Rules of Doctoral Study. Springfield, IL: Charles C Thomas.
Hochschulrektorenkonferenz (HRK) 2003: Zur Organisation des Promotionsstudiums. Entschließung des 199. Plenums vom 17./18. Februar 2003. http://www.hrk-bologna.de/de/download/dateien/Promotion.pdf, letzter Auf­ ruf 13.11.2007.
Kehm, B. 2004: Developing Doctoral Degrees and Qualifications in Europe: Good Practice and Issues of Concern. A Comparative Analysis. In: J. Sadlak (Hg.), Doctoral Studies in Europe and the United States: Status and Prospects. UNESCO Cepes Studies on Higher Education. Bukarest: UNESCO-CEPES, 279–298.
Kupfer, A., Moes, J. 2003: Promovieren in Europa. Ein internationaler Vergleich von Promotionsbedingungen. Materialen und Dokumente / Hochschule und Forschung 104, hrsg. von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.
Lovitts, B. E. 2001: Leaving the Ivory Tower: The causes and consequences of departure from doctoral study. Lanham, MD: Rowman and Littlefield.
Lovitts, B. E., Nelson, C. 2000: The hidden crisis in graduate education: Attrition from PhD programs. http://www.aaup.org/publications/academe/2000/00nd/ND00LOVI.HTM, letzter Aufruf 13.11.2007.
Reichert, S., Tauch, Ch. 2003: Bologna after four years: Steps toward a sustainable reform of higher education in Europe. A report prepared for the European University Association.
Sadlak, J. (Hg.) 2004: Doctoral Studies in Europe and the United States: Status and Prospects. UNESCO Cepes Studies on Higher Education. Bukarest: UNESCO-CEPES.
Scholz, B. (DFG) 2004: Strukturiert Promovieren in Deutschland. Dokumentation eines Symposiums. Weinheim: WILEY-VCH Verlag.
Smallwood, S. 2004: Doctor Dropout. The Chronicle of Higher Education 50, 19: 10–12.
THESIS-Doktorandenbefragung 2004: Zur Situation Promovierender in Deutsch­ land. Ergebnisse der bundesweiten THESIS-Doktorandenbefragung. duz­ special vom 3.12.2004, www.duz.de/docs/downloads/duzspec_promov.pdf, letzter Aufruf 13.11.2007.
Wissenschaftsrat 1997: Empfehlungen zur Neustrukturierung der Doktorandenausbildung und -förderung. In: Empfehlungen zur Doktorandenausbildung und zur Förderung des Hochschullehrernachwuchses, Köln: Wissenschaftsrat, 35–104.
Veröffentlicht
2008-01-01