Die Kritik der soziologischen Vernunft

  • Hans-Georg Soeffner
Schlagworte: Soziologiekongress, Jena, Vortrag, Vernunft

Abstract

Die Patenschaft Immanuel Kants für den Titel meines Vortrages [1] ist unverkennbar. Aber glücklicherweise ist es ganz unmöglich, in einem 30-minütigen, eher skizzenartigem Vortrag mit den beiden detaillierten Reflexionskompendien zu konkurrieren, in denen Kant sein Projekt der Aufklärung weiter vorantreibt.

Zudem grenzt sich die Soziologie, als beobachtende, empirisch fundierte Erfahrungs- und Wirklichkeitswissenschaft, darin waren sich schon die Klassiker unserer Disziplin einig, explizit von der Philosophie ab. Auch wenn sie mit dieser methodisierte Reflexion, analytische Denkfiguren, Verifikationsgebot und Wahrheitskriterien teilt. So hat die Soziologie von der Philosophie gelernt, die praktische durch die reine Vernunft und die reine durch die praktische Vernunft zu kritisieren. Aber aufgrund ihrer erfahrungswissenschaftlichen Fundierung einerseits und des Gebotes der analytischen Distanz zur gesellschaftlichen Praxis andererseits geht Soziologie weder in der reinen noch in der praktischen Vernunft auf.

 

[1] Eröffnungsvortrag auf dem 34. Soziologiekongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie »Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen«, 6. Oktober 2008 in Jena

Literaturhinweise

Bourdieu P. 1993: Soziologische Fragen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.
Kant, I. 1971: Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht. In Kant, Werke in zehn Bänden, hrsg. von Wilhelm Weischedel, Bd. 9. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 33–50.
Koselleck, R. 1973: Kritik und Krise. Eine Studie zur Pathogenese der bürgerlichen Welt. Frankfurt/M.: Suhrkamp.
Lepsius, M.R. 2008: Blicke zurück und nach vorne. M. Rainer Lepsius im Gespräch. In A. Hepp, M. Löw (Hg.), Soziologie als Profession. Frankfurt/M., New York: Campus, 11–75.
Marx, K. 2004: Frühschriften. Hrsg. von Siegfried Landshut; 7. Aufl. neu eingerichtet von O. Heins und R. Sperl. Stuttgart: Kröner.
Marx, K.., Engels, F. 2005 [1848]: Das kommunistische Manifest. Hamburg: Argument Verlag.
Negt, O. 2004: Geleitwort zur 7. Auflage. In K. Marx, Die Frühschriften. Stuttgart: Kröner.
Plessner, H. 1959: Ansprache des Präsidenten der Gesellschaft. In: Deutsche Gesellschaft für Soziologie, Verhandlungen des 14. Deutschen Soziologentages. Stuttgart: Enke, 8–16.
Simmel, G. 2008a: Das Problem der Sociologie. In: G. Simmel, Individualismus der modernen Zeit und andere soziologische Abhandlungen, hrsg. von O. Rammstedt. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 31–38.
Simmel, G. 2008b: Das Objekt der Soziologie. In: G. Simmel, Individualismus der modernen Zeit und andere soziologische Abhandlungen, hrsg. von O. Rammstedt. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 115–118.
Simmel, G. 2008c: Soziologie der Geselligkeit. In: G. Simmel, Individualismus der modernen Zeit und andere soziologische Abhandlungen, hrsg. von O. Rammstedt. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 159–173.
Simmel, G. 2008d: Soziologie der Konkurrenz. In: G. Simmel, Individualismus der modernen Zeit und andere soziologische Abhandlungen, hrsg. von O. Rammstedt. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 202–225.
Simmel, G. 2008e: Die Großstädte und das Geistesleben. In: G. Simmel, Individualismus der modernen Zeit und andere soziologische Abhandlungen, hrsg. von O. Rammstedt. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 319–333.
Simmel, G. 2008f: [Aphorismen, Auszüge aus Postume Veröffentlichungen]. In G. Simmel, Jenseits der Schönheit. Schriften zur Ästhetik und Kunstphilosophie, hrsg. von I. Meyer. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 327–328.
Weber, M. 1988: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I, Tübingen: Mohr. Weber, M. 1973a: Die »Objektivität« sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis: In M. Weber, Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, hrsg. von Johannes Winckelmann. Tübingen: Mohr, 146–214.
Weber, M. 1973b: Wissenschaft als Beruf. In M. Weber, Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, hrsg. von Johannes Winckelmann. Tübingen: Mohr, 582–613.
Veröffentlicht
2009-01-01