Sinnliche Wahrnehmungsweisen technisch reproduzierter Stimmen

Zur Wechselwirkung von Materialitäten, Hörpraxen und eigenleiblichem Spüren

  • Miklas Schulz Leibniz Universität Hannover
Schlagworte: Sinneswahrnehmung, doing perception, Hörweisen, rekonstruktive Interviewanalyse

Abstract

Viele Gegenstände sind bereits von der praxistheoretischen Wende erfasst und durch neue Lesarten dekonstruiert worden: Geschlecht, Behinderung, Ethnie etc. Selbiges steht für die menschliche Wahrnehmung noch aus. Doch auch in diesem Feld lassen sich anthropologische Gesetzmäßigkeiten hinterfragen. Empirisch fundiert unternehme ich in meiner Studie Hören als Praxis (Schulz 2018) einen Versuch der Neubestimmung. Resultat ist das Konzept des doing perception, das die deutende Haltung gegenüber der eigenen Sinnlichkeit als maßgeblich für das (hergestellte) Eigenleibliche Spüren ausweist.

Der Beitrag verhandelt meinen integrierten, dispositivanalytischen Forschungsansatz. Dieser bezieht Helmut Plessners philosophische Anthropologie (exzentrische Positionalität, Verkörperungsfunktion, Sinngebungsformen) ein und geht gleichzeitig über sie hinaus. Er öffnet sich über einen weit gefassten Wissensbegriff in Richtung des gegenwärtigen Medien-Alltags (seinem technologisch wie leiblich gebundenen Wissensbeständen). Auch die Halbdinge in Form menschlicher Stimmen (Hermann Schmitz) verkörpern kulturelle Wissensvorräte, wobei deren leiblich-affizierende Wirkung je nach situativer Aneignungspraxis variiert. Aktives Zuhören begreife ich schließlich als ein passives leibliches Handeln, das insoweit gelingt, wie sich die leibliche Gestimmtheit in die atmosphärische Stimmung (Gernot Böhme) eines akustischen Textes einschwingen kann.

Hörpraxen lassen sich – so die Ergebnisse meiner Studie – mit Walter Benjamin als ein Trainingsfeld begreifen und danach unterscheiden, wie sie sich aus den verschiedenen materiell-technologischen, diskursiv-symbolischen und affektiven Anteilen zusammensetzen. Während die eine Hörpraxis vom leiblichen Empfinden eines angenehmen Stimmklangs motiviert ist, wird eine andere Hörpraxis von einem gesellschaftlich vermachteten Körperwissen (bürgerlicher Schriftkultur und deren Körperfeindlichkeit) strukturiert, das diese Affizierung tendenziell verurteilt.

Literaturhinweise

Benjamin, Walter. 1977. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Drei Studien zur Kunstsoziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Benjamin, Walter. 1977a. Der Erzähler. Betrachtungen zum Werk Nikolai Lesskows [1936]. In Walter Benja¬min – Gesammelte Schriften. Aufsätze. Essays. Vorträge. Band II. Teil 2, Hrsg. Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser, 438–465. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.

Bethmann, Stephanie, Cornelia Helfferich, Heiko Hoffman und Debora Niermann. 2012. Agency. Qualitative Rekonstruktionen und gesellschaftstheoretische Bezüge von Handlungsmächtigkeit. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.

Böhme, Gernot. 2009. Die Stimme im leiblichen Raum. In Stimm-Welten. Philosophische, medientheoreti¬sche und ästhetische Perspektiven, Hrsg. Doris Kolesch, Vito Pinto und Jenny Schrödel, 23–32. Bielefeld: transcript.

Böhme, Gernot. 2013. Atmosphäre. Essays zur neuen Ästhetik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Derrida, Jacques. 1983. Grammatologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Karpenstein-Eßbach, Christa. 2004. Einführung in die Kulturwissenschaft der Medien. Paderborn: UTB.

Kolesch, Doris und Sybille Krämer. 2003. Stimme. Annäherung an ein Phänomen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Kruse, Jan. 2014. Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.

Kruse, Jan, Kay Biesel und Christian Schmieder. 2011. Metaphernanalyse. Ein rekonstruktiver Ansatz. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Lichau, Karsten und Christoph Wulf. 2012. Arbeit am Sinn. Anthropologie der Sinne und Kulturelle Bildung. In Handbuch Kulturelle Bildung, Hrsg. Hildegard Bockhorst, Vanessa-Isabelle Reinwand und Wolfgang Zacharias, 41–46. München: kopaed.

Plessner, Helmut. 2003. Anthropologie der Sinne. Gesammelte Schriften Band III. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Raab, Jürgen. 1998. Die soziale Konstruktion olfaktorischer Wahrnehmung. Eine Soziologie des Geruchs. Dissertation: Universität Konstanz.

Schmitz, Hermann. 2003. Was ist Neue Phänomenologie? Rostock: Koch Verlag.

Schulz, Miklas. 2018. Hören als Praxis. Sinnliche Wahrnehmungsweisen technisch (re-)produzierter Sprache. Wiesbaden: Springer VS.

Schulz, Miklas. 2019. Perspektivwechsel durch die Brille von Dis-Ability. Die Geschichte der Medien Stimme und Schrift als inklusionsverhindernde Differenzkonstruktionen. In Vergangenheiten vielfältig Vergegenwärtigen, Hrsg. Oliver Musenberg, Raphael Koßmann, Marc Ruhlandt, Kristina Schmidt und Seda Uslu. Bielefeld: transcript. (Im Erscheinen).

Schulz, Miklas. 2020. Die Zeit des Lesens. Rekonstruktion ästhetisierter Eigenzeiten und die Frage der Zeitregie bei der (Hör-)Textaneignung. In Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research. (In Vorbereitung).

Weber, Heike. 2008. Das Versprechen mobiler Freiheit. Zur Kultur- und Technik¬geschichte von Kofferradio, Walkman und Handy. Bielefeld: transcript.

Veröffentlicht
2019-10-31
Zitationsvorschlag
[1]
Schulz, M. 2019. Sinnliche Wahrnehmungsweisen technisch reproduzierter Stimmen. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Sektionen Kultursoziologie/Soziologie des Körpers und des Sports: Wechselwirkungen, Konflikte, Überschneidungen von Körper und Leib in sozio-kulturellen Feldern: Eine Auseinandersetzung mit Plessner und Schmitz