Soziale Bedingungen subjektiver Prekaritätswahrnehmungen

Theoretisch-konzeptionelle Anknüpfungspunkte der Arbeits- und Ungleichheitssoziologie

  • Andrea Hense
  • Daniel Baron
  • Fabian Beckmann
  • Fabian Hoose Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen
Schlagworte: Unsicherheit, Ungleichheit, Arbeiterbewusstsein, Subjektivierung, Habitus, Feldtheorie, Einstellungen, soziologische Theorie, Prekarität, Prekaritätswahrnehmung, Gesellschaftsbild, Arbeits- und Industriesoziologie, Mikro-Makro-Link

Abstract

Soziokulturelle und sozioökonomische Destandardisierungs- und Flexibilisierungsprozesse lassen in westlichen Gesellschaften seit den 1980er Jahren vermeintliche Normalitäten individueller Lebens- und Arbeitsformen brüchig werden. Vor allem die multiplen Entgrenzungen im Bereich der Arbeitswelt – etwa mit Blick auf Erwerbsformen, soziale Sicherungsansprüche und soziale Mobilität – werden soziologisch seit geraumer Zeit im Rahmen der Prekaritätsforschung diskutiert und problematisiert. Neben den hieraus erwachsenen objektiven sozialen Risiken wird auch auf die subjektiven Wahrnehmungs- und Verarbeitungsformen unsicherer Arbeits- und Lebensverhältnisse fokussiert. Trotz einer Vielzahl empirischer Erkenntnisse bleibt die Theoretisierung des Zusammenhangs der objektiven Lebenslagen und Arbeitsbedingungen einerseits sowie deren subjektiver Deutung und Wahrnehmung andererseits bislang weitgehend unklar. Der vorliegende Beitrag greift diese „Theorielücke“ auf und beleuchtet theoretisch-konzeptionelle Anknüpfungspunkte der Arbeits- und Ungleichheitssoziologie. Dabei wird der Fokus auf die Arbeiterbewusstseins- und Subjektivierungsforschung sowie Bourdieus Habitus- und Feldtheorie gelegt. Der Beitrag legt jeweils Grundüberlegungen der Ansätze dar und fragt nach der zugrundeliegenden Theoretisierung des Makro-Mikro-Links. Durch eine Diskussion der Schwachstellen und Mehrwerte der jeweiligen Ansätze werden so Anknüpfungspunkte für die zukünftige Forschung zu subjektiver Prekarität aufgezeigt.

Literaturhinweise

Barlösius, Eva. 2004. Kämpfe um soziale Ungleichheit. Machttheoretische Perspektiven. Wiesbaden: VS.

Baron, Daniel und Paul B. Hill. Hrsg. 2018. Atypische Beschäftigung und ihre sozialen Konsequenzen. Wiesbaden: Springer VS.

Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Beckmann, Fabian. 2019. Minijobs in Deutschland. Die subjektive Wahrnehmung von Erwerbsarbeit in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

Blossfeld, Hans-Peter, Eric Klijzing, Melinda Mills und Karin Kurz. 2005. Globalization, Uncertainty and Youth in Society. London: Routledge Chapman Hall.

Bourdieu, Pierre. 1976. Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Bourdieu, Pierre. 1991. Sozialer Raum und „Klassen“. Leçon sur la leçon. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Bourdieu, Pierre. 1999. Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Bourdieu, Pierre und Loic Wacquant. 2006. Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Brinkmann, Ulrich, Klaus Dörre und Silke Röbenack. 2006. Prekäre Arbeit. Ursachen, Ausmaß, soziale Folgen und subjektive Verarbeitungsformen unsicherer Beschäftigungsverhältnisse. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.

Dörre, Klaus. 2009. Prekarität im Finanzmarkt-Kapitalismus. In Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts, Hrsg. Robert Castel und Klaus Dörre, 35–64. Frankfurt am Main/New York: Campus.

Dörre, Klaus. 2020. In der Warteschlange. Arbeiter*innen und die radikale Rechte. Münster: Westfälisches Dampfboot Verlag.

Dörre, Klaus und Ingo Matuschek. 2013. Kapitalistische Landnahme, ihre Subjekte und das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. In Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Soziologische Untersuchungen in ost- und westdeutschen Industriebetrieben, Hrsg. Klaus Dörre, Anja Happ und Ingo Matuschek, 29–53. Hamburg: VSA Verlag.

Eichhorst, Werner und Verena Tobsch. 2017. Atypische Beschäftigung in Europa. WSI-Mitteilungen 70(1):62–69.

Giesecke, Johannes. 2009. Socio-economic Risks of Atypical Employment Relationships. Evidence from the German Labour Market. European Sociological Review 25(6):629–646.

Hardering, Friedericke. 2015. Meaningful work. Sinnvolle Arbeit zwischen Subjektivität, Arbeitsgestaltung und gesellschaftlichem Nutzen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 40:391–410.

Heil, Barbara und Harald Wolf. 2017. Arbeiterbewusstsein. In Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie, 2. Aufl., Hrsg. Hartmut Hirsch-Kreinsen und Heiner Minssen, 39–42. Berlin: edition sigma in der Nomos Verlagsgesellschaft.

Heinze, Rolf G., Karl Hinrichs, Claus Offe und Thomas Olk. 1984. Interessendifferenzierung und Gewerkschaftseinheit. Bruchlinien innerhalb der Arbeiterklasse als Herausforderung für gewerkschaftliche Politik. In „Arbeitsgesellschaft“. Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven, Hrsg. Claus Offe, 118–137. Frankfurt am Main: Campus.

Hense, Andrea. 2018. Wahrnehmung der eigenen Prekarität. Grundlagen einer Theorie zur sozialen Erklärung von Ungleichheitswahrnehmungen. Wiesbaden: Springer VS.

Hill, Paul B. und Johannes Kopp. 2013. Familiensoziologie. Grundlagen und theoretische Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.

Hill, Paul B. und Johannes Kopp. 2015. Familienleben. Vorstellungen und Realitäten. In Soziale Bedingungen privater Lebensführung, Hrsg. Johannes Stauder, Ingmar Rapp und Jan Eckhard, 97–120. Wiesbaden: Springer VS.

Hoose, Fabian. 2016. Spiel als Arbeit. Arbeitsorientierungen von Beschäftigten der Gamesbranche. Wiesbaden: Springer VS.

Hünefeld, Lena und Birgit Köper. 2016. Fixed-term Employment and Job Insecurity (JI) as Risk factors for Mental Health. A Review of International Study Results. E-Journal of International and Comparative Labour Studies, 5, 3:1–22.

Jahoda, Marie, Paul F. Lazarsfeld und Hans Zeisel. 1975 [1933]. Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Keller, Berndt und Hartmut Seifert. 2013. Atypische Beschäftigung zwischen Prekarität und Normalität. Entwicklung, Strukturen und Bestimmungsgründe. Hamburg: Edition Sigma.

Kern, Horst und Michael Schumann. 1970. Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein. Eine empirische Untersuchung über den Einfluß der aktuellen technischen Entwicklung auf die industrielle Arbeit und das Arbeiterbewußtsein. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.

Kleemann, Frank und G. G. Voß. 2018. Arbeit und Subjekt. In Handbuch Arbeitssoziologie. Band 2: Akteure und Institutionen, 2. Aufl., Hrsg. Fritz Böhle, G. G. Voß und Günther Wachtler, 15–57. Wiesbaden: Springer VS.

Kudera, Werner, Werner Mangold, Konrad Ruff, Rudolf Schmidt und Theodor Wentzke. 1979. Gesellschaftliches und politisches Bewußtsein von Arbeitern. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.

Kühl, Stefan. 2008. Von der Krise, dem Elend und dem Ende der Arbeits- und Industriesoziologie. In Ein Fach wird vermessen. Positionen zur Zukunft der Disziplin Arbeits- und Industriesoziologie, Hrsg. Norbert Huchler, 21–30. Berlin: edition sigma.

Langfeldt, Bettina. 2009. Subjektorientierung in der Arbeits- und Industriesoziologie. Theorien, Methoden und Instrumente zur Erfassung von Arbeit und Subjektivität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Lohr, Karin. 2003. Subjektivierung von Arbeit. Ausgangspunkt einer Neuorientierung der Industrie- und Arbeitssoziologie? Berliner Journal für Soziologie 13:511–529.

Marx, Karl und Friedrich Engels. 2014 [1848]. Manifest der kommunistischen Partei, Bd. 19266. Ditzingen: Reclam.

Marx, Karl. 1957 [1867–1894]. Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Im Zusammenhang ausgewählt und eingeleitet von Benedikt Kautsky, Bd. 64. Stuttgart: Kröner.

Minssen, Heiner. 2008. Crisis? What Crisis? Zur Situation der Arbeits- und Industriesoziologie. In Ein Fach wird vermessen. Positionen zur Zukunft der Disziplin Arbeits- und Industriesoziologie, Hrsg. Norbert Huchler, 89–106. Berlin: edition sigma.

Pearlin, Leonard I., Scott Schieman, Elena M. Fazio und Stephen C. Meersman. 2005. Stress, Health, and the Life Course: Some Conceptual Perspectives. Journal of Health and Social Behavior 46(2):205–219.

Peuckert, Rüdiger. 2012. Familienformen im sozialen Wandel. Wiesbaden: Springer VS.

Popitz, Heinrich, Hans P. Bahrdt, Ernst A. Jüres und Hanno Kesting. 1957. Das Gesellschaftsbild des Arbeiters. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. Tübingen: Mohr Siebeck.

Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“, Hrsg. 1995. Alltägliche Lebensführung. Arrangements zwischen Traditionalität und Modernisierung. Opladen: Leske + Budrich.

Sauer, Dieter. 2018. Vermarktlichung und Vernetzung der Unternehmens- und Betriebsorganisation. In Handbuch Arbeitssoziologie. Band 2: Akteure und Institutionen, 2. Aufl., Hrsg. Fritz Böhle, G. G. Voß und Günther Wachtler, 177–206. Wiesbaden: Springer VS.

Schimank, Uwe. 2015. Lebensplanung?! Biografische Entscheidungspraktiken irritierter Mittelschichten. Berliner Journal für Soziologie 25(1–2):7–31.

Schnell, Rainer und Ulrich Kohler. 1995. Empirische Untersuchung einer Individualisierungshypothese am Beispiel der Parteipräferenz 1953–1992. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47(4):634–657.

Schumann, Michael. 2016. Arbeitsbewusstsein und Gesellschaftsbild revisited, WSI-Mitteilungen 7:555–558.

Voß, G. Günter. 1984. Bewußtsein ohne Subjekt? Eine Kritik des industriesoziologischen Bewußtseinsbegriffs. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.

Weber, Max. 2010 [1922]. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Zwei Teile in einem Band. Lizenzausg. Frankfurt am Main: Zweitausendeins.

Weber, Max. 2013 [1904/1905]. Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Vollständige Ausgabe. Herausgegeben von Dirk Kaesler. München.

Veröffentlicht
2021-06-29
Rubrik
Ad-hoc: Die soziale Formierung subjektiver Prekarität – Soziologische Wahrnehmungsforschung im Spannungsverhältnis von Struktur und Individuum