Die Sprache der qualitativen Ungleichheitsforschung

Agency und Handlung in englisch- und deutschsprachigen Publikationen

  • Laura Cäcilia Behrmann DZHW
  • Falk Eckert Institut für Sozial­­­wissen­­­­­­schaft­­liche Forschung – ISF München
Schlagworte: Ungleichheit, Qualitative Methoden, Ländervergleich, Wissenskulturen

Abstract

Wissenschaftliches Schreiben ist eine diskursive Praktik und als solche Teil einer Diskursformation welche Relevanz- und Themensetzungen wissenschaftlicher Forschung, ihrer Untersuchungsmethoden und Konventionen gelungener Forschungspraxis und deren Darstellungsform maßgeblich beeinflusst. Der Beitrag widmet sich den diskursiven Praktiken und Strategien der Präsentation qualitativer Ungleichheitsforschung am Beispiel von Zeitschriftenartikeln in englisch- und deutschsprachigen, hochrangigen, peer-reviewed soziologischen Journalen im Zeitraum von 1995–2018. Die Ergebnisse geben Anlass über die Rolle des Sagbaren und Nicht-Sagbaren in qualitativen-mikroanalytischen Ungleichheitsforschung nachzudenken und diskutiert die Bedeutung des aktiven Subjekts der ForscherInnen gegenüber Konventionen akkurater Forschungsverfahren. 

Literaturhinweise

Barlösius, Eva. 2004. Kämpfe um soziale Ungleichheit. Machttheoretische Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Barlösius, Eva. 2005. Die Macht der Repräsentation. Common Sense über soziale Ungleichheiten. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Behrmann, Laura, Falk Eckert und Andreas Gefken. 2018. Prozesse sozialer Ungleichheit aus mikrosoziologischer Perspektive. In Doing Inequality. Prozesse sozialer Ungleichheit im Blick qualitativer Sozialforschung, 1. Aufl., Hrsg. Laura Behrmann, Falk Eckert, Andreas Gefken und Peter L. Berger, 1–34: VS Springer.

Berger, Peter A. 2014. “Bilder” sozialer Ungleichheit – Zur “Versozialwissenschaftlichung” sozialer Deutungsmuster. In Deutungsmacht. Religion und belief systems in Deutungsmachtkonflikten. Hermeneutische Untersuchungen zur Theologie, Bd. 63, Hrsg. Philipp Stoellger, 349–380. Tübingen: Mohr-Siebeck.

Bethmann, Stephanie, und Debora Niermann. 2015. Crossing Boundaries in Qualitative Research – Entwurf einer empirischen Reflexivität der qualitativen Sozialforschung in Deutschland und den USA. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 16.

Diaz-Bone, Rainer, und Kenneth Horvath. 2020. Konventionen, epistemische Werte und Kritik. Neopragmatische Perspektiven auf Sozialforschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung 20:235–251.

Eisewicht, Paul, und Tilo Grenz. 2018. Die (Un)Möglichkeit allgemeiner Gütekriterien in der Qualitativen Forschung – Replik auf den Diskussionsanstoß zu „Gütekriterien qualitativer Forschung“ von Jörg Strübing, Stefan Hirschauer, Ruth Ayaß, Uwe Krähnke und Thomas Scheffer. Zeitschrift für Soziologie 47:364–373.

Engert, Kornelia, und Björn Krey. 2013. Das lesende Schreiben und das schreibende Lesen. Zeitschrift für Soziologie 42:366–384.

Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1967. The discovery of grounded theory: Strategies for qualitative research. Chicago: Aldine Pub. Co.

Grunenberg, Heiko. 2004. Empirische Befunde zur Qualität qualitativer Sozialforschung. Resultate einer Analyse von Zeitschriftenartikeln. In Qualitative Datenanalyse: computergestützt. Methodische Hintergründe und Beispiele aus der Forschungspraxis, Hrsg. Udo Kuckartz, Heiko Grunenberg und Andreas Lauterbach, 65–80. Wiesbaden, VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Haller, Max. 2006. Auf dem Weg zu einem europäischen Sozialstrukturparadigma? In Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede. Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München 2004, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg und Dana Giesecke, 293–310. Frankfurt am Main: Campus-Verl.

Hirschauer, Stefan. 2014. Un/doing Differences. Die Kontingenz sozialer Zugehörigkeiten. Zeitschrift für Soziologie 43:170–191.

Keller, Reiner, und Angelika Poferl. 2016. Soziologische Wissenskulturen zwischen individualisierter Inspiration und prozeduraler Legitimation: Zur Entwicklung qualitativer und interpretativer Sozialforschung in der deutschen und französischen Soziologie seit den 1960er Jahren. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 17(1).

Keller, Reiner. 2012. Das interpretative Paradigma. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Knorr-Cetina, Karin. 2011. Wissenskulturen. Ein Vergleich naturwissenschaftlicher Wissensformen, Bd. 1594. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Mehan, Hugh. 1992. Understanding Inequality in Schools: The Contribution of Interpretive Studies. Sociology of Education 65:1–20.

Niederberger, Marlen, und Stefanie Dreiack. 2020. Die qualitative Inhaltsanalyse in den Gesundheitswissenschaften. Ergebnisse eines systematischen Reviews einschlägiger Fachzeitschriften. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 21.

Poferl, Angelika, und Reiner Keller. 2018. Form und Feld. Soziologische Wissenskulturen zwischen diskursiver Strukturierung und erkenntnisorientiertem Handeln. In Wissenskulturen der Soziologie, Hrsg. Reiner Keller und Angelika Poferl, 18–39. Weinheim: Basel : Beltz Juventa.

Reichertz, Jo. 1992. Beschreiben oder Zeigen – über das Verfassen ethnographischer Berichte. Soziale Welt 43:331–350.

Sammet, Kornelia. 2014. Anomie und Fatalismus: Rekonstruktive Analysen der Weltsichten von Arbeitslosengeld-II-Empfängern. Zeitschrift für Soziologie 43:70–86.

Schiek, Daniela. 2018. Qualitative Verfahren und die Untersuchung sozialer Benachteiligung. In Doing Inequality. Prozesse sozialer Ungleichheit im Blick qualitativer Sozialforschung, Hrsg. Laura Behrmann, Falk Eckert, Andreas Gefken und Peter A. Berger, 35–58. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Schützeichel, Rainer. 2015. Pfade, Mechanismen, Ereignisse. Zur gegenwärtigen Forschungslage in der Soziologie sozialer Prozesse. In Prozesse. Formen, Dynamiken, Erklärungen, Hrsg. Rainer Schützeichel und Stefan Jordan, 87–148. Wiesbaden: Springer VS.

Schwalbe, Michael, Sandra Godwin, Daphne Holden, Douglas Schrock, Shealy Thompson und Michele Wolkomir. 2000. Generic Processes in the Reproduction of Inequality. An Interactional Analysis. Social Forces 79:419–452.

Schwarz, Ori. 2015. The Sound of Stigmatization: Sonic Habitus, Sonic Styles, and Boundary Work in an Urban Slum. AJS American Journal of Sociology 121:205–242.

Schwemmer, Carsten, und Oliver Wieczorek. 2020. The Methodological Divide of Sociology: Evidence from Two Decades of Journal Publications. Sociology 54:3–21.

Thévenot, Laurent. 1984. Rules and implements: Investment in forms. Social Science Information 23:1–45.

Veröffentlicht
2021-08-27
Rubrik
Ad-hoc: Die Sprache der Gesellschaft