Die Objektivation der Sprache

Von der alten zur neuen Soziologie der Sprache

  • Silke Steets FAU Erlangen-Nürnberg
  • Hubert Knoblauch TU Berlin
Schlagworte: Sprache, Refiguration, Sprachsoziologie in der BRD, Neue Sprachsoziologie, Konventionalisierung

Abstract

Nach dem „linguistic turn“ nahm die Sprache eine bedeutende Rolle in der Soziologie ein. Lag der Schwerpunkt der Forschung zunächst auf dem Verhältnis von Sprache, Institutionen und sozialer Ungleich­heit, rückte später verstärkt das sprachliche Handeln in den Blick. So bildete die Sprachsoziologie eine der wichtigsten Säulen sowohl der theoretischen als auch der empirischen Soziologie; darüber hinaus kam es zu erfolgreichen Koopera­tionen mit der Sozio­linguistik. Im Zuge dieser Fokussierung auf Sprache, sprachliches Handeln und sprachvermittelte Inter­aktionen wurde allerdings zunehmend die Vernachlässigung der nichtsprachlichen Kommunikation bemerkt, was zur intensiven empirischen und theoretischen Erforschung nichtsprachlichen kommunikativen Handelns führte – etwa im Rahmen des kommunikativen Konstruktivismus, der Praxis­theorien oder der neuen Materia­lismen. Während diese Ausweitungen empirisch, methodologisch und theo­retisch enorm fruchtbar waren, ist indessen die sprachsoziologische Forschung (nicht nur) im deutsch­sprachigen Raum nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. Zwar gibt es noch einige Aktivitäten in der Linguistik und der stark linguistisch dominierten konversationsanalytischen Gesprächsforschung, doch wird die gegenwärtige Soziologie der gesellschaftlichen Rolle und Bedeutung der Sprache nicht mehr gerecht. Deswegen stellt sich die Forderung nach einer neuen Soziologie der Sprache. Diese muss an die (qualitativen wie quantitativen) empirischen Ausrichtung der Sprachsoziologie anschließen und ihre Verbindung zur (Sozio)Linguistik und Pragmatik erneuern sowie vor dem Hintergrund jüngerer theoretischer Entwicklungen neu über Sprache nachdenken. Ihre Aufgaben reichen von der Rolle der Sprache im Prozess der kommunikativen Konstruktion der Wirklichkeit oder in gesellschaftlichen Diskursen bis hin zur Funktion von Sprache in institutionellen Zusammenhängen (Wissenschaft, Religion, Ökonomie) sowie in ko-präsenten und/oder in mediatisierten bzw. digitalisierten Kontexten. Darüber hinaus muss die Refiguration der Sprache in der gegenwärtigen Gesellschaft betrachtet werden, also Überlagerungen gegenläufiger Tendenzen der Vermischung und Pluralisierung von Sprachen einerseits (hervorgerufen durch Tourismus und Migration, digitale Vernetzung und die globale Bedeutung des Englischen) sowie der Abgrenzung in Dialekten, Sondersprachen und Fachsprachen andererseits.

Literaturhinweise

Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen. 1973. Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen. Hg. 1976. Kommunikative Sozialforschung. München: Fink.

Auer, Peter. 2002. The Construction of Linguistic Borders and the Linguistic Construction of Borders. In Dialects Across Borders, Hrsg. Marjatta Palander, Markku Filppula, Juhani Klemola und Esa Penttilä, 3–10. Amsterdam: Benjamins.

Ayaß, Ruth und Jörg Bergmann. Hrsg. 2006. Qualitative Methoden der Medienforschung. Reinbek: Rowohlt.

Bernstein, Basil. 1960. Language and Social Class. British Journal of Sociology 11:271–276.

Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt am Main: Fischer.

Bergmann, Jörg. 1981. Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In Dialogforschung. Jahrbuch des Instituts für deutsche Sprache, Hrsg. Peter Schröder und Hans Steger, 9–51. Düsseldorf: Schwann.

Cohen, Marcel.1956. Pour une sociologie du langage. Paris: Albin Michel.

de Swaan, Abram. 2001. Words of the World. The Global Language System. Cambridge: Polity.

Esser, Hartmut. 2006. Sprache und Integration. Die sozialen Bedingungen und Folgen des Spracherwerbs von Migranten. Frankfurt am Main und New York: Campus.

Fishman, Joshua A. Hrsg. 1968. Readings in the Sociology of Language. Den Haag: Nijhoff.

Gerhards, Jürgen. 2010. Mehrsprachigkeit im Vereinten Europa. Transnationales sprachliches Kapital als Ressource in einer globalisierten Welt. Wiesbaden: VS.

Granet, Marcel.1934. La pensée chinoise. Paris: La Renaissance du Livre.

Günthner, Susanne und Helga Kotthoff. Hrsg. 1991. Von fremden Stimmen. Weibliches und männliches Sprechen im Kulturvergleich. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Günthner, Susanne. 2016. Kommunikative Gattungen in der Interaktion: Kulturelle und grammatische Praktiken im Gebrauch. In Sprachliche und kommunikative Praktiken, Hrsg. Arnulf Deppermann, Helmuth Feilke und Angelika Linke, 177–204. Berlin und Boston: de Gruyter.

Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bände. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hartung, Wolfdietrich. 1974. Sprachliche Kommunikation und Gesellschaft. Berlin: Akademie der Bildenden Künste.

Hitzler, Ronald und Anne Honer. 1997. Hermeneutik in der deutschsprachigen Soziologie heute. In Sozialwissenschaftliche Hermeneutik, dies., 7–27. Opladen: Leske + Budrich.

Kallmeyer, Werner und Fritz Schütze. 1976. Konversationsanalyse. Studium Linguistik 1:1–18.

Kallmeyer, Werner. Hrsg. 1994. Kommunikation in der Stadt. Teil 1: Exemplarische Analysen des Sprachverhaltens in Mannheim. Berlin und New York: De Gruyter.

Keller, Reiner, Andreas Hirseland, Werner Schneider und Willy Viehöver. Hrsg. 2003. Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Opladen: Leske + Budrich.

Keller, Reiner, Hubert Knoblauch, Jo Reichertz. Hrsg. 2013. Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: VS.

Keppler, Angela. 2006. Mediale Gegenwart. Eine Theorie des Fernsehens am Beispiel der Darstellung von Gewalt. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Kieserling, André. 1999. Kommunikation unter Anwesenden. Studien über Interaktionssysteme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Knoblauch, Hubert. 1995. Kommunikationskultur: die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin und New York: De Gruyter.

Knoblauch, Hubert. 2000. Das Ende der linguistischen Wende. Sprache und empirische Wissenssoziologie. Soziologie 2:46–58.

Knoblauch, Hubert. 2017. Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.

Knoblauch, Hubert und Susanne Günthner. 2001. Textlinguistik und Sozialwissenschaften. In Text- und Gesprächslinguistik/Linguistics of text and conversation: ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung, Hrsg. Karin Brinker, Gert Antos, Werner Heinemann und Sven F. Sager, 811–819. Berlin: De Gruyter.

Knoblauch, Hubert und Martina Löw. 2020. The Re-Figuration of Spaces and Refigured Modernity – Concept and Diagnosis. Historical Social Research 45:263–292.

Körner, Konrad. 1991. Toward a History of Modern Sociolinguistics, American Speech 66(1):57–70.

Kotthoff, Helga und Damaris Nübling. 2018. Genderlinguistik. Tübingen: Narr.

Labov, William. 1966. The Social Stratification of English in New York City. Washington D.C.: Center for Applied Linguistics.

Luckmann, Thomas. 1972. The Constitution of Language in the World of Everyday Life. In Life World and Consciousness: Essays for Aron Gurwitsch. Hrsg. Lester E. Embree, 469–488.Evanston/Ill.: Northwestern University Press,.

Luckmann, Thomas. 1975. The Sociology of Language. Indianapolis: Bobbs Merrill.

Luckmann, Thomas. 1979. Soziologie der Sprache. In Handbuch der empirischen Sozialforschung Bd. 11, Hrsg. René König, 1050–1101. Stuttgart: Enke.

Luckmann, Thomas. 1983. Gesellschaft und Sprache: Soziologie und Dialektologie. In Dialektologie. Ein Handbuch zur deutschen und allgemeinen Dialektforschung. Bd. 2., Hrsg. Werner Besch, Ulrich Knoop, Wolfgang Putschke und Herbert E. Wiegand, 1568–1579. Berlin: De Gruyter.

Luckmann, Thomas. 1986. Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen. In Kultur und Gesellschaft. Sonderheft 27 der Kölner Zeitschrift für Soziologie, Hrsg. Reiner Maria Lepsius, Friedhelm Neidhardt und Johannes Weiss, 191–211. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Luckmann, Thomas und Jörg Bergmann. Hrsg. 1999. Kommunikative Konstruktion von Moral. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

McCloud, Scott. 1993. Understanding Comics. The invisible art. New York: William Morrow Paperbacks.

Murray, Stephen O. 1998. American Sociolinguistics. Theorists and Theory Groups. Amsterdam: John Benjamins.

Oevermann, Ulrich. 1972. Sprache und soziale Herkunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Schütze, Fritz. 1975. Sprache – soziologisch gesehen. München: Fink.

Soeffner, Hans-Georg. Hrsg. 1982. Beiträge zu einer empirischen Sprachsoziologie. Tübingen: Narr.

Steets, Silke. 2015. Der sinnhafte Aufbau der gebauten Welt. Eine Architektursoziologie. Berlin: Suhrkamp.

Tuma, Rene, Bernt Schnettler und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: VS.

Venturi, Robert, Denise Scott Brown und Steven Izenour. 1977. Learning from Las Vegas: The forgotten symbolism of architectural form. Cambridge, Mass.: MIT Press.

Viehöver, Willy, Reiner Keller und Werner Schneider. Hrsg. 2013. Diskurs – Sprache – Wissen. Interdisziplinäre Beiträge zum Verhältnis von Sprache und Wissen in der Diskursforschung. Wiesbaden: VS.

Volosinov, Valentin N. 1975. Marxismus und Sprachphilosophie. Berlin: Ullstein.

Veröffentlicht
2021-09-13
Rubrik
Ad-hoc: Die Sprache der Gesellschaft