Von Spaß- und Disziplinsmuskeln

Verhandlungen der spannungsreichen Arbeit an Körper und Selbst

  • Corinna Schmechel LMU München
Schlagworte: Körperarbeit, Subjektivierung, Fitness, Queer, Schönheitsnormen, Disability

Abstract

In meinem Beitrag möchte ich anhand von Interviewmaterial von Fitnesssportler_Innen queerer Sportgruppen aufzeigen, wie die Ambivalenzen in der Arbeit am eigenen Körper subjektiv verhandelt werden. Dabei handelt es sich stets nicht nur um Arbeit am Körper, sondern stets auch um Arbeit am Selbst, hier konkret am queeren und feministischen Selbst. Ich möchte darlegen, wie in spannungsvollem Verhältnis zu populären Schönheitsnormen eine Art emotionaler Autonomie von diesen angestrebt wird, welche als widerständig konzipiert wird und doch Teil hegemonialer Selbstentwürfe ist. Es wird anschaulich, wie alltagspraktisch „Autonomie durch Unterwerfung“ (Bauman 1992, S. 240) produziert und in Körperbilder und -praktiken eingeschrieben wird und welche Relevanz im vorliegenden Material den Kategorien Geschlecht und Dis_ability dabei zukommt.

Literaturhinweise

Alkemeyer, Thomas, und Paula-Irene Villa. 2010. Somatischer Eigensinn? Kritische Anmerkungen zu Diskurs- und Gouvernementalitätsforschung aus subjektivationstheoretischer und praxeologischer Perspektive. In Diskursanalyse meets Gouvernementalitätsforschung. Perspektiven auf das Verhältnis von Subjekt, Sprache, Macht und Wissen, Hrsg. Johannes Angermüller, 315–336. Frankfurt am Main: Campus-Verlag.

Bauman, Zygmunt. 1992. Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. 1. Aufl. Hamburg: Junius.

Butler, Judith. 1998. Athletic Genders. Hyperbolic Instance and/or the Overcoming of the Sexual Binarism. Stanford Humanities Review 6:103–111.

Butler, Judith. 2013. Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Butler, Judith. 2014. Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Dean, Megan A. 2011. Visualizing Resistance: Foucauldian Ethics and the Female Body Builder. PhaenEx – Journal of Existential and Phenomenological Theory and Culture 6:64v89.

Degele, Nina. 2004. Sich schön machen. Zur Soziologie von Geschlecht und Schönheitshandeln. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Duttweiler, Stefanie. 2004. Ein völlig neuer Mensch werden. Aktuelle Körpertechnologien als Medien der Subjektivierung. In Verkörperte Differenzen. Reihe Kultur.Wissenschaften, Bd. 8.3, Hrsg. Karl Brunner, Daniela Hammer-Tugendhat und Andrea Griesebner, 130–146. Wien: Turia + Kant.

Foucault, Michel. 2014. Der utopische Körper, Bd. 2071. 2. Aufl. Berlin: Suhrkamp.

Gugutzer, Robert. 2007. Körperkult und Schönheitswahn - Wider den Zeitgeist. Aus Politik und Zeitgeschichte 3–6.

Haber, Honi Fern. 1996. Foucault Pumped: Body Politics and the Muscled Women. In Feminist Interpretations of Michel Foucault. Re-reading the canon, Hrsg. Susan J. Hekman, 137–159. University Park, Pa.: Pennsylvania State University Press.

Martschukat, Jürgen. 2019. Das Zeitalter der Fitness. Wie der Körper zum Zeichen für Erfolg und Leistung wurde. 1. Auflage. Frankfurt am Main: S. FISCHER.

Meuser, Michael. 2014. Körperarbeit – Fitness, Gesundheit, Schönheit. In Unser Alltag ist voll von Gesellschaft, Hrsg. Alfred Bellebaum und Robert Hettlage, 65–81. Wiesbaden: Springer VS.

Rose, Lotte. 1997. Körperästhetik im Wandel. Versportung und Entmütterlichung des Körpers in den Weiblichkeitsidealen der Risikogesellschaft. In Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis. Gender Studies, 1. Aufl., Hrsg. Irene Dölling und Beate Krais. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Sassatelli, Roberta. 2010. Fitness culture. Gyms and the commercialisation of discipline and fun. New York: Palgrave Macmillan.

Schippert, Claudia. 2007. Can Muscles be Queer? Reconsidering the Transgressive Hyper-built Body. Journal of Gender Studies 16:155–171.

Villa, Paula-Irene. 2013. Prekäre Körper in prekären Zeiten – Ambivalenzen gegenwärtiger somatischer Technologien des Selbst. In Inszenierung und Optimierung des Selbst, Hrsg. Ralf Mayer, Christiane Thompson und Michael Wimmer, 57–73. Wiesbaden: Springer VS.

Villa, Paula-Irene. 2017. Autonomie und Verwundbarkeit. Das Social Flesh der Gegenwart. In Geschlecht im flexibilisierten Kapitalismus? Neue UnGleichheiten. Geschlecht und Gesellschaft, Bd. 58, Hrsg. Ilse Lenz, Sabine Evertz und Saida Ressel, 65–85. Wiesbaden: Springer VS.

Veröffentlicht
2021-06-24
Rubrik
Sektion Soziologie des Körpers und des Sports: ›Total angespannt / überspannt / entspannt‹ – Körper und Sport als Medien gesellschaftlicher Spannung