Geburt zwischen Leben und Tod

  • Lisa Waschkewitsch Universität Rostock
Schlagworte: Schwangerschaft, Schwangerschaftsverlust, Geburt, Fehlgeburt, Totgeburt, Neugeborenentod, Mutterschaft, Thanatosoziologie, Körpersoziologie

Abstract

Der Vorgang der Geburt geht im gesellschaftlichen Diskurs mit einer klaren Annahme einher: Geburt schafft Leben. Dass Geburt ebenso Anlass, Grund und Auslöser für Tod und das Ende von Leben bedeuten kann, ist in der Inszenierung von Schwangerschaft und Geburt nicht vorgesehen. Der Beitrag betrachtet auf Grundlage empirischer Ergebnisse die Geburt als körperlich-leiblichen Prozess und Schwellenritual im Kontext von Schwangerschaftsverlusten. Anhand der Phänomene von früher Fehlgeburt und Neugeborenentod zeichnet die Autorin nach, welche Rolle die Geburt in den Fällen von schwangerschaftsbedingten Verlusten einnimmt. Dabei wird gefragt, wie die betroffenen Frauen den körperlich-leiblichen Vorgang der Geburt in den hier betrachteten Fällen von Schwangerschaftsverlust beschreiben und welche Formen der Ritualisierung und Routinisierung dabei stattfinden. Zudem wird aufgezeigt, welche Bedeutung der Geburt für das Verlusterleben zukommt und welche Schlüsse sich daraus für Assoziationen des Geburtsvorgangs nicht nur mit der Kategorie des Lebens, sondern auch mit den Kategorien von Tod, Verlust und Abschied ergeben.

Literaturhinweise

Böcker, Julia. 2020. Fehlgeburt und Stillgeburt. Eine Kultursoziologie der Verlusterfahrung. Unv. Diss., Lüneburg: Leuphana Universität.

Clarke, Adele. 2011. Situationsanalyse. Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: Springer VS.

Corbin, Juliet und Anselm Strauss. 2008. Basics for Qualitative Research. Techniques and Procedures for Developing Grounded Theory. Los Angeles: Sage.

Kuberska, Karolina und Sarah Turner. 2019. The presence of absence. Tensions and frictions of pregnancy losses – An introduction. Women’s Studies International Forum 74:91–93.

Mozygemba, Kati. 2011. Die Schwangerschaft als Statuspassage. Das Einverleiben einer sozialen Rolle im Kontext einer nutzerinnenorientierten Versorgung. Bern: Hans Huber.

Nadig, Maya. 2011. Körperhaftigkeit, Erfahrung und Ritual. Geburtsrituale im interkulturellen Vergleich. In Soziologie der Geburt, Hrsg. Paula-Irene Villa, Stephan Moebius und Barbara Thiessen, 39–73. Frankfurt am Main: Campus.

Niekrenz, Yvonne. 2017. Schwangerschaft und Geburt. In Handbuch Körpersoziologie. Band 2. Forschungsfelder und Methodische Zugänge, Hrsg. Robert Gugutzer, Gabriele Klein und Michael Meuser, 217–229. Wiesbaden: Springer VS.

Rose, Lotte und Ina Schmied-Knittel. 2011. Magie und Technik: Moderne Geburt zwischen biografischem Event und kritischem Ereignis. In Soziologie der Geburt, Hrsg. Paula-Irene Villa, Stephan Moebius und Barbara Thiessen, 75–100. Frankfurt am Main: Campus.

Schrupp, Antje. 2019. Schwangerwerdenkönnen. Essay über Körper, Geschlecht und Politik. Roßdorf: Ulrike Helmer.

Trettau, Alisa. 2018. Nicht nur Mütter waren schwanger. Unerhörte Perspektiven auf die vermeintlich natürlichste Sache der Welt. Münster: Edition Assenblage.

Turner, Victor. 2005. Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur. Frankfurt am Main: Campus.

Veröffentlicht
2021-07-19
Rubrik
Ad-hoc: Gebären und Geburt unter Spannung