Angst um die Vormachtstellung

Zum Begriff und zur Geschichte des deutschen Antifeminismus

  • Rebekka Blum Universität Freiburg
Schlagworte: Antifeminismus, Kontinuitäten, Rechtsterrorismus, (extreme) Rechte, christliche Rechte, Feminismus, Maskulinismus, Incels

Abstract

Die Erforschung des Phänomens Antifeminismus als eigenständige Ideologie zeigt, dass sich teils deutliche Kontinuitäten im Antifeminismus des Kaiserreichs und aktuellen Entwicklungen erkennen lassen. So treten antifeministische Wellen dann verstärkt auf, wenn bestehende gesellschaftliche Machtstrukturen infrage gestellt werden. Darüber hinaus ist Antifeminismus stets eng mit Antisemitismus, Rassismus, LSBTQIA*-Feindlichkeit und weiteren Ideologien der Ungleichheit verflochten. Das seit jeher von AntifeministInnen geteilte Feindbild Feminismus und das Ideal der heterosexuellen weißen Kleinfamilie ermöglicht es verschiedenen AkteurInnen, sich im gemeinsamen Feindbild zu verbinden. Zentral geht es darum, Frauen auf ihre potentielle Mutterschaft und das Private festzuschreiben. Auch das Narrativ eines vermeintlichen „großen Austauschs“, das von zahlreichen rechten und antifeministischen AkteurInnen geteilt wird, hat seine Wurzeln im Kaiserreich und war bei mehreren rechten und rassistischen Anschlägen der letzten Jahre ein zentrales Motiv. Daher ist es notwendig, Antifeminismus als eigenständiges und gefährliches Phänomen, das verschiedene AkteurInnen im gemeinsamen Feindbild vereint und breit gesellschaftlich anschlussfähig ist, ernst zu nehmen und als zentrales Forschungsthema zu setzen.

Literaturhinweise

Auer, Katrin. 2002. „Political Correctness“ – ideologischer Code, Feindbild und Stigmawort der Rechten. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 31:291–303.

Blum, Rebekka. 2019. Angst um die Vormachtstellung. Zum Begriff und zur Geschichte des deutschen Antifeminismus. Hamburg: Marta Press.

Buschmann, Ronja et al. 2017. Peggy war da! Gender und Social Media als Kitt rechtspopulistischer Bewegungen. Berlin: Amadeu Antonio Stiftung.

Claus, Robert. 2014. Maskulismus. Antifeminismus zwischen vermeintlicher Salonfähigkeit und unverhohlenem Frauenhass. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.

Clute-Simon, Arved, und Veronika Kracher. 2018. Antifeministische Online-Community: Todeszone Mann taz.de. http://www.taz.de/!5499524/ (Zugegriffen: 19. Jan. 2019).

Culina, Kevin. 2018. Verschwörungsdenken, Antifeminismus, Antisemitismus. Die Zeitschrift Compact als antifeministisches Diskursorgan. In Antifeminismus in Bewegung. Aktuelle Debatten um Geschlecht und sexuelle Vielfalt, Hrsg. Juliane Lang und Ulrich Peters, 91–116. Hamburg: Marta Press.

Dohm, Hedwig. 1902. Die Antifeministen. Ein Buch der Verteidigung. Berlin: Ferd. Dümmlers Verlagsbuchhandlung.

Fedders, Jonas. 2018. „Die Rockefellers und Rothschilds haben den Feminismus erfunden.“ Einige Anmerkungen zum Verhältnis von Antifeminismus und Antisemitismus. In Antifeminismus in Bewegung. Aktuelle Debatten um Geschlecht und sexuelle Vielfalt, Hrsg. Juliane Lang und Ulrich Peters, 213–232. Hamburg: Marta Press.

Feministisch-antifaschistischer Arbeitskreis Berlin. 2017. Antifeministische Verschwörungsideologien. Antifaschistisches Infoblatt 114.

Frey, Regina, Marc Gärtner, Manfred Köhnen, und Sebastian Scheele. 2014. Gender, Wissenschaftlichkeit und Ideologie: Argumente im Streit um Geschlechterverhältnisse. 2., aktualisierte Auflage. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.

Gensing, Patrick, und Karolin Schwarz. 2019. Angriffe in Halle. Stream voller Hass. tagesschau.de, Oktober 9 https://www.tagesschau.de/inland/halle-taeter-101.html.

Haaf, Meredtith. 2020. Was hinter dem Frauenhass rechter Attentäter steckt. Süddeutsche Zeitung, 23. Februar 2020.

Henninger, Annette, und Ursula Birsl. 2020. Antifeminismen ‚Krisen‘-Diskurse mit gesellschaftsspaltendem Potential? Bielefeld: transcript.

Hering, Rainer. 2003. „Es ist verkehrt, Ungleichen Gleichheit zu geben“ Der Alldeutsche Verband und das Frauenwahlrecht. Ariadne 43:22–29.

Jentsch, Ulli, und Eike Sanders. 2010. „Deutschland treibt sich ab“ – Christlicher Antifeminismus und „Lebensschutz“-Organisationen in Berlin. In Berliner Zustände 2010 Ein Schattenbericht über Rechtsextremismus, Rassismus und Antifeminismus, Hrsg. antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e.v. APABIZ und Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin, 38–46. Berlin. apabiz • antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e.v, Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin.

Kiepels, Sandra. 2013. Antifeminismus im Zeitungsdiskurs von 1980– 2013: Untersuchung und Vergleich der antifeministischen Diskursstrategien in den Zeitungsdebatten über den „Backlash“, „Political Correctness“, „Gender Mainstreaming“ und die Frauenquote. Hamburg: Diplomica-Verlag.

Lang, Juliane. 2014. Antifeminismus in Bewegung. Extrem rechte Geschlechterpolitiken und ihre Anschlussfähigkeiten. LOTTA. https://www.lotta-magazin.de/ausgabe/57/antifeminismus-bewegung (Zugegriffen: 14. Dez. 2017).

Lang, Juliane. 2015. Familie und Vaterland in der Krise. Der extrem rechte Diskurs um Gender. In Anti-Genderismus: Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen, Hrsg. Paula-Irene Villa und Sabine Hark, 167–181. Bielefeld: transcript.

Lang, Juliane, und Ulrich Peters. 2014. Gegen jeden Genderismus. Familienpopulismus erhält neuen Aufwind. Antifaschistisches Infoblatt 104.

Laumann, Vivien, und Katharina Debus. 2018. „Frühsexualisierung“ und „Umerziehung“? Pädagogisches Handeln in Zeiten antifeministischer Organisierung und Stimmungsmache. In Antifeminismus in Bewegung. Aktuelle Debatten um Geschlecht und sexuelle Vielfalt, Hrsg. Juliane Lang und Ulrich Peters, 275–302. Hamburg: Marta Press.

Lehnert, Esther. 2011. „Angriff auf Gender Mainstreaming und Homo-Lobby“ - der moderne Rechtsextremismus und seine nationalsozialistischen Bezüge am Beispiel der Geschlechterordnung. In „Was ein rechter Mann ist ...“: Männlichkeiten im Rechtsextremismus, Texte / Rosa-Luxemburg-Stiftung, Hrsg. Robert Claus, Esther Lehnert und Yves Müller, 89–99. Berlin: Karl Dietz Verlag.

Maihofer, Andrea, und Franziska Schutzbach. 2015. Vom Antifeminismus zum „Anti-Genderismus“. Eine zeitdiagnostische Betrachtung am Beispiel Schweiz. In Anti-Genderismus: Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen, Gender studies, Hrsg. Sabine Hark und Paula-Irene Villa, 201–219. Bielefeld: transcript.

Möller, Simon. 1999. Sexual correctness: die Modernisierung antifeministischer Debatten in den Medien. Opladen: Leske + Budrich.

Oestreich, Heide. 2014. Seminar von Pick-up Artists in Berlin: Rumkriegen mit allen Mitteln. Die Tageszeitung: taz, November 13 https://www.taz.de/!5028851/ (Zugegriffen: 19. Jan. 2019).

Planert, Ute. 1998. Antifeminismus im Kaiserreich: Diskurs, soziale Formation und politische Mentalität. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Raggam-Blesch, Michaela. 2003. Der „Fehlende Ort“ Frauenbewegte Jüdinnen zwischen Antisemitismus und Antifeminismus im Wien der Jahrhundertwende. Ariadne 43:14–21.

Roßhart, Julia. 2008. Bedrohungsszenario „Gender“: gesellschaftliches Geschlechterwissen und Antifeminismus in der Medienberichterstattung zum Gender Mainstreaming (Magisterarbeit, Universität Potsdam).

Scambor, Elli, und Daniela Jauk. 2018. „Mander es isch Zeit.“. Antifeministische Positionen im österreichischen Männerrechtsdiskurs. In Antifeminismus in Bewegung. Aktuelle Debatten um Geschlecht und sexuelle Vielfalt, Hrsg. Juliane Lang und Ulrich Peters, 159–188. Hamburg: Marta Press.

Scheele, Sebastian. 2014. Gender-Ideologie? Welche Fragen der Ideologie-Vorwurf aufwirft und warum gerade die Gender Studies einiges zu den Antworten beitragen. In Gender, Wissenschaftlichkeit und Ideologie: Argumente im Streit um Geschlechterverhältnisse, Schriften des Gunda-Werner-Instituts, Hrsg. Heinrich Böll Stiftung, 40–50. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.

Scheele, Sebastian. 2016. Von Antifeminismus zu „Anti-Genderismus“? Eine diskursive Verschiebung und ihre Hintergründe. In „Gegner*innenaufklärung – Informationen und Analysen zu Anti-Feminismus“. Berlin: Gunda-Werner-Institut.

Stögner, Karin. 2014. Antisemitismus und Sexismus: historisch-gesellschaftliche Konstellationen. 1. Auflage. Baden-Baden: Nomos.

Teidelbaum, Lucius. 2015. „Kein Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens“ Homo- und Transphobe Straßenproteste gegen den Entwurf eines neuen Bildungsplans ins Stuttgart. In Unheilige Allianz. Das Geflecht von christlichen Fundamentalisten und politisch Rechten am Beispiel des Widerstands gegen den Bildungsplan in Baden-Württemberg, Reihe antifaschistischer Texte, Hrsg. Lucie Billmann, 6–15. Stuttgart: Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Thorn, Christiane. 2007. „Gender Mainstreaming“ im Gegenwind: Die Kontroverse in den Medien und Möglichkeiten feministischer Gegenrede(n). http://www.genderkompetenz.info/w/files/sozak/thorngenderdiskursemai07.pdf (Zugegriffen: 14. Dez. 2017)

Volkov, Shulamit. 2001. Das jüdische Projekt der Moderne: zehn Essays. Originalausg. München : C.H. Beck.

Wolff, Rochus. 2006. Schuld war nur der Feminismus. Im rosa Kampfanzug: Eva Herman gibt das Strohpüppchen einer neuen reaktionären Familienpolitik. Eine Erledigung | Wolff | querelles-net. querelles-net Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung. https://www.querelles-net.de/index.php/qn/article/view/485/493 (Zugegriffen: 14. Dez. 2017).

Zivile Koalition. o. J. Familiennachzug stoppen. www.zivilekoalition.de. http://www.zivilekoalition.de/initiativen/familiennachzug-stoppen/ (Zugegriffen: 2. Nov. 2017).

Veröffentlicht
2021-07-01
Rubrik
Ad-hoc: Antifeminismus – eine alte Ideologie und ihre Rolle in modernen Kämpfen um Gleichheit