Die Übersetzung situativer ‚Bauchgefühle‘ in eine Analyse politischer Affekte

Potentiale ethnografischer Affektforschung für die Untersuchung von rechter Politik

  • Florian Spissinger Universität Leipzig
  • Julia Leser
Schlagworte: Ethnografie, Autoethnografie, Rechte Politik, Affekt, Affektheorie

Abstract

Emotionen und Affekte haben in der öffentlichen und wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit nationalistischer und neurechter Politik Konjunktur. Während Forschung ‚aus der Distanz’ jedoch häufig dabei stehen bleibt, ‚negative’ Emotionen zu problematisieren, nimmt ethnografische Forschung die Komplexität affektiver Dynamiken nuancierter in den Blick. Darüber hinaus ist Feldforschung selbst derart affektiv geprägt, dass sie eine erhöhte Sensibilität für affektive Wissensproduktion aufweist: Die situativ auftretenden ‚Bauchgefühle’ der Forschenden können so zum Gegenstand der Analyse werden. Unser Beitrag widmet sich der affektiven Dimension des Forschungsprozesses anhand eigener ethnografischer Forschung mit neurechten Akteur/-innen in Deutschland. Wir zeigen, wie affekttheoretische Einsichten dazu beitragen können, emotional herausfordernde Begleiterscheinungen wie Unwohlsein, Abstoßung oder Hin- und Hergerissenheit in der Forschung mit neurechten Gruppen in ihren politischen und normativen Dimensionen zu interpretieren. Der Beitrag entfaltet dafür einen zweifachen methodischen Übersetzungsschritt: ‚Bauchgefühle‘ und die eigene Emotionsarbeit werden in ‚affective fieldnotes‘ übersetzt, um dann in einem zweiten Schritt affekttheoretisch gedeutet zu werden. Was als individuelle Bauchgefühle im Forschungsprozess erscheint, lässt sich so als affektiv vermittelte Normativität untersuchen: Politische und forschungsethische Debatten über rechte Gruppen materialisieren sich im Feld als inkorporierte politische Affekte.

Literaturhinweise

Ahmed, Sara. 2014. The Cultural Politics of Emotion. Edinburgh: Edinburgh University Press.

Bargetz, Brigitte. 2019. A Political Grammar of Feelings. Thinking the Political Through Sensitivity and Sentimentality. In Political Phenomenology, Hrsg. Thomas Bedorf und Steffen Herrmann, 52–70. London: Routledge.

Bens, Jonas, Aletta Diefenbach, Thomas John, Antje Kahl, Hauke Lehmann, Matthias Lüthjohann, Friederike Oberkrome, Hans Roth, Gabriel Scheidecker, Gerhard Thonhauser, Nur Y. Ural, Dina Wahba, Robert Walter-Jochum und M. Ragip Zik. 2019. The Politics of Affective Societies. An Interdisciplinary Essay. Bielefeld: transcript.

Blee, Kathleen M. 2018. Understanding racist activism. Theory, methods, and research. London: Routledge.

Blee, Kathleen M. 2007. Ethnographies of the Far Right. Journal of Contemporary Ethnography 36:119–128.

Boumaza, Magali und Aurélie Campana. 2007. Enquêter en milieu ‚difficile‘. Introduction. Revue française de science politique 57:5–25.

Busher, Joel. 2021. Negotiating ethical dilemmas during an ethnographic study of anti-minority activism: A personal reflection on the adoption of a ‚non-dehumanization‘ principle. In Researching the far right. Theory, method and practice, Hrsg. Stephen D. Ashe, Joel Busher, Graham Mackling und Aaron Winter, 270–283. London: Routledge.

Clough, Patricia T. und Jean Halley, Hrsg. 2007. The affective turn. Theorizing the social. Durham: Duke University Press.

Cvetkovich, Ann. 2012. Depression. A public feeling. Durham: Duke University Press.

Daston, Lorraine und Peter Galison. 2010. Objectivity. New York: Zone Books.

Diefenbach, Aletta, Philipp Knopp, Piotr Kocyba und Sebastian Sommer. 2019. Politische Differenz und methodische Offenheit. Wie rechte Bewegungen erforschen? Forschungsjournal Soziale Bewegungen 32:458–469.

Feustel, Robert, Regina A. Quinn, Lee Hielscher, Annekatrin Kühn, Katrin Lehn, Nils C. Kumkar, Daniel Mullis und Andreas Nölke. 2019. Debatte: Mit Rechten reden, zu Rechten forschen? Suburban. Zeitschrift für kritische Stadtforschung 7:137–187.

Haraway, Donna. 1988. Situated Knowledges. The Science Question in Feminism and the Privilege of Partial Perspective. Feminist Studies 14:575–599.

Hentschel, Christine. 2021. »Das große Erwachen«: Affekt und Narrativ in der Bewegung gegen die Corona-Maßnahmen. Leviathan 49:62–85.

Hentschel, Christine. 2020. Rage and volcanic passions in rightwing times. Manuskript in Begutachtung.

Hochschild, Arlie R. 1979. Emotion Work, Feeling Rules, and Social Structure. American Journal of Sociology 85:551–575.

Hochschild, Arlie R. 2016. Strangers in their own land. Anger and mourning on the American right. New York: The New Press.

Kølvraa, Christoffer. 2015. Affect, Provocation, and Far Right Rhetoric. In Affective Methodologies. Developing Cultural Research Strategies for the Study of Affect, Hrsg. Britta T. Knudsen und Carsten Stage, 183–200. London: Palgrave Macmillan UK.

Lennon, Myles. 2018. Revisiting “the repugnant other” in the era of Trump. HAU: Journal of Ethnographic Theory 8:439–454.

Leser, Julia, Rebecca Pates und Florian Spissinger. 2019. Befindlichkeiten des Demos. Zur politischen Funktion von Affekten im Zeichen des Rechtspopulismus und einer ‚Krise‘ der Demokratie. In Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018, Hrsg. Nicole Burzan. Online verfügbar: https://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2018/article/view/1036.

Leser, Julia und Florian Spissinger. 2020. The functionality of affects: conceptualising far-right populist politics beyond negative emotions. Global Discourse 10:325–342.

Mondon, Aurelien und Aaron Winter. 2021. From demonization to normalization: Reflecting on far right research. In Researching the far right. Theory, method and practice, Hrsg. Stephen D. Ashe, Joel Busher, Graham Mackling und Aaron Winter, 370–382. London: Routledge.

Munch-Jurisic, Ditte M. 2020. Against comfort: Political implications of evading discomfort. Global Discourse 10:277–297.

Pasieka, Agnieszka. 2019. Anthropology of the far right. What if we like the ‚unlikable‘ others? Anthropology Today 35:3–6.

Pilkington, Hilary. 2016. Loud and proud. Passion and politics in the English Defence League. Manchester: Manchester University Press.

Schatz, Edward. 2009. Introduction. Ethnographic immersion and the study of politics. In Political ethnography. What immersion contributes to the study of power, Hrsg. Edward Schatz, 1–22. Chicago: University of Chicago Press.

Shoshan, Nitzan. 2016. The management of hate. Nation, affect, and the governance of right-wing extremism in Germany. Princeton: Princeton University Press.

Shoshan, Nitzan. 2014. Managing Hate: Political Delinquency and Affective Governance in Germany. Cultural Anthropology 29:150–172.

Slaby, Jan, Rainer Mühlhoff und Philipp Wüschner. 2017. Affective Arrangements. Emotion Review 11:3–12.

Spissinger, Florian und Julia Leser. 2021. Affektive Komplexität in rechten Kontexten – Methodologische Impulse. Forum Kritische Psychologie – Neue Folge 3:94–112.

Spissinger, Florian. 2020. Affekte in Bewegung – affekttheoretische Perspektiven auf rechte Politik. arbeitstitel - Forum für Leipziger Promovierende 8:13–16.

Stodulka, Thomas, Samia Dinkelaker und Ferdiansyah Thajib, Hrsg. 2019. Affective Dimensions of Fieldwork and Ethnography. Cham: Springer.

Teitelbaum, Benjamin R. 2019. Collaborating with the Radical Right: Scholar-Informant Solidarity and the Case for an Immoral Anthropology. Current Anthropology 60:414–435.

Toscano, Emanuele, Hrsg. 2019. Researching Far Right Movements. Ethics, Methodologies and Qualitative Inquiries. London: Routledge.

Toscano, Emanuele und Daniele Di Nunzio. 2019. The dark side of the field. Doing research on CasaPound in Italy. In Researching Far Right Movements. Ethics, Methodologies and Qualitative Inquiries, Hrsg. Emanuele Toscano, 90–106. London: Routledge.

Waldner, Lisa K. und Betty A. Dobratz. 2019. Rapport, respect, and dissonance: Studying the white power movement in the United States. In Researching Far Right Movements. Ethics, Methodologies and Qualitative Inquiries, Hrsg. Emanuele Toscano, 41–58. London: Routledge.

Veröffentlicht
2021-08-05
Rubrik
Ad-hoc: Wie untersucht man gesellschaftliche Spannungen als affektive Phänomene? Zur empirischen Erforschung von Affektivität