Polizeiliches Handeln im Spannungsfeld von Institution und Biographie

  • Miriam Schäfer Methodenzentrum Sozialwissenschaften, Georg-August-Universität Göttingen
Schlagworte: Polizei, Ethnographie, Biographieforschung

Abstract

In diesem Beitrag diskutiere ich, inwiefern biographische Strukturierungen und Wissensbestände von Polizist*innen in einem Passungsverhältnis zu der Institution Polizei und den Handlungsbedingungen polizeilicher Arbeit stehen. Die empirische Rekonstruktion dieses Passungsverhältnisses ermöglicht es zu verstehen und zu erklären, wie sich unterschiedliche polizeiliche Handlungsmuster in einer recht strukturierten Ausbildung und innerhalb einer hierarchisch bestimmten Organisation ausbilden (können). Empirische Grundlage der methodenpluralen Untersuchung sind biographisch-narrative Interviews mit Polizist*innen und Beobachtungsprotokolle aus einer mehrwöchigen teilnehmenden Beobachtung des Einsatz- und Streifendienstes in Niedersachsen. 

 

Literaturhinweise

Berger, Peter L. und Thomas Luckmann. 2012. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. 24. Aufl. Frankfurt am Main: Fischer.

Elias, Norbert. 2004. Was ist Soziologie? 10. Aufl. Weinheim: Juventa.

Froschauer, Ulrike. 2012. Organisationen in Bewegung. Beiträge zur interpretativen Organisationsanalyse. Wien: Facultas.

Goffman, Erving. 1980. Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hitzler, Ronald und Paul Eisewicht. 2016. Lebensweltanalytische Ethnographie – im Anschluss an Anne Honer. Weinheim: Beltz Juventa.

Honer, Anne. 1993. Lebensweltliche Ethnographie. Ein explorativ-interpretativer Forschungsansatz am Beispiel von Heimwerker-Wissen. Wiesbaden: DUV.

Popitz, Heinrich. 1992. Phänomene der Macht. 2., stark erw. Aufl., Nachdruck 2004. Tübingen: Mohr Siebeck.

Reemtsma, Jan Philipp. 2003. Organisationen mit Gewaltlizenz – ein zivilisatorisches Grundproblem. In Die Polizei als Organisation mit Gewaltlizenz: Möglichkeiten und Grenzen der Kontrolle, Hrsg. Martin Herrnkind und Sebastian Scheerer, 7–23. Münster: LIT Verlag.

Rosenthal, Gabriele. 1995. Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt am Main: Campus.

Schäfer, Miriam. 2021. Polizist*in werden – Polizist*in sein. Strukturen und Widersprüche polizeilicher Arbeit. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen.

Schütz, Alfred und Thomas Luckmann. 2003. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.

Schütze, Fritz. 1983. Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis. Kritische Zeitschrift für Sozialarbeit und Sozialpädagogik 13:283–293.

Thomas, William I. und Dorothy S. Thomas. 1928. The child in America. Behavior problems and programs. New York: Knopf.

Vester, Michael, Peter von Oertzen, Heiko Geiling, Thomas Hermann und Dagmar Müller. 2001. Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Veröffentlicht
2021-07-02
Rubrik
Sektion Professionssoziologie: Professionelles Handeln im öffentlichen Auftrag