Rating-Agenturen im Finanzmarktkapitalismus

Genese, organisationale Praktiken und Felder

  • Thomas Matys FernUniversität in Hagen - Institut für Soziologie
Schlagworte: organisationale Ratings

Abstract

Der Beitrag befasst sich mit der Institutionalisierung des globalen Rating-Dispositivs. Hierbei spielen Organisationen eine zentrale Rolle. In organisations- und wirtschaftssoziologischer Perspektive werden Forschungsfelder, "Genese", "Praktiken" und "Felder", generiert und analysiert, innerhalb derer die historische Herausbildung, die organisationalen Accounting-Praktiken sowie die globalen Verflechtungs- und Herrschaftszusammenhänge der Rating-Kultur aufgezeigt werden. 

Literaturhinweise

Baecker, Dirk. 1993. Die Schrift des Kapitals. In Schrift, Hrsg. Hans Ulrich Gumbrecht und K. Ludwig Pfeiffer, 257¬–272. München: Fink Verlag.

Bourdieu, Pierre. 1992. Rede und Antwort. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Carruthers, Bruce G. 2013. From Uncertainty toward Risk: The Case of Credit Ratings. In Socio-Economic Review 11(3). 525–551.

DiMaggio, Paul J., und Walter W. Powell. 1983. The Iron Cage Revisited. Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. In American Sociological Review 48, 147–160.

Flandreau, Marc, und Gabriel Geisler Mesevage. 2014. The Untold History of Transparency: Mercantile Agencies, the Law, and the Lawyers (1851¬–1916). In Enterprise & Society 15.2(June), 213–251.

Florian, Michael. 2015. Vertrauen und Konventionen. Pluralitäten, Paradoxien und Kompromisse in der Koordination von Organisationen. In Organisationen und Konventionen. Die Soziologie der Konventionen in der Organisationsforschung, Hrsg. Lisa Knoll, 61–88. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Florian, Michael. 2019. Performative Wende in der Organisationstheorie? Forschungsstand, Probleme und Perspektiven. Beitrag zur Ad-Hoc-Gruppe »Zur Performativität des Sozialen: Reichweite und Erklärungskraft neuer Analyseperspektiven«. In Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018, Hrsg. Nicole Burzan. https://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2018/article/view/1041 (o. Pag.).

Grothe-Hammer, Michael. 2019. Die De-Organisation von Organisation? Zu den Konsequenzen des Ersetzens menschlicher Entscheiderinnen und Entscheider durch Algorithmen in Organisationen. In Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018, Hrsg. Nicole Burzan. https://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2018/article/view/1183 (o. Pag.).

Hasse, Raimund, und Anne K. Krüger. 2020. Außenbezüge, Binnendifferenzen und neue Herausforderungen des Neo-Institutionalismus. Eine Einführung. In Neo-Institutionalismus: Kritik und Weiterentwicklung eines sozialwissenschaftlichen Forschungsprogramms, Hrsg. Raimund Hasse und Anne K. Krüger, 9–34. Bielefeld: transcript.

Hiß, Stefanie, und Sebastian Nagel. 2012. Ratingagenturen zwischen Krise und Regulierung. Baden-Baden: nomos Verlagsgesellschaft.

Kalthoff, Herbert, und Uwe Vormbusch (Hrsg.). 2012. Soziologie der Finanzmärkte. Bielefeld: transcript.

Kleemann, Frank et al. 2002. Subjektivierung von Arbeit. Ein Überblick zum Stand der soziologischen Diskussion. In Subjektivierung von Arbeit, Hrsg. Manfred Moldaschl und G. Günter Voß, 53–100. München/Mering: Hampp.

Knoll, Lisa (Hrsg.). 2015. Organisationen und Konventionen. Die Soziologie der Konventionen in der Organisationsforschung. Wiesbaden: Springer VS.

Knopf, Jonathan, und Stefan Laser. 2019. Eine Bewertungssozilogie des Digitalen [Einleitung]. In Digitale Bewertungspraktiken. Für eine Bewertungssoziologie des Digitalen, Hrsg. Jonathan Knopf und Stefan Laser, 1–18. Wiesbaden: Springer VS.

Krämer, Hannes. 2020. Organisationsforschung und Praxistheorie (Pierre Bourdieu und Ethnomethodologie). In Handbuch Organisationssoziologie, Hrsg. Maja Apelt et al. Wiesbaden: Springer Fachmedien (online).

Krämer, Sybille. 1997. Kalküle als Repräsentation: Zur Genese des operativen Symbolismus in der Neuzeit. In Räume des Wissens: Repräsentation, Codierung, Spur, Hrsg. Hans-Jörg Rheinberger et al., 111–122. Berlin: Akademie Verlag.

Kurunmaki, Liisa et al. 2016. Quantifying, economising, and marketising: democratising the social sphere? In Sociologie du Travail 58(4), 390–402.

Lauer, Josh. 2008. From Rumor to Written Record: Credit Reporting and the Invention of Financial Identity in Nineteenth Century America. In Technology and Culture 49 (Apr. 2008), 301–324.

Leistert, Oliver. 2017. Social Bots als algorithmische Piraten und als Boten einer techno-environmentalen Handlungskraft. In Algorithmuskulturen. Über die rechnerische Konstruktion der Wirklichkeit. Hrsg. Robert Seyfert und Jonathan Roberge, 215–234. Bielefeld: transkript.

Maed, George. H. 1973 [1934]. Geist, Identität und Gesellschaft. Aus der Sicht des Sozialbehaviorismus [Mit einer Einleitung von Charles W. Morris (Hrsg.)]. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Matys, Thomas. 2011. Legal Persons. „Kämpfe“ um die organisationale Form. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Matys, Thomas. 2014. Macht, Kontrolle und Entscheidungen in Organisationen. Eine Einführung in organisationale Mikro-, Meso- und Makropolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Matys, Thomas. 2020b/im Ersch. (zu) Bruce G. Carruthers and Arthur L. Stinchcombe: The Social Structure of Liquidity: Flexibility, Markets, and States. In Schlüsselwerke der Wirtschaftssoziologie, Hrsg. Klaus Kraemer und Florian Brugger. Wiesbaden: Springer VS.

Mau, Steffen. 2018 [2017]. Das metrische Wir. Über die Quantifizierung des Sozialen [Sonderausgabe für die Bundeszentrale für politische Bildung] Bonn [Berlin: Suhrkamp Verlag].

Maurer, Andrea. 2015. Organisations- und Wirtschaftssoziologie. Von einfachen Standortbestimmungen zu Querbezügen und neuen Fragen. In Zur Zukunft der Organisationssoziologie, Hrsg. Maja Apelt und Uwe Wilkesmann, 123–142. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Mennicken, Andrea und Wendy Nelson Espeland. 2019. What’s New with Numbers? Sociological Approaches to the Study of Quantification. In Annual Review of Sociology 45, 223–245.

Meyer, John W. 2005. Weltkultur. Wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Meyer, John W., und Ronald Jepperson. 2000. The ‘Actors’ of Modern Society: The Cultural Constitution of Social Agency. In Sociological Theory 18, 100–120.

Meyer, John W., und Brian Rowan. 1977. Institutional Organizations: Formal Structure as Myth and Ceremony. In American Journal of Sociology. 83, 340–363.

Miller, Peter. 2007. Wie und warum das Rechnungswesen in der Soziologie in Vergessenheit geriet. In Zahlenwerk. Kalkulation, Organisation und Gesellschaft, Hrsg. Andrea Mennicken und Hendrik Vollmer, 19–42. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Olegario, Rowena. 2006. A Culture of Credit: Embedding Trust and Transparency in American Business. Cambridge, Mass./London: Harvard University Press.

Passoth, Jan-Hendrik, und Josef Wehner (Hrsg.). 2013. Quoten, Kurven und Profile – Zur Vermessung der Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Prager, Christoph. 2012. Ratingagenturen. Funktionsweisen eines neuen politischen Herrschaftsinstruments. Wien/Berlin: Mandelbaum.

Reckwitz, Andreas. 2017. Die Gesellschaft der Singularitäten: Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.

Rügemer, Werner. 2012. Rating-Agenturen. Einblicke in die Kapitalmacht der Gegenwart. Bielefeld: transcript.

Sandage, Scott A. 2005. Born Losers. A History of Failure in America. Cambridge, Mass./London: Harvard University Press.

Türk, Klaus. 1976. Grundlagen einer Pathologie der Organisation. Stuttgart: Enke.

Türk, Klaus. 1995. „Die Organisation der Welt“. Herrschaft durch Organisation in der modernen Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Türk, Klaus. 1996. Einblicke in die Soziologie der Organisation. Studienskript der Fern-Universität – Gesamthochschule Hagen. Kurseinheit 1: Organisationen in der modernen Gesellschaft. Hagen.

Türk, Klaus, Thomas Lemke und Michael Bruch. 2006. Organisation in der modernen Gesellschaft. Eine historische Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Vormbusch, Uwe. 2004. Accounting. Die Macht der Zahlen im gegenwärtigen Kapitalismus. In Berliner Journal für Soziologie 14(1). 33–50.

Vormbusch, Uwe. 2012a. Die Herrschaft der Zahlen. Zur Kalkulation des Sozialen in der kapitalistischen Moderne. Frankfurt am Main/New York: Campus.

Vormbusch, Uwe. 2012b. Zahlenmenschen als Zahlenskeptiker. Daten und Modelle im Portfoliomanagement. In Soziologie der Finanzmärkte, Hrsg. Herbert Kalthoff und Uwe Vormbusch, 313–338. Bielefeld: transcript.

Wansleben, Leon. 2012. Was bedeutet „Research“? Praktiken von Währungsanalysten im Kontext sich wandelnder Marktkulturen. In Soziologie der Finanzmärkte, Hrsg. Herbert Kalthoff und Uwe Vormbusch, 235–264. Bielefeld: transkript.

Veröffentlicht
2021-09-30
Rubrik
Sektion Organisationssoziologie: Aktuelle Forschungen der Organisationssoziologie