Zum Verhältnis von Citizen Science und Sozialforschung

  • Michael Weinhardt Institut für Soziologie, TU Berlin
Schlagworte: Social Citizen Science, Citizen Social Science, Crowd Science

Abstract

Citizen Science beschreibt die aktive Einbeziehung von „Laien“ in die wissenschaftliche Wissensproduktion, d.h. eine Zusammenarbeit zwischen freiwilligen Bürger*innen und Wissenschaftler*innen, die in wissenschaftlichen Einrichtungen arbeiten. Die Ziele von Citizen Science sind oft vielfältig und umfassen bspw. die Förderung der Wissenschaften durch die Einbeziehung des Wissens und der Fähigkeiten von Nicht-Wissenchaftler*innen und die Förderung der wissenschaftlichen Kompetenz einer breiteren Öffentlichkeit in Bezug auf wissenschaftliche Standards und Praktiken. Angesichts der Vorteile, die Citizen Science verspricht, ist es überraschend, dass dieser Ansatz in den Sozialwissenschaften und insbesondere der Soziologie nicht weiterverbreitet ist. In der Tat stellt Social Citizen Science bzw. Citizen Social Science ein relativ neues Feld dar. In diesem Beitrag werden daher zunächst unterschiedliche Formen von Citizen Science erörtert, die sich entlang der beiden Dimensionen (1) Grad der Integration von Nicht-Wissenschaftler*innen und (2) an den allgemeinen Schritten und Aufgaben im Forschungsprozess einordnen lassen. Anschließend wird das Verhältnis von Citizen Science und soziologischer Forschung erörtert, wobei die Besonderheiten der Sozialforschung in ihren verschiedenen Formen dargestellt und mit den bestehenden Citizen Science-Ansätzen verglichen werden. Darüber hinaus werden die Potenziale und möglichen Hindernisse für die Übernahme von Citizen Science-Ansätzen in den Sozialwissenschaften bzw. der Soziologie erörtert.

Literaturhinweise

Bonney, Rick, Heidi Ballard, Rebecca Jordan, Ellen McCallie, Tina Phillips, Jennifer Shirk und Candie C. Wilderman. 2009. Public Participation in Scientific Research: Defining the Field and Assessing its Potential for Informal Science Education. A CAISE Inquiry Group Report. Online Submission.

Cornwall, Andrea, und Rachel Jewkes. 1995. What is participatory research? Social Science & Medicine 41:1667–1676.

Dickel, Sascha, und Martina Franzen. 2015. Digitale Inklusion: Zur sozialen Öffnung des Wissenschaftssystems / Digital Inclusion: The Social Implications of Open Science. Zeitschrift für Soziologie 44:330–347.

Franzoni, Chiara, und Henry Sauermann. 2014. Crowd science: The organization of scientific research in open collaborative projects. Research Policy 43:1–20.

Göbel, Claudia, Justus Henke, Sylvi Mauermeister und Verena Plümpe. 2020. Citizen Science jenseits von MINT – Bürgerforschung in den Geistes‐ und Sozialwissenschaften. HoF‐Arbeitsbericht 114. Halle‐Wittenberg.

Hecker, Susanne, Muki Haklay, Anne Bowser, Zen Makuch, Johannes Vogel und Aletta Bonn, Hrsg. 2018. Citizen Science. Innovation in open science, society and policy. London: UCL Press.

Heinisch, B. 2019. Vorherrschende Wissenschaftszweige auf deutsch-und englischsprachigen Citizen Science-Projektplattformen. In Forum Citizen Science 2019. Die Zukunft der Bürgerforschung, Hrsg. Thomas Bartoschek, Daniel Nüst und Mario Pesch, 40–52. Münster: Institut für Geoinformation.

Heiss, Raffael, und Jörg Matthes. 2017. Citizen Science in the Social Sciences: A Call for More Evidence. GAIA – Ecological Perspectives for Science and Society 26:22–26.

Löhr, Katharina, Michael Weinhardt und Stefan Sieber. 2020. The “World Café” as a Participatory Method for Collecting Qualitative Data. International Journal of Qualitative Methods 19.

Mahr, D., C. Göbel, A. Irwin und K. Vohland. 2018. Watching or being watched – Enhancing productive discussion between the citizen sciences, the social sciences and the humanities. London: UCL Press.

Mahr, Dana, und Sascha Dickel. 2019. Citizen science beyond invited participation: nineteenth century amateur naturalists, epistemic autonomy, and big data approaches avant la lettre. History and Philosophy of the Life Sciences 41(4):41.

Merriam, Sharan B., und Elizabeth J. Tisdell. 2016. Qualitative research. A guide to design and implementation. Fourth edition. San Francisco, CA: Jossey-Bass.

Meyer, Frank. 2018. Yes, we can(?) Kommunikative Validierung in der qualitativen Forschung. In Ins Feld und zurück – praktische Probleme qualitativer Forschung in der Sozialgeographie, Hrsg. Frank Meyer, Judith Miggelbrink und Kristine Beurskens, 163–168. Berlin: Springer Spektrum.

Purdam, Kingsley. 2014. Citizen social science and citizen data? Methodological and ethical challenges for social research. Current Sociology 62:374–392.

Scheliga, Kaja, Sascha Friesike, Cornelius Puschmann und Benedikt Fecher. 2018. Setting up crowd science projects. Public Understanding of Science 27:515–534.

Schnell, Rainer, Paul B. Hill und Elke Esser. 2011. Methoden der empirischen Sozialforschung. 9., aktualisierte Aufl. München: Oldenbourg.

Shirk, Jennifer L., Heidi L. Ballard, Candie C. Wilderman, Tina Phillips, Andrea Wiggins, Rebecca Jordan, Ellen McCallie, Matthew Minarchek, Bruce V. Lewenstein, Marianne E. Krasny und Rick Bonney. 2012. Public Participation in Scientific Research: A Framework for Deliberate Design. Ecology and Society 17(2):29.

Trumbull, Deborah J., Rick Bonney, Derek Bascom und Anna Cabral. 2000. Thinking scientifically during participation in a citizen-science project. Science Education 84:265–275.

Unger, Hella von. 2012. Partizipative Gesundheitsforschung: wer partizipiert woran? Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 13:29.

Weinhardt, Michael. 2017. Surveyforschung als sozialer Prozess: Koordination, Kooperation und Datenqualität. In Geschlossene Gesellschaften: Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Hrsg. Stephan Lessenich.

Wright, M., M. Block und H. von Unger. 2010. Partizipation der Zielgruppe in der Gesundheitsförderung und Prävention. In Partizipative Qualitätsentwicklung in der Prävention und Gesundheitsförderung, Hrsg. M. T. Wright, 35–52. Bern: Huber.

Wright, M. T., H. Kilian, M. Block, H. von Unger, S. Brandes, M. Ziesemer, C. Gold und R. Rosenbrock. 2015. Partizipative Qualitätsentwicklung: Zielgruppen in alle Phasen der Projektgestaltung einbeziehen. Das Gesundheitswesen 77 Suppl. 1:141–142.

Veröffentlicht
2021-09-23
Rubrik
Ad-hoc: Citizen Science in der Soziologie – Möglichkeiten und Grenzen