Wie viel Christentum steckt in der Heimatliebe?

Potentiale und Grenzen des Christentums für eine kollektive Identität der Neuen Rechte

  • Aletta Johanna Diefenbach
Schlagworte: Ethnopluralismus, kollektive Identität, Christentum, Gruppendiskussionen

Abstract

Die Rolle des Christentums wird in der gegenwärtigen Politisierung von rechts bisher als diffuser Identitätsmarker für das Eigene, als belonging without believing, beschrieben. Referenzen wie die „christliche Leitkultur“ würden zwar für das Identitäre stehen, damit artikuliere sich aber eher ein säkulares und kulturelles, statt ein glaubendes Wir. Diagnosen dieser Art wurden bisher vor allem an öffentlichen Programmatiken oder Diskursen festgemacht. Weniger klar ist, wie solche christlichen Codes auch auf der lebensweltlichen Ebene der politischen Mobilisierung und der neuen Gruppenbildung ihre Relevanz erhalten. Der Beitrag zeigt an drei exemplarischen Fällen auf, wie facettenreich und damit auch umstritten das Christentum für eine kollektive Identität der Neuen Rechten ist: Zwar zeigt sich ein vereinendes Potential in der gemeinsamen Identifikation mit dem Christentum als säkularisierte Kulturleistung. Doch letztlich offenbaren sich in den Positionierungen zum Christentum fundamentale Identitäts- und gesellschaftliche Ordnungsvorstellungen. Damit wird auch die Fragilität des Ethnopluralismus als politische Strategie sichtbar. Denn sobald es gilt, sich mittels kultureller Differenz nicht über das Andere, Fremde, sondern das Eigene und zu Verteidigende zu definieren, tritt die eigene kulturelle Vielfalt hervor, die wiederum Konfliktpotentiale bergen kann. Empirische Grundlage für diese These bilden Gruppendiskussionen mit verschiedenen lokal agierenden Gruppen der sogenannten Neuen Rechten (AfD, PEGIDA, Identitäre Bewegung).

Literaturhinweise

Althoff, Andrea. 2018. Right-wing populism and religion in Germany: Conservative Christians and the Alternative for Germany (AfD). Zeitschrift für Religion, Gesellschaft und Politik 2:335–363.

Arato, Andrew, und Jean L Cohen. 2018. Civil Society, Populism, and Religion. In Routledge Handbook of Global Populism, Hg. Carlos De La Torre, 98–112. London: Routledge.

Attia, Iman. 2018. Was ist neu und was rechts am antimuslimischen Rassismus extrem rechter Argumentationen? In Rassismus und Rechtsextremismus in Deutschland. Figurationen und Interventionen in Gesellschaft und staatlichen Institutionen, Hg. Mechthild Gomolla, Ellen Kollender und Marlene Menk, 93–109. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.

Bohnsack, Ralf, 1999. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Sozialforschung. Opladen: Leske + Budrich.

Brubaker, Rogers. 2017. Between Nationalism and Civilizationism: The European Populist Movement in Comparative Perspective. Ethnic and Racial Studies 40:1191–1226.

Diefenbach, Aletta. 2019. Hassen im Modus bürgerlicher Etikette? Wie rechte Aktivisten den Islam rational kritisieren. In Hass/Literatur. Literatur- und kulturwissenschaftliche Beiträge zu einer Theorie- und Diskursgeschichte, Hg. Jürgern Brokoff und Robert Walter-Jochum, 167–187. Bielefeld: transcript.

Häusler, Alexander. 2016. Themen der Rechten. In Handbuch Rechtsextremismus, Hg. Fabian Virchow, Martin Langebach und Alexander Häusler, 135–180. Wiesbaden: Springer VS.

Jakob, Maria. 2019. Einbürgerungsfeiern in Deutschland: Die symbolische Dekonstruktion nationaler Zugehörigkeit. Berliner Journal für Soziologie 29:299–325.

Kellershohn, Helmut, und Wolfgang Kastrup (Hg.). 2016. Kulturkampf von rechts. AfD, Pegida und die Neue Rechte. Münster: UNRAST Verlag.

Lamont, Michèle, 1992. Money, Morals, and Manners: The Culture of the French and American Upper-Middle Class. Chicago: University of Chicago Press.

Marzouki, Nadia, und Duncan Mcdonnell. 2016. Introduction: Populism and Religion. In Saving the People. How Populists Hijack Religion, Hg. Nadia Marzouki, Duncan Mcdonnell und Olivier Roy, 1–11. London: Hurst & Company.

Mudde, Cas, und Cristóbal Rovira Kaltwasser. 2017. Populism: A Very Short Introduction. Oxford/New York: Oxford University Press.

Roy, Olivier. 2016. Beyond Populism: The Conservative Right, the Courts, the Churches and the Concept of a Christian Europe. In Saving the People. How Populists Hijack Religion, Hg. Nadia Marzouki, Duncan Mcdonnell und Olivier Roy, 185–201. London: Hurst & Company.

Salzborn, Samuel. 2020. Rechtsextremismus. Erscheinungsformen und Erklärungsansätze. Baden-Baden: Nomos.

Schroeder, Wolfgang, Samuel Greef und Jennifer Ten Elsen. 2020. Rechtspopulismus in organisierten zivilgesellschaftlichen Räumen. In (Ent-)Politisierung? Die demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Hg. Andreas Schäfer, und David Meiering, Leviathan Sonderband 35:149–171.

Tiesler, Nina Clara. 2006. Muslime in Europa: Religion und Identitätspolitiken unter veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen. Münster: LIT Verlag.

Weiß, Volker. 2017. Die autoritäre Revolte: Die neue Rechte und der Untergang des Abendlandes. Stuttgart: Klett-Cotta.

Wodak, Ruth. 2016. Politik mit der Angst. Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse. Hamburg/Wien: Edition Konturen.

Zink, Veronika. 2019. Affective Communities. In Affective Societies: Key Concepts, Hg. Jan Slaby, und Christian Von Scheve, 289–299. London/New York: Routledge.

Veröffentlicht
2021-08-11
Rubrik
Sektion Religionssoziologie: Religion und Rechtsextremismus